Ufo für den Monat Juli – Verbesserung meines Lintontweedrocks

Die „Ran an die Ufos!“ Aktion von Yvonet ist wirklich hilfreich. Zwei Ufo-Kleider sind schon fertig geworden. Und jetzt kommt ein Rock dran.

Ich habe im März 2014 einen Rock aus Lintontweed genäht. Leichtes, lockeres  Hahnentrittgewebe in blau schwarz und ich habe meine ganzen Fähigkeiten als Hobbyschneiderin genützt und ihn sehr sorgfältig verarbeitet. Es sieht wunderbar aus. Und er steht mir sehr gut.

Hahnentrittrock adf

Aber der Stoff zieht Fäden. Nach jedem Tragen ziehe ich viele Fäden wieder an die richtige Stelle.

Lintontweed Detail Kaputt 4

Das verleidet mir den Rock und so liegt er seit einem Jahr im Nähzimmer herum. Abhilfe könnte Quilten bringen. Steppen mit der Nähmaschine in Längs- und Querrichtung. So wie ich es hier bei einer Jacke gemacht habe. Aus Lintontweed werden oft Chaneljacken hergestellt und die sind dann sehr oft mit dem Futter versteppt. In ähnlicher Weise verarbeitet die Firma auch ihre Röcke. Wenn ich das wollte, dann müsste ich den Rock vermutlich vollständig auseinander nehmen. Ich könnte ihn mit dem Silk Organza Underlining zusammensteppen. Das blaue Futter könnte erhalten bleiben. Aber besonders der Verschluss des Rockes wurde von mir so aufwendig gearbeitet……

Hahnentrittrock Verschluss

Hahnentrittrock Seitenorganza

 

 

 

Hahnentrittrock Schlitz Futter

Es nützt nichts. Ich werde den Rock demontieren, quilten und wieder zusammennähen. Oder gibt es eine andere Idee zur Lösung des Problems? Wie auch immer. Diesen Rock wieder tragbar zu machen, das ist mein Juli Ufo Projekt.

7 Gedanken zu „Ufo für den Monat Juli – Verbesserung meines Lintontweedrocks

  1. Sandra

    Ein Traum, der Rock. Allein die Vorstellung, ihn trennen zu müssen, würde mir Schweißperlen auf die Strin treiben. Ich hoffe, Du kannst ihn retten!
    Liebe Grüße, Sandra
    p.s.: bei mir hat gerade das Buch „Couture Cardigan“ von Claire Shaeffer Einzug gehalten. Lust auf eine weitere „Chanel“-Jacke?

    Antworten
  2. Sebastian

    Hallo Mechthild,

    habe gerade deinen Blog hier entdeckt! 🙂

    Toller Rock, schöne Farben und ja, der muss am Leben erhalten werden. Wenn du ihn so großflächig mit dem Futter verquiltest wird der Stoff seine Eigenschaft verlieren. Gerade die Grobgewebe haben ja den Vorteil, jede Bewegung mitzumachen. Ich würde nach einem transparenten, bi-elastischen Material Ausschau halten. Es gibt solche Netzgewebe, die unterschlagen werden können und die Eigenschaft des Oberstoffes weniger beeinflussen.

    Um den Verschluss nicht erneut öffnen zu müssen würde ich auch nur eine Seitennaht öffnen.

    Liebe Grüße und bis bald

    Sebastian

    Antworten
    1. sewing galaxy

      warum sollte der stoff seine eigenschaften verlieren??
      wenn ich damit keine erfahrung hätte, würde ich hier nicht schreiben!
      chaneljacken fühlen sich wie eine strickjacke. udn wenn man es noch weicher haben will -quiltet man mit hand! was ichbei quilten vermeiden würde- platt bügeln- msn bügelt am besten gar nicht(auch aus erfahrung mit groben stoffen).

      Antworten
  3. Bele

    Der Rock ist einen Rettungsversuch auf jeden Fall wert – auch einen arbeitsintensiven.
    Es sind ja schon gute Vorschläge genannt worden. Falls das Futter passgerecht zum Oberstoff ist, könnte ich mir ein Durchquilten auch vorstellen. Ich habe es bei meinem Oberteil in Bielefeld ja auch so gemacht und bin verblüfft, wie weich der Fall bleibt. Ansonsten versuchen, zwischen den Lagen zu arbeiten. Trennen würde ich bei dem lose gewebten Stoff nur, wenn du die Kanten vor der Verarbeitung sehr gut gesichert hast…
    LG, Bele

    Antworten
  4. sewing galaxy

    quilten ist schon mal eine gute idee!. ich kann mir auch vorstellen, die rockbahnen vollflächig zu bekleben,musst aber eine sehr gute und am besten flexble einlage finden- so habe ich es bei meinem „nicht-chanel-jackett“ gemacht. warum ich das meine? beim bekleben bleiben die faser an der einlage alle 2 mm fest.so machen manche russen bei den kleidungsstücken aus pavloposadskij tücher, weil der stoff zu empfindlich ist.

    Antworten
  5. nowak

    Da ich Trennen abgrundtief hasse und außerdem die Gefahr besteht, daß der Stoff so ausfranst, dass man ihn nie wieder so zusammengenäht bekommt würde ich vermutlich versuchen, das Quilten von Hand zu machen. Dann kann man zwischen den Stofflagen arbeiten, läßt das Futter frei und muß gar nicht erst trennen.

    Und kann das gemütlich vor dem Fernseher machen oder so.

    Antworten
  6. SaSa

    Wäre es nicht möglich, alle Lagen zusammen zu quilten, oder ist das Futter zu eng? Dann könntest Du einfach nur Quilten? Oder einfach nur eine Seitennaht öffnen? Ich bin gespannt!
    Liebe Grüße, SaSa

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.