Archiv des Autors: Mema

Upcycling – Olya Shirt / Paper Theory

vom alten Leinenbettlaken zum Hemd

In die Aussteuer habe ich eine größere Menge Bettlaken aus weißem Leinen bekommen. Manche verwende ich als Gardinen oder Tischdecken für die Biergarnituren bei unseren Sommerfesten, einige habe ich schon vor sehr langer Zeit zusammengenäht und sie werden als Laken und dünne Sommerbettdecken verwendet. Ganz allmählich werden diese in der Mitte dünn und neulich ist ein Laken sogar gerissen! Ich liebe diesen seit Jahrzehnten genützten und hunderte Male gewaschenen Stoff. Also habe ich ein Hemd für mich aus den Resten genäht.

Olya (Schnittmusterbeschreibung) ist ein Schnitt von Paper Theory mit einer besonderen Ärmellösung:

Interessant zu nähen, gut zu tragen und für diesen etwas derben Leinenstoff sehr geeignet. Und weil es sich um Bettlakenstoff handelt habe ich mich auf die Suche nach alten / uralten Wäscheknöpfe gemacht. Ich habe im Knopfkasten noch solche die etwas angerostet sind. Neu konnte ich sie aber auch noch kaufen:

Das sind Zwirnknöpfe. Es gibt Handwerkerinnen die diese alte Kunst der Knöpfeproduktion wiederentdeckt haben und wunderbare Sachen damit machen.

Vor einiger Zeit habe ich den Olya Schnitt schon mal genäht, aus härtlicher Wildseide. Das klingt luxuriöser als es ist. Der Stoff kratzt und hat bei den ersten Wäschen gestunken, wegen des Seidenleims. Oben auf dem Bild mit der technischen Zeichnung sieht man ein kleines Stück des Seidenstoffs. Der Schnitt selber hat mir aber gut gefallen. Jetzt könnte der Frühling kommen damit ich das Hemd nicht mehr unter Jacken verstechen muss.

Schnittmusterbeschreibung Olya Shirt von Paper Theory

Olya Schnitt für ein Hemd bzw ein Hemdkleid. Alle klassischen Merkmale sind vorhanden: Hemdkragen mit Steg, Ärmelmanschetten mit Falten, abgerundeter Saum, Brusttaschen …
Der besondere Dreh entsteht durch die spezielle Ärmelführung im Vorderteil und die eingesetzten Taschen:

Verwendeter Stoff:
Verwendet habe ich alten Leinenstoff für das eine und grobe Wildseide für das andere Hemd.

Anleitung:
Die englische Anleitung ist sehr ausführlich und auch schwierige Schritte sind gut bebildert.

Größen:
Das firmeneigene Größenschema geht von 6 bis 20.  Die größte Größe arbeitet mit 113 cm Brustumfang, das fertige Hemd hat dann 141 cm Brustbreite. Guter Servis, das sowohl die Körpermaße als auch die Maße des fertigen Stückes aufgeführt sind. So etwas möchte ich bei allen Schnittmustern sehen.

Verarbeitunghinweise:

Ich habe nach Anleitung genäht. Hier wir die Overlock zum Versäubern vorgeschlagen. Das macht bei vielen Nähten auch Sinn. Nur die Seitennaht hat eine Kappnaht bekommen. Beim weißen Hemd habe ich die Knöpfe an den Brusttaschen weggelassen und die Eingriffe nur mit kurzen Steppnähten rechts und links gesichert.

Fazit:
Ein weites, bequemes Hemd! Im Sommer sicher gut auch als leichte Jacke zu tragen. Der Schnitt hat mir keine Schwierigkeiten bereitet. Ich empfehle den ihn.

Schnittmusterbeschreibung Rock dp studio LE 401

le401 ist ein Rockschnitt der pariser Firma DPStudio, schon etwas älter und nicht mehr erhältlich. Mir ist er aber als wunderbar schräg in Erinnerung geblieben. Vor einiger Zeit hatte ich mich schon mal an ihm versucht und war gescheitert. Jetzt hat es geklappt. Der Rock hat was von Kellnerschürze aber auch bravem, glockigen Rock oder Rockerkleidung. Je nachdem von welcher Seite er präsentiert wird. Es ist ein Wickelrock mit breitem Übertritt.
Die Firma schlägt vor, das der Rock auch vorne offen getragen werden kann, so wie oben auf dem linken Bild.
Und der Schnitt kann verwendet werden um einen weiten oder auch einen engen Rock herzustellen. Dazu müssen die jeweiligen Teile einfach verdoppelt und dann angepasst werden.

Verwendeter Stoff:
Für den linken Rockteil, die enge Rockhälfte habe ich Kunstleder gewählt, links schwingt ein dünnerer Wollstoff mit zarten, eingewebten Streifen.

Auch der Bund nimmt diese Zweiteilung auf. Der enge, kunstlederne Teil sitzt etwas höher in der Taille

Der Wickelrock ist vollständig gefüttert. Der breite Übertritt mit Wollstoff, für den Rest habe ich Seidenfütter verwendet.

Anleitung:
Es gab den Schnitt in englischer und in französischer Sprache und nur als Papierversion. Ich habe nach der englischen Anleitung gearbeitet und die ist ausführlich und vollständig. Es gab keine Probleme mit der Anleitung aber mit der Umsetzung am Rockbund, beim Saum und beim Futter. Ich hatte etwas Mühe zu verstehen was gemeint ist. Danke an Sybille . Sie hat den Rock schon genäht und mir geholfen.

Größen:
Das firmeneigene Größenschema geht von 36 bis 48.  Die größte Größe arbeitet mit 91cm Taillenumfang, ich brauche 100 cm. Also habe ich den Schnitt um zwei Größen verbreitert. Bei Mehrgrößenschnitten geht das ja sehr gut.

