Archiv der Kategorie: Allgemein

Schnittmusterbeschreibung – Trench #Martha Fibre Mood

Beschreibung
Fibre Mood Nr. 8, deutsche Ausgabe, Titelmodell,
Das Schnittmuster beschreibt einen auf Grundelemente reduzierten, zweireihigen, langen Trenchcoat mit Raglan. Es gibt einen Koller, Schulterklappen, „Ärmelgürtel“, Paspeltaschen und großer Schlitz hinten im Mantel. Taillengürtel und „Ärmelgürtel“ sind einfach gearbeitet und zum binden. Es gibt keine Hinweise auf ein Futter.

Verwendeter Stoff
Ich habe dünnen weichen Nylonstoff verarbeitet. Leider ist er nach der Vorwäsche nicht mehr wasserabweisend. Der fertige Mantel wurde deshalb mit Imprägnierspay behandelt. Der Stoff ließ sich nicht gut verarbeiten. An den Nähten zeigen sich leichte Kräusel. Ich hätte hier noch geduldiger mit anderen Nadelarten, Nähgarn und Fadenspannungseinstellungen arbeiten können und dann vermutlich bessere Ergebnisse erzielt.

Anleitung
Die Monatszeitschrift Fibre Mood veröffentlicht Schnitt und grafische Anleitung in ihrer Zeitschrift, eine ausführliche Anleitung, auch in Deutsch, gibt es auf der Internetseite nach Anmeldung. Hier finden sich auch Stilempfelungen. Die habe ich aber missachtet. Die grafische Anleitung reicht erfahrenen Näherinnen sicher aus. Ich habe aber beide genützt.

Größe
Der Schnitt Martha geht von S bis XXXl, Größe 34 bis 60. Häufig sind das Doppelgrößen. Der Mantelschnitt ist nicht passformsensibel, ich habe L genäht und bin sehr zufrieden mit meiner Wahl. Auch gekürzt ist er nicht. Ich wollte eine große, lange Hülle als Regenschutz.

Verarbeitungshinweise
Die futterlose Verarbeitung des Mantels sieht für die Säuberung der Nähte die Verwendung der Overlock vor.

Bei vielen Nähten bietet sich aber eine Rechts/links Naht an. Ich mag besonders gerne die gemischte Verwendung (Tutorial hier weiter unten im Beitrag): Links auf links mit der Overlock zusammennähen dann wenden und die Naht knappkantig steppen. Bei der Raglannaht habe ich das nicht gemacht. Um Kappnähte zu simulieren habe ich hier erneut von rechts die Nahtzugabe fixiert.


Den Knöpfen habe ich einen kleinen Gegenknopf spendiert. Ich traue dem dünnen Stoff . Die Ärmelbänder habe ich mit einer Schlaufe am Ärmel fixiert.
Sonst ist alles so wie in der veröffenlichten Beschreibung.

Fazit
Ich bin sehr zufrieden mit Schnitt und Produkt.

Regen ist angekuendigt – Fibre Mood #Martha

Regen ist angekündigt für die nächste Zeit. Es wird aber noch nicht bitterkalt. Eine leichte Hülle für kurze Regenschauer und Sprühregen ist da hilfreich. Und natürlich leichte Gummistiefel.

Mein neuer Regenmantel hält keine stundenlangen Landregen aus aber er ist ein guter Kurzzeitschutz.

Das Schnittmuster #Martha von Fibre Mood Nr. 08 ( hier die Schnittmusterbeschreibung) habe ich ohne Veränderungen genäht. Nur weil ich unkonzentriert war musste ich trennen. Einzig die Ärmelschlaufen sind von mir noch fixiert worden sonst ist alles wie im Heft beschrieben.

Der Stoff ist leichter, weicher knitteriger Nylon. Er wurde als wasserabweisend verkauft. Nach der Vorwäsche war diese Eigenschaft leider dahin und ich habe den fertigen Mantel dann mit Imprägnierungsspray behandelt. Jetzt perlt das Wasser wieder. Mal sehen wie sich das Spray bewährt.

