Reisekleidung Teil 4

Die SWAP Produktion der Reisekleidung für den Griechenlandurlaub im September 14 hat einen vorzeigbaren Zwischenstand erreicht.  Ich werde mit möglichst wenig Gepäck und Rucksack für drei Wochen auf die Insel Kreta fliegen und dort alles mögliche machen; Sightseeing in Heraklion, wandern in den Bergen, schwimmen im Meer, wunderbar essen gehen mit dem Ehemann.

Meine „alles paßt zu allem“ Urlaubsgarderobe diese Jahr ist Schwarz und Weiß mit etwas Rot und Blau. So der Plan. Genäht habe ich lauter „Brot und Butter-“ Teile. Sachen die universell einsetzbar sind und die auf für mich bewährten Schnittmustern beruhen. Keinerlei Anpassungsorgien also. Das also ist in den drei Monaten nach meinem Plan entstanden:

Zwei T-Shirts, wie hier gezeigt und wie am Fließband gearbeitet,
zwei Hemden, Vogue 1247,  wie hier schon genäht, auch als Fließbandarbeit,
das Kleid, das dritte seiner Art Vogue 8379,
die Jacke für die wenigen kühlen Zeiten, zum zweiten Mal genäht ist StylArc Harper Jacket. Und das dünne Hemd, zum dritten Mal genäht ist  das Jac-Hemd.
Nur bei der Hosen habe ich einen neuen Schnitt ausprobiert, StyleARC Lola Pant. Hier gibt es noch Optimierungsbedarf, tragbar ist sie aber schon.

SWAP 14 8Bei der Wahl der Stoffe habe ich  darauf geachtet, dass sie „pflegeleicht“ sind und nicht gebügelt werden müssen. Wer trägt schon ein Bügeleisen im Rucksack. Das gilt nicht für die beiden Hemden V 1247. Die werde ich, wenn erforderlich,  mit Falten anziehen.

Alles paßt zu allem, das habe ich hier sehr weit getrieben. Schwarz und Weiß!! Etwas mehr Farbe wäre besser. Ich werde meine Gardrobe für die Insel mit vorhanden genähten und vorhandenen gekauften Kleidungsstücken ergänzen. Da kommt dann die Farbe ins Spiel.

Alle Kleidungsstücke trage ich schon jetzt immerzu. Sie fügen sich nahtlos ins Vorhanden ein.

Hier die neuen Stücke auf der Puppe. Tragebilder kommen nach und nach.

Mehrere Kleidungsstücke nach dem gleichen Schnittmuster parallel zu arbeiten ist fast genau so schnell gemacht wie nur ein Stück. Bei manchen Basics mache ich das deshalb. Der Plan zu dieser Garderobe und der verabredete Zeitabschnitt hat mich bei der Stange gehalten. Ich hätte sonst zwischendurch lieber anderes gefertigt. Besonders das letzte Teil, das Hemd, hat mich ehr genervt als erfreut. Der Stoff war so rutschig, das Muster ist nicht fadengerade und schwierig anzupassen; immer stimmt irgendwo etwas nicht. Ich hätte es ohne festen Vorsatz als Teil für die Tonne enden lassen. Aber jetzt ist es fertig und heute auf dem Mittelalterfest mit den Enkeln hat es mich wunderbar vor der Sonne geschützt. Der SWAP hat mir geholfen.

Hier seht ihr wie es den anderen ging.

SWAP 14 4  SWAP 14 3    SWAP 5aSWAP 14 7SWAP 14 2SWAP 14 1SWAP 14 6SWAP 5a

5 Gedanken zu „Reisekleidung Teil 4

  1. Pingback: Reisegarderobe Teil 4 – endgültig entschieden | mema

  2. Pingback: Europäisches grünes Band – Kleidung Teil 1 | mema

  3. MaxLau

    Mir gefällt deine Urlaubsgarderobe. Nicht zu overdressed und auch nicht underdressed = für jeden Moment das passende Kleidungsstück. So sollte es sein. Das schaffe ich nie. Buntgemixt, verschiedene Farbharmonieen, Koffer rappelvoll und am Ende Nichts anzuziehen.
    Ich bin jetzt schon auf den Resümee der Urlaubsgarderobe gespannt. Ich hoffe doch, dass du uns daran teilnehmen lässt.
    LG Martina

    Antworten
  4. Prinzenrolle

    Das wird ja eine sehr gut gekleidet Frau auf Wanderschaft sein!
    Wanderurlaub hab ich noch nie gemacht, aber häufig zwei- bis dreiwöchige Fahrradtouren. Dabei will das Gepäck auch wohl bedacht sein. Mein Trick war immer folgender:
    Kleidungsstücke, die aussortiert werden sollten, weil z.B. die Bündchen bei den Socken ausgeleiert waren oder Hemden, deren Kragen fadenscheinig wurden oder ähnliches, die wanderten nicht in die Altkleidersammlung oder den Müll, sondern wurden ein letztes Mal gewaschen und gebügelt – und für den Urlaub zurückgelegt. Und im Urlaub wurden sie nach dem Tragen entsorgt. So wurde das Gepäck immer leichter und wir mussten keine/kaum Schmutzwäsche weitertransportieren…

    Eine neugierige Frag noch: Aus was für einem Material besteht denn diese langärmlige schwarze Polkadot-Bluse? Die sieht so angenehm seidig aus…

    Lieben Gruß, Petra

    Antworten
  5. Immi Meyer

    Liebe Mema,
    ein explziter ‚Brot und Butter- SWAP‘ – das wäre es auch noch mal für mich. Schon lange habe ich den Vorsatz eine Serie ausschliesslich nach vorhanden Schnittmustern zu produzieren, aber ich habe es nicht durchgezogen. Dein Vorbild hier macht mir wieder Lust drauf.

    Liebe Grüße
    Immi

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.