Das kleine Schwarze – Sew Along 1. Treffen

kleines Schwarzes 001Anfang April 13 habe ich gemeinsam mit Immi und Rong im meiner Heimat, in Mettingen, die Ausstellung Mythos Chanel gesehen (später war sie noch in  Den Haag und in Hamburg) und einer der Schwerpunkte war „das kleine Schwarze“ bei Coco Chanel, ihren Vorgängern und Vorgängerinnen aber auch die modernen Interpretationen. Eine schöne Sammlung verschiedenster Varianten dieses Modesklassikers habe ich da gesehen. Unten ein paar Fotos aus dem Ausstellungskatalog. Wenn jemand die Designer und Entstehungsjahre möchte liefere ich das nach.

Schwarze Kleider (oder Zweiteiler) für Frauen waren nicht nur ein Modethema, sondern sind bis heute an verschiedenen Stellen Berufskleidung, z.B. in der Gastronomie, in traditionellen Bekleidungsgeschäften  und und im Management. Klein ist das „kleine Schwarze“ weil es kniekurz ist. Oft ist es ärmellos, es gibt aber auch viel Kleider mit kurzen, seltener mit längeren Ärmeln und in der Regel ist es nicht eng aber doch körpernah geschnitten. Und es sollte eine herausragende Passform haben. Im Prinzip ist das Konzept sehr konservativ (erhaltend, bewahrend).

Monika und Silvia organisieren einen Sew Along zu Thema „kleines Schwarze“ und heute sammelt Monika auf ihrem Blog die teilnehmenden Frauen zu Idee und Inspiration und folgenden Fragen:

Ich habe ein schwarzes Kleid und brauche dringend mehr.

  • Ich habe kein schwarzes Kleid und brauche vielleicht doch Eines?
  • Super, ich wollte mir schon seit langem ein schwarzes Kleid nähen. War mir aber unsicher ob die Farbe zu mir passt.
  • Ich habe einen Lieblingsschnitt und will den unbedingt noch aus einem schwarzen Stoff nähen.
  • Ich habe den ultimativen Schnitt für ein Kleines Schwarzes.

Ich werde ein Kleid nähen, das die oben beschriebenen Eigenschaften vereinen soll: kniekurz, gerade geschnitten, sehr gut sitzend und hervorragend gearbeitet, d.h. dem Stand meiner derzeitigen Fähigkeiten entsprechend. Ob mir das gelingt?

Heute stelle ich mir speziell die Frage: Mit welchem Schnitt soll mir das gelingen? Die Frage nach dem Stoff kommt danach.

mögliche Schnittmuster:

der Martini Dress von Capital Chic, ein zweiteiliges Kleid ohne Ärmel

Martini_tech_drawing_bbeeeb44-577d-4c2b-bc4e-11b584b19f45_medium

Zweiteilig ist ziemlich gut, das Keid wird sehr viel variabler.

das Martini Jurk von la maison victor

Martini_150x150

Ein schlichtes kleines Kleid mit einem interessanten Ausschnitt und Ärmel.

der Sophia Dress von By Hand London, enger Rock

V2_tech_front-01_1024x1024

hier reizt mich die Abnäherform und es gäbe auch einen Kragen, der ein netter Blickfang ist.

Oder es gibt ein ganz schlichte Etuikleid mit Prinzessnähten oder auch einfachen Abnähern, in der Art wie jeder Schnittmusterentwickler (Burda, Vogue, Butterick usw.) sie im Angebot haben.

Ich arbeite gerade an einer Variante meines Oberteilgrundschnitts. In der Heide bei Peggy Morgenstern habe ich im vorletzten Jahr das europäischen / deutsche Prinzip kennengelernt. Jetzt bin ich neugierig auf eine amerikanische VarianteSuzy Furrer lehrt Grundschnitt auf der Hobbyschneiderinnenplattform Craftsy und ich folge ihrem Kurs.
Das „kleine schwarze Kleid“ ist ein wunderbares erstes Projekt nach dem hoffentlich erfolgreich aufgestellten neuen Grundschnitt. Ich würde dann die Designlinien übernehmen.

Alles das ist ein anspruchsvolles Projekt. Mal sehen wohin mit das bringt. Und ich bin gespannt auf die individuellen Wege der Frauen die sich beteiligen und auf die Anregungen die über den Austausch immer entstehen. Hier sind ihre ersten Entwürfe zu sehen.

Ach und hier kommen noch  meine „Bilder aus einem Ausstellungskatalog“:

LBD 1 LBD 2 LBD 3 LBD 4

13 Gedanken zu „Das kleine Schwarze – Sew Along 1. Treffen

  1. Ilse

    Liebe Mechthild, Du hast eine gute Auswahl getroffen, mit vielen Möglichkeiten. Den Schnitt von capitalchic finde ich schön, nur würde ich eher ein Trägerkleid unter dem Oberteil anziehen als einen Rock; meine Furcht, bauchfrei dazustehen, wenn ich die Arme hebe, wäre zu groß.
    Das Kleid auf dem letzten Foto gefällt mir als LBD am besten, das Martini Jurk eher in einer anderen Farbe.
    Das plissierte Kleid ist ja interessant! Hättest Du in Bielefeld eine Möglichkeit, Stoff plissieren zu lassen oder überaupt schwarzen plissierten Stoff zu bekommen?
    Auf Deine Nähberichte bin ich sehr gespannt!
    Liebe Grüße
    Ilse

    Antworten
  2. MaxLau

    Wow, das Martini Dress gefällt mir ausgesprochen gut. Ich mag diese Zweiteiler. Beim Sophia-Dress gefällt mir die Schnittführung. Gut angepasst, könnte das eine wahre Augenweide werden. Ich bin auf deine Wahl sehr gespannt.
    LG Martina