Der zweireihige Mantel ist ungefüttert, hat einen schönen, weiten Raglan und, wie bei Trenchcoats üblich, einen Koller und zwei große Paspeltaschen. Statt Gürtel werden Stoffbänder an den Ärmel und um die Taille gebunden. Auf viele weitere Trenchcoatelemente wurde verzichtet. Der Mantel läßt sich also verhältnissmäßig schnell nähen.

Noch habe ich den Mantel nicht im Alltag erprobt. Er macht aber einen guten Eindruck. Auch über das Schnittmuster kann ich nichts negatives sagen. Alles im üblichen Rahmen. Der Schnitt gefällt mir gut. Wenn sich der Stoff mit der Imprägnierung nicht bewährt, werde ich es mit anderem Stoff erneut versuchen. So eine leichte Regenhülle fehlt mir im Alltag nämlich sehr.

Heute ist MMMittwoch im September 20. Ob es wohl schon herbstliches gibt? Ich bin gespannt.

Grün in den Frühling

Bislang war der Inhalt meines Kleiderschranks weitestgehend frei von grünen Kleidungsstücken. Das wird sich jetzt schnell ändern. Im letzten Sommer haben mir meine Nähfreundinnen grüne und graue Wolle geschenkt um damit am Westknits Mystery Shawl KAL 2019 teilnehmen zu können. Das Strickmuster heißt Starflake. Eine in mehrfacher Hinsicht interessante Herausforderung: Neben der für mich ungewöhnlichen Farbe grün wird ein zentraler Teil des Tuches in mehrfabigem Patent mit verschiedenen Zu- und Abnahmen gestrickt. Patent kann ich, mehrfabiges Patent geht so gerade noch wenn ich beim stricken konzentriert bleibe aber wenn es dann um Zu- und Abnahmen geht …………………

Nach verschiedenen Versuchen und Ribbelorgien habe ich jetzt ein Probeteil (Clockwork, auch von Stephen West) auf der Nadel. Zweifarbiges Patent und regelmäßige, nicht ganz so komplizierte Zunahmen. Keine Abnahmen!

Ich werde diese Herausforderung meistern und wenn es 2 Jahre dauert.

Beim Stricken kreisten meine Gedanken natürlich auch um das fertige Teil und wozu ich es wohl tragen könnte (und schon wieder ein Fehler im Strickteil!) Schwarz geht, grau geht aber etwas mehr Variation hätte ich schon gerne. Ich habe also meinen Stoffschrank inspiziert und alle grünen Stoffe herausgeholt und zusätzlich noch ein paar Schnäppchen getätigt.

Zwei Hemden/Blusen habe ich genäht.
Bewährter Schnitt und gut angepasst:
Hermes (Schnittmusterbesprechung) von Iam

Und dann noch einen dünnen Pulli LB von Paper Theorie Patterns

Am Ende gab es noch ein Wintershirt nach meinem vor langer Zeit angepassten T-Shirt Schnitt. Hier werde ich wohl den Ausschnitt noch etwas erweitern.

Da gibt es noch einige Stoffe auf dem Stapel im Nähzimmer:

Für diesen Stoff plane ich einen Rock mit dekorativem Reißverschluss. Eine der russischen Seiten hat mir dafür die Inspiration geliefert. Den Schnitt werde ich aus meinem Basisschnitt für Röcke entwickeln.

Und für diesen Stoff plane ich ein Osterkleid.

Mein Tweedkleid, entstanden bei einem Sew Along, organisiert von Yvonne und Monika im September 17, trage ich sehr gerne. Dieses Grüne hier soll etwas einfacher geschnitten sein, ehr ein Hängerchen mit aufgesetzten Taschen. Auch da habe ich mich noch für keinen Schnitt entschieden. Das Cielo Dress von Closet Case kommt meinen Vorstellungen schon nahe.