Verarbeitunghinweise:

Auch bei diesem Rock habe ich trotz der Hilfe von Sybille am Ende Mühe gehabt.
Für den glockigen Teil des Rockes habe ich einen Stoff gewählt der sich da heftig auslängt, wo er quer zum Fadenlauf geschnitten ist. Der Rock musste also aushängen.
Und danach ist mir die Anpassung an meinen Körper schwer gefallen. Normalerweise nähe ich das Rockbündchen zuletzt. Ich fixiere den fast fertigen Rock mit einem Gummi in der Taille und entscheide so über den Sitz des Rockbundes. Wegen der besonderen Konstuktion ging das hier aber nicht. Den Saum des Kunstlederteils hatte ich schon gesäumt bzw geklebt. Er sollte die Orientierung sein. Mehrfach habe ich den anderen Teil abkreiden lassen. Immer wurde er schief. Dann ist meiner Nähfreundin aufgefallen, das der Kunstlederteil völlig schief und deshalb als Ansatzpunkt nicht tauglich war. Also wurde auch diesen Teil aufgemacht, abgekreidet und neu geklebt. Danach lief es dann.
Meine Taille ist nicht waagerecht!! Ich weiß das, hatte es hier aber nicht berücksichtigt. Balancelehre!! Hier gut erklärt von SewingGalaxy und auch von Beschwingtes Allerlei.

Fazit:
Ein weiteres schräges Teil von DP Studio. Je länger ich mich mit dem Rock beschäftigt habe umso mehr mochte ich ihn. Er ist ein wunderbares bisschen provokativ. Die Herstellung hat mir trotz oder wegen der Probleme spass gemacht und ich werde ihn tragen.

Unfertig! Le 401, dp studio

Abkreiden, umstecken, anziehen: Schräg!
Kreide ausbürsten, bügeln und dann noch mal;
abkreiden, umstecken, anziehen: immer noch schräg!

Das habe ich jetzt 3 mal gemacht und der Rock ist nicht fertig aber vorzeigen kann ich ihn heute beim MMMittwoch, der monatlichen Kleiderschau der Heimschneiderinnen:

Es ist aus dem DP Studio Paris Le 401. Ein schon etwas älteres Model und dort schon nicht mehr zu kaufen. Vor einiger Zeit habe ich mich schon mal daran versucht und das da verhunzte Teil entsorgt. Jetzt habe ich mir von Sybille Feovogt ihren Rock ausgeliehen und es hat geklappt, fast geklappt. Fürs Abkreiden werde ich mir Hilfe vom Bielefelder Nähnetz holen denn ich möchte diesen Rock bald anziehen.

Fertig! Hier die Schnittmusterbeschreibung.

Nicht das mir diese Art Röcke besonders gut stehen würde, die Machart gefällt mir so gut. Auf der einen Seite eng, und bei mir aus Kunstleder, auf der anderen Seite glockig und bei mir leichte, zart gestreifte Wolle. So originell. Und nach dem missglückten Versuch ist auch mein Ehrgeiz geweckt.

Fertig! Hier Fotos:

Weihnachtskleidung 2019 Teil 1

Ein (Weihnachts-) Engel auf dem Züricher Bahnhof

Das Weihnachtskleid:
mach ich mit oder dieses Jahr mal nicht?
Ein Kleid oder was anderes?
Immer diese Fragen.

Beim ersten Termin gibt es traditionell einen Rückblick der eigenen Weihnachtskleider. Ich möchte dieses Mal lieber auf die Geschichte des Weihnachstskleid Sew Along schauen.
Seit 2012 gibt es die Initiative WKSA beim Me Made Mittwoch. Eine wunderbare Tradition. Vorher hatte Cat, eine der vielen „Nichtmehrbloggerinnen“, auf ihrem eigenen Blog u.a. zum Nähen von Weihnachtskleidern aufgerufen. Als ihr das zu viel wurde , gründete sich 2012 ein kleines Team, das, in wechselnder Besetzung, diese Tradition weiterführt. Danke all den vielen Teammitgliedern die jedes Jahr organisiert haben.

Ja, ich werde mich beteiligen. Schließlich war die Weihnachtskleid Initiative 2011 von Cat, der Anlass meinen Blog auf öffentlich zu stellen. Seitdem habe habe ich jedes Jahr mitgemacht. Einen Rückblick erspar ich mir an dieser Stelle. Unter dem Links „Weihnachtskleid Finale“ poppen aber alle Beiträge auf.

Ich weiß genau was ich dieses Jahr nähen möchte: ein weißes Hemd, ganz schlicht, sehr klassisch, universell einsetzbar. Carolina Herrera, die amerikanische Modedesignerin ist dabei meine Inspiration. Sie hat die weiße Bluse, das weiße Shirt perfekt in Szene gesetzt. Ich besitze, noch aus meiner Zeit als Geschäftsführerin, mehrere solcher Hemden. Aber sie sind eben nicht perfekt und nicht selbst genäht. In den letzten Jahren habe ich viele Hemden für mich (hier ein Link) mit meinen Beiträgen dazu) und meinen Mann genäht. Keins meiner Hemden ist weiß.
Das wird sich jetzt ändern. Und ich könnte noch eine Hose dazu nähen oder einen Rock………mal sehn wohin es mich treibt.

Unklar ist auch noch: Welcher Stoff, welcher Schnitt? Und ich habe auch noch keine Fotos. Der Züricher Bahnhofsengel muss den Platzhalter spielen
Diese Fragen werden aber in Teil 2 beantwortet.