    Antworten
  3. dreikah

    Wie immer stellst du wunderbare Schnitte vor. Und wie immer könnte ich alle auch direkt für mich nachnähen. Hach, bei La maison victor gibts ja noch weitere tolle Schnitt. Wie immer liebe Mema inspirierst du mich sehr. Deshalb auch meine Tendenz zu La maison victor, weil das Kleid MIR so gut gefällt. Aber das ist echt egoistisch. Freut mich, dass du dabei bist.
    LG Karin

    Antworten
    1. Mirella

      Oh, da sind meine Schnitte dagegen eher schlicht. Das Martini gefällt mir sehr gut und das letzte von Chanel, das ist wunderbar.
      LG Mirella

      Antworten
  4. mit heisser nadel

    Danke für die schönen Bilder aus der Ausstellung. So spontan hätte ich vor allem das unterste in die Kategorie klassisches LBD eingeordnet. Man ist da so sehr von den ärmellosen Shift-Prinzessnaht-Kleidern geprägt …
    Deswegen plädiere ich für das la maison victor -Kleid. Es hat Ärmelchen und diese schöne asymmetrische Ausschnittlösung wirkt in schwarz gegen die Haut sicher sehr reizvoll. Bin gespannt, wie es weitergeht.
    Viele Grüße,
    Katharina

    Antworten
  5. JUDY

    Du legst die Latte hoch, würde ich sagen. Da freu ich mich auf die Ergebnisse.
    Der breite Gürtel unter der Brust auf dem letzten Ausstellungsfoto gefällt mir, das merke ich mir als Variante, falls mein Kleid zu sackartig wird 🙂
    LG Judy

    Antworten
  6. monika

    Schön, dass du mitnähst.
    Mir gefallen alle Schnitte gut. Das Sophia Dress, in das habe ich mich gerade etwas verguckt. Allerdings, man glaubt es kaum, mit weitem Rock und dem Kragen dazu. Toll.
    Nun ist es doch geschehen, ich brauche ein neues Schnittmuster.
    So ein klassisch schmales hätte ich auch gerne wenn der Stoff, der bestellt ist, gut ist. Das ist dann schon eine Herausforderung für mich, die Passform. Und Stretchfutter zu finden.
    lg monika

    Antworten
  7. Milena

    Du nähst -nach meiner Auffassung – sehr gut. Und deine Schnitte scheinen anspruchsvoll zu sein. Ich bin gespannt, für welches Kleid du dich entscheidest…
    Liebe Grüsse
    Milena

    Antworten
  8. Susanne

    Zunächst einmal sind die Beispiele aus der Ausstellung, jedenfalls die Kleider 2-4, traumhaft schön. Nr.4 ist doch sicher ein Sixties-Kleid, oder? Die anderen vermag ich nicht zuzuordnen und Nr.1 ist überhaupt nicht mein Geschmack.
    Deine Heransgehensweise an das kleine Schwarze finde ich sehr interessant und sicher eine Herausforderung, zu der ich dir gutes Gelingen wünsche. Ich bin sehr gespannt.
    LG von Susanne

    Antworten
  9. Sylvia

    Das Martini Jurk ist toll, so unaufdringlich raffiniert. Die Austellung war ja leider zu weit entfernt von mir, gesehen hätte ich die auch gern und wenn ich dann mal genug gelernt habe, nähe ich mir auf jeden Fall ein Chanel Jacke.
    Viele Grüße
    Sylvia

    Antworten
  10. Lucy

    Spannende Schnitte hast du in die engere Auswahl genommen. Ich wäre sowohl auf das Martini dress gespannt – von der Firma habe ich bisher fast nichts genäht gesehen in den Blogs, und ich frage mich, wie man das trägt – das Oberteil ist ja quasi bauchfrei, und nur mit dem sehr hoch geschnittenen Rock sieht es wie ein Kleid aus. Also eigentlich müsste man noch etwas unter dem Oberteil tragen, was die Nieren bedeckt – ich wäre gespannt, wie du das lösen würdest. Aber das Sophia dress würde ich auch gerne mal an einer normalen Figur sehen. Die konventionellen Etuikleid-mit Prinzessnähten-Ideen nach Burda etc. , die einem zuallererst beim stichwort „kleines schwarzes Kleid“ in den sinnn kommen, wirken auf jeden Fall sehr sehr langweilig im Vergleich zu deinen Plänen.

    Antworten
  11. IsaLaBella

    Deine einleitenden Worte zum kleinen Schwarzen: sehr informativ. So detaillierte Gedanken hatte ich mir dazu nicht gemacht. Jetzt verspüre ich leichten Leistungsdruck 🙂 Meinen Grundschnitt habe ich ebenfalls mit Suzy Furrers „The Bodice Sloper“ erstellt Ich bin von diesem System sehr angetan und möchte auch die weiteren Kurse von ihr durcharbeiten. Und ich bin auch sehr gespannt auf den Praxiseinsatz und freue mich auf Austausch!

    Antworten
  12. Prinzenrolle

    Hi Mema,

    da hast du drei interessante Schnitte zur Auswahl, ich bin gespannt, welcher zur Ausführung kommen wird.
    Das kleine Schwarze ist in meinem Kopf ganz fest mit Audrey Hepburn verbunden.
    Ich selbst habe im Alltag wenig bis keinen Bedarf an (weiteren) konventionellen Kleidern und werde deshalb nicht mitmachen, aber die Aktion trotzdem neugierig verfolgen. Lernen kann ich immer noch was…

    Lieben Gruß
    Petra

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.