Kapuze oder Hut für die Regenjacke

Gestern habe ich mich mit meiner Mittwochsnähgruppe zum Nähen getroffen. Mein Projekt war die rote Regenjacke aus gewachster Baumwolle zu nähen,

eine Regenjacke für die bevorstehende Reise soll das werden und darüber hinaus ein wichtiges Kleidungsstück für die nächsten Jahre. Es macht also Sinn sich die Details genau zu überlegen.
Der Schnitt gefällt mir sehr.

Der Stoff ist auch schön, allerdings ist gewachste Baumwolle schwer, besonders verglichen mit den üblichen Regenbekleidungsstoffen. Ich bin gestern beim Nähen nicht sehr weit gekommen. Schon zu einem frühen Zeitpunkt muss die Kapuze gefertigt werden und die ist ganz besonders:

Der geöffnete Reißverschluss läßt die Kapuze wie einen großen Kragen erscheinen. Die Kapuze wird unter dem Stehkragen fest angenäht und ist aufwändig zu arbeiten und sehr schwer. Alle Teile sind gedoppelt. Beim Nähtreffen habe ich am Ende brummig auf mein Werk geschaut und konnte nicht entscheiden ob ich diese Kapuze will. Die Beratung mit den Nähfreundinnen war auch uneinheitlich. Es gibt Vorteile und Nachteile. Kapuzen wie diese hier aus schwerem Stoff sind nicht besonders komfortabel. Sie drehen sich nicht mit bei Kopfbewegungen.

Ich könnte die Kapuze einfach weglassen, der Stehkragen reicht aus. Aber was dann als Regenschutz für den Kopf? Ein Schirm, gute Idee aber nicht für alle Gelegenheiten. Also ein Regenhut. Einer aus dem Rest der gewachsten Baumwolle?

Ich habe da zwei Schnitte die in Frage kommen (und im Netz gibt es weitere unzählige kostenlose). Vogue 8844 liegt hier seit langer Zeit herum.

Ich habe ihn auch schon mal für einen Urlaub genäht aber nicht wirklich benützt.

Und dann gibt es noch die Hutschnitte in dem alten Nähbuch „Selbstgeschneidert – ganz perfekt“. Constanze / Nahtzugabe hat vor einiger Zeit darauf hingewiesen und auch einen der Hüte erfolgreich genäht.

Hier gelte es aus verschiedenen Modellen zu wählen:

 

 

 

 

 

 

 

 

Also Kapuze oder Hut oder beides? Einen Hut nähen und die  Kapuze getrennt nähen um sie dann bei Bedarf mit Druckknöpfen anzuklemmen? Ich bin mir unschlüssig. Am Besten nähe ich zuerst mal eine Hochsommerbluse.

Schöne Sonntag

7 Gedanken zu „Kapuze oder Hut für die Regenjacke

  1. Martina

    Ganz eindeutig: Hhm! Ich finde die Kapuze schon recht hübsch. Die peppt die Jacke richtig auf, nur ob sie funktional ist, dass wage ich zu bezweifeln. Die Kapuze erscheint mir riesig. Und wenn das der Fall wäre, würde die Kapuze beim Überziehen ständig verrutschen und nicht das bieten was sie soll.
    Ich würde die Kapuze als Designelement einfügen und sie mit einem „dünnen“ Stoff doppeln.
    Für den Regen würde ich mir ein Hütchen nähen.

    LG Martina

    Antworten
  2. Tily

    Liebe Mema,
    gegen Kapuze als Regenschutz spricht für mich Regendichtigkeit, Schwere des Metall-Reißverschlusses als Gewicht auf dem Kopf und das Risiko von unentwirrbaren Haar-Reißverschluss-Knoten. Davon abgesehen: Ich liebe Hüte! Kann man einfach besser mit um die Ecke gucken, auch bei Radfahren (dann aber mit Hutband) und sieht imo schick aus. Getestet: Wirkt je nach Größe des Huts heutzutage auch als Tarnkappe. Die meisten Menschen schauen auf den Hut, nicht auf das Gesicht darunter. Die Jacke sieht allerdings schon sehr schick aus mit dieser Rückenpassen-Kapuze, die wärmt bestimmt auch schön. Bin gespannt auf Deine Lösung.
    Herzliche Grüße! Tily

    Antworten
  3. kuestensocke

    Ich finde den Hut wunderbar! Damit ist frau flexibel, viel mehr als mit einer anknöpfbaren Kapuze. Kapuzen an Outdoorjacken sind mir fast immer zu dominant im Gesamteindruck, da finde ich einen Hut einfacher zu handhaben. Bin gespannt wie Du Dich entscheidest – Sommerbluse ist in jedem Fall immer eine tolle Option 😉 LG Kuestensocke

    Antworten
  4. Lynn Mally

    I love hoods for light rain–one less thing to worry about. However, when it rains hard or if there is a lot of wind they aren’t very practical. It sounds like you have a good reason to leave off the hood with this heavy fabric.

    Antworten
  5. Regina

    Die Kapuze sieht zwar dekorativ aus, aber ich habe meine Zweifel ob der Funktionalität. Ich frage mich, ob in der Praxis die Kapuze wasserdicht ist, da ja der Reißverschluss oben ist und ich sehe da auch keinen Untertritt. Und gewachste Baumwolle am Kopf und Gesicht wäre auch nicht so mein Ding. Ich glaube, ich würde sie weglassen oder eine normale gefütterte Kapuze zu abnehmen nähen.

    LG Regina

    Antworten
  6. Martina

    Ich bin für beides. Ich liebe Kapuzen, aber die Burdakapuze oben aus doppelter, gewachster Baumwolle? – die zieht ja die ganze Jacke nach hinten. Kapuze würde ich separat, ohne den RV und mit dünnem Futter nähen und so dass sie mit Drückern an und abgemacht werden kann. Hut zusätzlich.
    Prokrastinationsnähen von Sommerblusen ist in jedem Fall zu empfehlen – da kann man so schön nachdenken.
    LG
    Martina

    Antworten
  7. Sabine

    Ich finde die Kapuzenlösung sehr schön, verstehe aber, dass sie aus doppelt verarbeiteter gewachster Baumwolle sehr schwer wird. Könntest du denn den beim Nichtkapuzennutzungsbereich unten liegenden Stoff nicht einen dünnen nylonstoff nehmen?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.