Diskussion über Kleidungstypen und Techniken – Wickelkleider

Im Blog Nahtzugabe wird über Vor- und Nachteile unterschiedlicher Elemente bei Wickelkleidern nachgedacht. Zusammengetragen werden die unterschiedlichen Erfahrungen mit den Schnitten. Sehr interessant! Die paradigmatische Aussage das Wickelkleider jeder Frau mit jeder Figur stehen würden wird da doch deutlich differenzierter betrachtet.
Auf der Suche nach schönen Kleiderschnitten habe ich inzwischen vier Wickelkleider genäht; sie stehen ja jeder Frau!!!

Über zwei von ihnen habe ich auch hier berichtet. Das dritte, Onion 2037, hängt auf meiner Kleiderpuppe und ich weiss nicht wohin es damit gehen wird. Das Knotenkleid ist gleich ohne Foto und Bericht in die Tonne gegangen. 

Hier meine Erfahrungen mit den Schnitten, so wie ich sie auch als Beitrag bei Nahtzugabe geschrieben habe:

Liebe Nahtzugabe,
eine spannende Diskussion hast du da angefangen. Es gibt ist eine gute Gelegenheit systematischer über Wickelkleider zu schreiben. Ich habe Erfahrung mit vier Wickelkleidern mit ganz unterschiedlichen Schnitten. Alle sind aus Jersey, mit Webstoff habe ich keine Erfahrungen. Zunächst meine Figurmerkmale denn sie sind für die Probleme und Changen bei diesen Kleidern von großer Bedeutung. Onion 2037 z.B. sieht bei flachen, schlanken, großen Frauen wunderbar aus. Ich nähe aber für eine kleine Statur, größere Brüste (85 E), fast keine Taille, insgesamt stabile Figur.

Knotenkleiderschnitte – Um die Brüste herum sehen die Kleider bei mir furchtbar aus. Sie betonen die große Brust ohne ihr zu schmeicheln. Die Raffungen unter der Brust kaschieren meinen Bauch nicht sondern betonen ihn.

Onion 2037 – du hast meine Problem mit den Schnitt gut beschrieben. Der Ausschnitt klafft auf wenn der Rücken die richtige Größe hat. Der Bindegürtel muss immerzu korrigiert werden weil er bei meiner wenig definierten Taille hin und her rutscht. Schnitte bei denen Rock und Oberteil getrennt zugeschnitten werden sind offensichtlich besser.

Vogue 1027 Schnittmusterbeschreibung Sommerkleid – ein guter Schnitt für meinen Figurtyp. Es ist allerdings ein Pseudowickelkleid. Der Rockteil ist nicht gewickelt. Dadurch, dass der weite schmeichelnde aber schwere Rock (ich denke es ist ein halber Teller) auf der Taille sitzt, verrutscht nichts. Das Oberteil ist weit genug, macht einen tiefen aber korrekten Ausschnitt und am Kreuzpunkt mit wenigen Stichen fixiert, gibt er ein sicheres Gefühl. Mein Kleid ist etwas zu groß aber trotzdem im Alltag gut zu gebrauchen.

Knipmode spezial Oktober 10, Hilko, die Herbst-Trendstoffe, Schnitt 103 Schnittmusterbeschreibung Der bisher beste Schnitt für mich. Das Kleid ist kompliziert gebaut. Das Oberteil hat viel mehr Stoff wie die anderen Wickelkleider. Es ist zwar gerade geschnitten aber duch die Falten oben am Hals und unten an der Taille liegt der Stoff als wenn er im Bogen zugeschnitten wäre und es ist fast so, als wenn dein Vorschlag (oben in Nahtzugabes Text) schon umgesetzt worden ist. So wird Klaffen in fast allen Situationen verhindert. Die Taille hat zwei Paar Bindebänder die unabhängig voneinander funktionieren. Das erhöht das Sicherheitsgefühl ganz erheblich. Das Kleid sitzt an der Taille und rutscht nicht. Der Armausschnitt ist sehr hoch, der Ärmel ist eng. Bücher aus oberen Regalen zu holen ist kein Problem. Der Schnitt ist es wert eine Beschreibung zu Verfassen. Das werde ich nachholen.

Das Problem der engen Ärmel und der mehr oder weniger guten Beweglichkeit im Oberkörper ist ein Problem und es ist unabhängig vom Wickelkleiderschnitt. Ich habe grade mit Gussets unter den Armen experimentiert aber ganz befriedigend ist das noch nicht. Es ist ein Thema für eine neue Post.

Ich bin gespannt auf den Fortgang der Diskussion.
Freundlicher Gruß Mema

Es lohnt sich der ganzen Diskussion hier zu folgen. 

5 Gedanken zu „Diskussion über Kleidungstypen und Techniken – Wickelkleider

  1. pimo

    Hallo Mema,

    vielen Dank für die ausführliche Info. Das ist für mich sehr nützlich. Ich möchte schon immer ein Wickelklei nähen, dass vorne nicht aufklaft.

    Ich finde Deine Schnittmusterbesprechungen super. Ich lese gerne. Daraus kann ich viel lernen und Fehlkauf vermeiden. Vielen lieben Dank noch mal.

    VG,

    Pimo

    Antworten
  2. Sewing Galaxy

    Liebe Mema,
    ich habe bei Lucy jede menge gründe für klafende fronten beschrieben(ursache und behebung)
    ich möchte das noch mal kopieren.falls dir das interessant sein sollte,könntest du bei Lucy nachlesen.

    Antworten
  3. Bronte

    Vielen Dank für den Post. Das war mal wieder sehr informativ. Ich wälzte den Gedanken an ein Wickelkleid auch im Kopf hin und her. Für mich war im Ansatz schon die Frage „Sind Wickelkleider nicht eher klassisch“ ein Hinderungsgrund.
    Und diese Geschichte mit steht jeder Frau??? AH, da hätte ich auch meine Zweifel. Danke, wenn Wickelkleid, dann weis ich jetzt wenigstens welches ich mir sparen kann. Ausprobiert hätte ich es auch. Mach ich ja gerne mal. 🙂 Auch wenn nicht alles klappt. Schön ist es doch…
    LG, Bronte

    Antworten
  4. Lucy in the Sky

    Das ist in der Tat sehr spannend, den Faktor ob Ober- und Unterteil in einem Stück oder mit Taillennaht geschnitten sind, hatte ich z. B. noch gar nicht einbezogen. Das Knip-Kleid sieht wirklich gut aus, und diese eingelegten, aufspringenden Falten in der Taille, die du als vorteilhaft identifiziert hast, hat mein Schnittmuster auch. ich habe auch den Eindruck, dass in den Falten weit mehr „weggefaltet“ wurde, als nur der Abnäherinhalt, d. h. dass da eine Menge Stoff ist, das fand ich auch positiv.

    Antworten
    1. mema

      Liebe Lucy,
      ich bin erleichtert, dass du meine „Einmischung“ nicht übel genommen hast. Mir scheint bei meinem Kleid sind die unteren aber auch die oberen Falten wichtig.
      Gruß Mema

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.