Kleine Kuchen – Amerikanischer Cheesecake

Ein Blog über Nähen, Stricken, Kochen, Lyrik so habe ich es im Header geschrieben.

Nun, Nähen kommt immerzu vor. Stricken ist ein kleines Thema, Lyrik gibt es immerhin in der Seitenleiste aber was ist mit Kochen? 
Unter Kochen fasse ich hier übrigens auch Backen! Aber was ist damit? 
Alle möglichen Nahrungsmittel und Mahlzeiten zuzubereiten, einzumachen, einzufrieren oder einzukochen gehört zu meinem Alltag. Es ist nichts besonderes. Erst durch die Augen von anderen wird mir manchmal bewußt, dass es da doch das eine oder andere „Selbstverständliche“ gibt über das es zu berichten lohnt.
Sonntags werde ich ab jetzt in losem Wechsel mit der Kategorie „Selbst genäht und sonntags gezeigt“ über interessante Rezepte berichten.
Als erstes heute: Amerikanischer Cheesecake
….nicht zu verwechseln mit dem gebackenen Käsekuchen!!

Mein Rezept geht auf Lea Linster zurück. Ähnliches Rezepte finden sich aber an vielen Stellen im Netz. Gestern habe ich, für heute, das ganz pure Rezept ohne Abwandlungen gemacht. Wir sind zu zweit. Wenn ich also keinen Rest behalten will mache ich einen kleinen Kuchen. Die kleine Springform hat 15 cm im Durchmesser und für diese Größe ist das Rezept umgerechnet.
                                         60 g zerkrümelter Keks 
                                       (braune Kuchen, Butterkeks, Spekulatius), 
                                        20 g flüssige Butter 
                                       und 1 EL Eiweiß  
verrühre ich und drücke die Masse auf den Boden der mit Backpapier ausgelegten Springform. Gebacken wird dieser Boden bei 180 Grad, 8 – 10 Minuten.
Die Füllung besteht aus: 
                                         2 Blatt Gelantine
                                         in 3 Esslöffel flüssiger heißer Sahne aufgelöst,
                                         steifgeschlagenem Eiweiß von 1 Ei 
                                         (ein EL davon ist im Kuchenboden),
                                         2 – 3 EL Zucker,
                                         150 g Frischkäse (Doppelrahm),
                                         80 ml geschlagene Sahne,
                                         2 EL Zitronensaft
                                         eine winzige Prise Salz.
Gelantinesahne, Zucker und Frischkäse werden cremig gerührt und dann sanft die geschlagene Sahne und das geschlagene Eiweiß untergehoben. Alles kommt auf den ausgekühlten Keksboden in die Springform und steht mehrere Stunden, bei mir diesmal über Nacht, im Kühlschrank. Drübergekrümelt habe ich einen Keks. Das Auge isst ja mit! Und mein Mann und ich haben den Kuchen genossen mit einem kräftigen Schuss Sanddorn – Muttersaft.
Unzählige Varianten von diesem Kuchen sind denkbar:
  • für den Keksboden können alle festen Kekse genommen werden, Mandelkekse, Schokoladenkekse, Keksreste aus der Dose…….
  • für die Füllung können verschiedene Aromen ausprobiert werden, Vanilleschotenmark, Zimt, Pfefferkuchengewürz, gemahlener und getrockneter Ingwer…….
    Ein kleiner (!) Teil des Frischkäses läßt sich ersetzen durch Obstpüree von Himbeere, Schwarzer Johannisbeere, Mango……… Allerdings sollte dann der Gelatineanteil erhöht werden, statt  2 lieber 2,5 oder 3 Blätter.
  • für die Dekoration und auch den Geschmack finde ich Fruchtspiegel aus Saft mit Gelatine schön, grüner Wackelpudding ist auch ziemlich gut wenn es Sommer ist.

4 Gedanken zu „Kleine Kuchen – Amerikanischer Cheesecake

  1. Nahtzugabe5cm

    Hallo Mema,

    vielen Dank für deinen Kommentar zu meinem Korsettvorhaben. Hier meine Antwort:

    Ich würde sagen, es ist eine Mischung aus allem. Korsetts gefallen mir schon lange, nur die Preise fand ich weniger reizvoll. So war klar, wenn überhaupt muss ich mir ein Korsett selbernähen. Meine Motiviation, wie auch bei meinen anderen Nähwerken: Etwas genau nach meinem Geschmack und Vorstellungen zu besitzen.
    In meinem lokalem Nähumfeld (:-)) gibt es einige hervorragende Korsettnäherinnen, die haben mich inspiriert.
    Zudem reizt mich auch die Nähtechnik, die dahintersteckt. Bei einem Jerseyshirt z.B. fallen keine Patzer eher weniger auf aber ein Korsett sollte schon gut sitzen. Um die Silhouette geht es mir weniger, habe jetzt nicht vor x-cm wegzuschnüren.
    Als ich angefangen habe zu nähen, hätte ich nie gedacht, dass ich mir mal so etwas zu traue. Jetzt denke ich es ist zumindest ein erreichbares Ziel 🙂

    Lieber Gruß, Muriel

    Antworten
  2. Bronte

    :), so viel ist das gar nicht.
    Ich bin ja schon im „Ruhestand“…
    LG, Bronte, in deren Haus sich die Stimmen fürs Ausprobieren dieses Rezeptes ausgesprochen haben!

    Antworten
  3. pimo

    woow… das sieht lecker aus! Beim letzten Mal, als ich Käsekuchen gemacht habe, war es nicht fest geworden. Vielleicht probiere ich Dein Rezept mal aus.

    VG,

    Pimo

    Antworten
  4. Bronte

    Das Phänomen kenne ich auch.
    Für mich ist ganz viel selbstverständlich, was andere gar nicht kennen.
    Ich mache unseren Kräutertee selbst, koche ein, Marmelade kochen sowieso, usw..
    Wissen rundum ist auch vorhanden: Caragen ist in Schlagsahne um mehr Geld zu verdienen. Mildgesäuerte Butter ist Süßrahmbutter mit einem chemischen Zusatz um mehr Geld zu verdienen…

    In deinem Blog sehe und lerne ich dennoch immer noch was Neues. Klasse. 🙂
    LG, Bronte

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.