Und dann ist da noch der Plan gemeinsam mit anderen noch eine chanelige Jacke zu nähen. Aber davon ein anderes Mal.

Unfertig! Le 401, dp studio

Abkreiden, umstecken, anziehen: Schräg!
Kreide ausbürsten, bügeln und dann noch mal;
abkreiden, umstecken, anziehen: immer noch schräg!

Das habe ich jetzt 3 mal gemacht und der Rock ist nicht fertig aber vorzeigen kann ich ihn heute beim MMMittwoch, der monatlichen Kleiderschau der Heimschneiderinnen:

Es ist aus dem DP Studio Paris Le 401. Ein schon etwas älteres Model und dort schon nicht mehr zu kaufen. Vor einiger Zeit habe ich mich schon mal daran versucht und das da verhunzte Teil entsorgt. Jetzt habe ich mir von Sybille Feovogt ihren Rock ausgeliehen und es hat geklappt, fast geklappt. Fürs Abkreiden werde ich mir Hilfe vom Bielefelder Nähnetz holen denn ich möchte diesen Rock bald anziehen.

Fertig! Hier die Schnittmusterbeschreibung.

Nicht das mir diese Art Röcke besonders gut stehen würde, die Machart gefällt mir so gut. Auf der einen Seite eng, und bei mir aus Kunstleder, auf der anderen Seite glockig und bei mir leichte, zart gestreifte Wolle. So originell. Und nach dem missglückten Versuch ist auch mein Ehrgeiz geweckt.

Fertig! Hier Fotos:

Weihnachtskleidung 2019 Teil 1

Ein (Weihnachts-) Engel auf dem Züricher Bahnhof

Das Weihnachtskleid:
mach ich mit oder dieses Jahr mal nicht?
Ein Kleid oder was anderes?
Immer diese Fragen.

Beim ersten Termin gibt es traditionell einen Rückblick der eigenen Weihnachtskleider. Ich möchte dieses Mal lieber auf die Geschichte des Weihnachstskleid Sew Along schauen.
Seit 2012 gibt es die Initiative WKSA beim Me Made Mittwoch. Eine wunderbare Tradition. Vorher hatte Cat, eine der vielen „Nichtmehrbloggerinnen“, auf ihrem eigenen Blog u.a. zum Nähen von Weihnachtskleidern aufgerufen. Als ihr das zu viel wurde , gründete sich 2012 ein kleines Team, das, in wechselnder Besetzung, diese Tradition weiterführt. Danke all den vielen Teammitgliedern die jedes Jahr organisiert haben.

Ja, ich werde mich beteiligen. Schließlich war die Weihnachtskleid Initiative 2011 von Cat, der Anlass meinen Blog auf öffentlich zu stellen. Seitdem habe habe ich jedes Jahr mitgemacht. Einen Rückblick erspar ich mir an dieser Stelle. Unter dem Links „Weihnachtskleid Finale“ poppen aber alle Beiträge auf.

Ich weiß genau was ich dieses Jahr nähen möchte: ein weißes Hemd, ganz schlicht, sehr klassisch, universell einsetzbar. Carolina Herrera, die amerikanische Modedesignerin ist dabei meine Inspiration. Sie hat die weiße Bluse, das weiße Shirt perfekt in Szene gesetzt. Ich besitze, noch aus meiner Zeit als Geschäftsführerin, mehrere solcher Hemden. Aber sie sind eben nicht perfekt und nicht selbst genäht. In den letzten Jahren habe ich viele Hemden für mich (hier ein Link) mit meinen Beiträgen dazu) und meinen Mann genäht. Keins meiner Hemden ist weiß.
Das wird sich jetzt ändern. Und ich könnte noch eine Hose dazu nähen oder einen Rock………mal sehn wohin es mich treibt.

Unklar ist auch noch: Welcher Stoff, welcher Schnitt? Und ich habe auch noch keine Fotos. Der Züricher Bahnhofsengel muss den Platzhalter spielen
Diese Fragen werden aber in Teil 2 beantwortet.