Weihnachtskleid 2013 – Teil 5

Nur noch der Saum! / Ich könnte hier nochmal nachbessern / Ich bin fertig, zeige aber noch nichtCordkleid zwischen Vornes / Ich bin ein Streber und nähe jetzt noch ein Tüdeldü für meine drei Weihnachtskleider. So ist der 5. Teil überschrieben.

Zur Erinnerung: ich nähe Vogue 1316 aus blauen und schwarzen Cordresten vom „Schrottplatz für Stoffe“. Es soll ein bequemes Alltagskleid werden mit dem ich an Weihnachten mit den Enkeln auf dem Fußboden mit Autos und Holzklötzen spielen kann.

Seit drei Wochen steht mein Kleiderprojekt auf der Kippe. Immer ist es eine andere Klippe die droht. Trotzdem, das Projekt gibt mir genau das was ich wollte: interlektuelle und handwerkliche Herausforderung, Nervenkitzel und Spannung. Ich bin also ganz zufrieden – auch wenn ich scheitern sollte. Denn ich arbeite an der Grenze meiner aktuellen Nähfähigkeiten und wachse immer ein kleines Stück darüber hinCordkleid Nesselprobe hintenaus.

Diese Woche ist mir die Anpassung der Schnittmusterteile gelungen – knapp gelungen. Bei der zweiten Nesselprobe musste noch das eine oder aCordkleid Nesselprobe vornendere verändert werden. Dafür sind die Nesselproben ja da. Dieses Mal habe ich den ganzen Schnitt genäht und mich entschieden keine Taschen und keine langen Ärmel einzusetzen; meine Fähigkeiten also nicht noch weiter herauszufordern. Mit festem Nessel läßt sich großartig arbeiten. Auf den Fotos ist die linke Körperhälfte exakt angepaßt.

Das Keid werde ich aber aus unterschiedlich flexiblen Cordstoffen nähen. Da kommt die nächste Herausforderung. Was in Nessel gut sitzt, muss das nicht auch mit andeCordkleid zwischen hinten Pupperem Stoff tun.

Die verscCordkleid zwischen Seite Puppehiedenen Cordteile sind zusammengefügt. Jetzt kommt wieder die „Feinanpassung“. Das was bei der Probe exakt aufeinander saß, sieht mit dem endgültigen Stoff immer mal wieder anders aus.   Hier der Stand am Sonntagmittag. Obwohl ich viele Stütznähte gesetzt habe verziehen sich die Stoffteile. Und jede Farbe tut das auf unterschiedliche Weise. Ob das Werk gelingt? Ob ich wohl geduldig genug bin?  Ob es am Ende ein Silvesterkleid wird oder ganz in der Restekiste verschwindet? ……………..Es bleibt  spannend.

Die anderen Näherinnen? Sind sie fertig? Hier ist es zu sehen.

 

11 Gedanken zu „Weihnachtskleid 2013 – Teil 5

  1. Prinzenrolle

    Das ist ja ein richtiger Näh-Thriller!
    Ich gönne dir so sehr, dass es nicht an den falschen Stellen beult, denn das Design finde ich apart und auch die Farbaufteilung ist gelungen – toll, wenn das eine Resteverwertung ist! Ich drücke beide Daumen für eine akzeptable Passform.

    Gruß, Petra

    Antworten
  2. Januarkleider

    Dein Projekt ist sehr spannend und sieht bisher sehr gut aus. Bei Stoffen, die sich unterschiedlich verziehen, reichen vielleicht Stütznähte nicht und du müsstest mit einem Unterstoff stabilisieren. Das ist nur eine Idee, nicht erprobt, aber ich würde es wahrscheinlich so machen.
    LG
    Susanne

    Antworten
  3. MaxLau

    Ich mag es sehr, wenn ein Kleid wächst und sich ein Teil harmonisch/passend in das nächste Teil einfügt. Sollte es am Schluss auch noch passen, ist meine Freude grenzenlos.

    Zu deinem Projekt: Ohne Anpassung ist dieses Kleid bereits eine Herausforderung. Was ich bisher auf der Puppe sehe, gefällt mir ausgesprochen gut. Das hast du fein gemacht.

    Ich freue mich ganz besonders auf das fertige Exemplar. Bis dahin – viel Spaß (und das nötige Durchhaltevermögen).

    LG Martina

    Antworten
  4. yvonet

    Oh, das ist wirklich ein schwieriges Projekt. Man denkt (zumindest ich meistens nicht) beim Kauf eines Schnittmusters nicht über die Komplexität nach. Viele Schnittteile und dazu noch verschiedene Stoffe, das ist die höchste Schwierigkeitstuffe… ich drücke ganz fest die Daumen, dass das Kleid gelingt. Die Erfahrung, dass ein Kleidungsstück aus dem „richtigen“ Stoff genäht anders liegt als die Nesselprobe habe ich auch schon oft gemacht. Das ist frustrierend!
    Viel Erfolg
    Yvonne

    Antworten
  5. Ingeborg

    Auf die Puppe sieht es schon gut aus und du hast schon soviel arbeit mit das Probekleid hinter dir, das gelingt dir!
    HG,Ingeborg

    Antworten
  6. beswingtes Fräulein

    Ich reihe mich mal gespannt ein – das ist wirklich ein großes, anspruchsvolles Projekt und wenn man dann noch entspannt genug ist, um es auch aufgeben zu können und trotzdem Erfahrungen mitzunehmen, finde ich das jetzt schon fantastisch! 🙂

    Antworten
  7. SyBille

    Da hast du ja wirklich eine echte Herausforderung; ich wünsche dir Durchhaltevermögen denn es wird sich lohnen!
    Freue mich auf Montag unter *deiner* Tanne.
    LG SyBille

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.