BHs – Marlborough oder Shelly, der Grad der Dehnbarkeit der Stoffe und die Frage der richtigen Bügel

Beide Bh Schnitte, Marlborough von Orange Lingerie und Shelley von Pin-up-Girls ähneln sich sehr. Beides sind Bh‘ mit Bügeln, umlaufendes Unterbrustband, Seitenverstärkungen und geteilten Cups; sehr geeignet für größere Brüste.

Mit dem Shelley von Johnson hatte ich keine Probleme. Von der Nähmaschine weg passte er sehr gut und macht eine schöne Form. Ich hatte schon beim Ersten aber auch alle Nähregeln eingehalten. Das waren hier insbesondere Powernet im Rückenteil und zu meinem Körper passende Bügel. Aber mein erster Versuch mit dem Marlborough ging zunächst schief. Ich mag den Schnitt sehr, es gibt so viele schöne Beispiele aber mein BH war viel zu eng, er passte einfach nicht. Ich hatte richtig gemessen und trotzdem war er nicht tragbar. Gestern habe ich mir alles noch mal angeschaut. Im Prinzip wollte ich verstehen, an welchen Stellen ich in den Cups mehr Stoff zugeben muss aber es ist ganz anders gekommen. 10 Minuten Näharbeit und das Teil hat gepasst. Die richtige Diagnose war entscheidend! Falsche Bügel und falscher Stoff fürs Rückenband!!

Richtige Wahl der Bügel!!

Wie wichtig passende Bügel sind habe nicht sofort gewusst. Beim ersten roten BH hatte ich schon falsche Bügel und mich den ganzen Silversterabend gewundert warum zwischen meinen Brüsten die Bügel abstanden. Auch da bin ich erst spät auf die Diagnose falsche Bügel gekommen.Der Unterschied im Aussehen des fertigen BHs und auch der Bügel ist maginal. Im Trageverhalten aber gibt es einen riesigen Unterschied!!  Hier die falschen und die richtigen Bügel im Vergleich:

BH Buegel 1 BH Buegel 2

In der Länge gibt es kaum Unterschiede aber im Biegeverhalten unterscheiden sie sich gravierend. Für mich sind die festeren engeren Bügel perfekt. Falsche Bügel im selbstgenähten Bh und er wird entsetzlich unbequem. Genau das hatte ich mit dem MarlbouroughBH auch wieder gemacht,  falsche Bügel eingesetzt.

Dehnbarkeit der Stoffe beachten!!

Und ich hatte für das Rückenband einen Stoff verwendet, der sich nicht komfortabel dehnt beim Tragen. Das normal von mir verwendete Powernet dehnt sich um 30%. Der von mir verwendete Stoff beim Marlborough hatte nur 10%. Ein wirklich großer Unterschied beim Tragen. Ich habe kurzentschlossen den Verschluss abgetrennt und auf jede Seite jeweils zwei Stücke Trägergummi eingesetzt um meinen Fehler zu kompensieren. Gemeinsam mit dem neuen Bügel passt der BH jetzt wunderbar. Das Marlboroughschnittmuster ist so für mich nutzbar.

Malb BH hinten Erweiterung

BH Shelly Marlborogh im Vergleich

Oben der korrekt genähte Shelley und unten der verbesserte Marlborough. Beide BHs sind aus dem gleichen Dessousstoff der sich durch häufiges Waschen etwas in der Farbe ändert.

BH Shelly Marlborogh im Vergleich 2

Hier habe ich beide meiner Puppe angezogen. Dabei wird deutlich, dass der Shelley die Brust mehr bedeckt. Der Marlborough ist da etwas freizügiger.

Ich habe jetzt die Wahl, mehr oder weniger Haut zu zeigen. Und beide Schnittmuster sind für mich passend! Wenn ich die Regeln beachte.

 

 

 

3 Gedanken zu „BHs – Marlborough oder Shelly, der Grad der Dehnbarkeit der Stoffe und die Frage der richtigen Bügel

  1. Stefanie

    Oh jeh, das klingt ja doch schon kompliziert! Ich habe ja noch nicht einmal mit meinen BHs angefangen, jetzt bin ich natürlich besorgt, dass ich die richtigen Bügel bestellt habe. Danke für diese Info. Dein geretteter Marlborough ist jdenfalls toll, das Foto beim MMM heute zeigt ihn richtig gut, wunderschön.
    Liebe Grüße, Stefanie

    Antworten
  2. IsaLaBella

    Dass das Material des Rückbands einen deutlichen Unterschied macht, habe ich jetzt auch festgestellt. Für meinen letzten habe ich das erste Mal Powernet verwendet, ein spürbares Plus an Komfort. Bisher ausschließlich Microfaserstoff für das Rückband, wegen der Optik (gleicher Stoff wie vorne). Allerdings war das Powernet (von Wien) deutlich stabiler als alles, was bisher an Powernet in sewy Paketen mit dabei war. Wobei mich das beim Dessousnähen mit begeistert, dass man so viel ausprobieren kann. Deine Wäsche sieht wirklich so etwas von toll aus! Und ich beneide dich um deine Fotokünste, mir ist es im Gegensatz zu dir noch nicht gelungen, meine BHs schön zu fotografieren. Meine sehen irgendwie immer wie schon mal überfahren aus…

    Antworten
  3. Ursula

    Oh ja, die Bügel. Ich hatte mir ein Paar zu meiner Größe (PinUp Classic) passend bestellt. Katastrophe. Viel zu weit, überhaupt nicht tragbar. Zufällig fand ich in meiner Sammlung ausgeschlachteter, alter und eigentlich zu kleiner Kauf-BHs ein paar Bügel, die zwar zu kurz waren, aber eben enger. Und damit passten. Jetzt versuche ich gerade auszutüfteln, bei welchem Händler ich welche Größe bestellen muss, um dieses Maß wieder zu bekommen. Grmph.

    Mit der richtigen Weite des Rückenteils experimentiere ich auch noch. Die BHs leiern ja viel zu schnell aus, und wenn sie mal verdehnt sind, ist die Passform beim Teufel. Zuletzt habe ich den BH recht knapp und fest zugeschnitten (Powernet doppelt) und die fehlende Weite mit einer fertigen BH-Verlängerung ausgeglichen. Im Laufe des Dehnprozesses wird erst die Verlängerung überflüssig, dann irgendwann landet man auf der letzten eigentlichen Hakenreihe … was deutlich signalisiert, dass demnächst Ersatz her muss. Ich hätte meine BHs lieber (noch?) haltbarer, aber das ist wohl Wunschdenken, zumindest bei schweren Brüsten.

    Viele Grüße
    Ursula

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.