Archiv der Kategorie: Hemd/Bluse

Herrenoberhemden – ganz nach Wunsch

Mein Mann liebt Oberhemden, auch im Alltag. Und er hat einen ganzen Schrank voll davon. Allerdings haben fast alle ein Problem: der Halsumfang / die Kragenweite. Sein kräftiger Hals und der Vollbart passen nur bei besonders großen Hemden. Nur da gibt es die passenden Kragenweiten. Diese Hemden passen aber an anderen Stellen nicht besonders gut, da sind sie zu weit und oft auch zu lang.

„Macht nichts“ sagt er,“ ich lass die Hemden oben sowieso offen“. Ich sehe aber immer, dass das Hemd oben nicht passt. die ganze Kragensituation sitzt einfach nicht gut. Mit zunehmender Nähkenntnis fallen mir Passformfehler schnell auf und da ich das Wissen mit ihm teile, hat er allmählich auch einen Blick dafür entwickelt.

Hemden ganz nach Karls Wunsch nähen zu können ist also mein Ziel der letzten Zeit gewesen. Es ist gelungen. Er hat jetzt 6 Hemden mit passender Kragenweite im Schrank.

An vielen übrigen Stellen haben die Hemden noch kleine Schönheitsfehler, die nur ich sehe. Er ist mit allen Hemden zufrieden und zieht sie gerne an.

Natürlich habe ich mir verschiedenen Ressourcen zunutzt gemacht:

Schnittmuster
Zunächst habe ich verschiedene Schnittmuster ausprobiert und war nicht wirklich zufrieden.
Am Ende habe ich den Schnitt für Karls Hemd von einem alten, relativ gut sitzenden Hemd abgenommen. Vier einfache Schnittteile: Vorderteil, Rückenteil, Ärmel, Rückenpasse. Nur die Kragensituation habe ich konstruiert.

Mit diesem Papierstreifen habe ich den Kragenumfang geprüft. Frage an den Eheman: „Ist es so angenehm für dich“

Und nach einem Probeteil wurde noch die hintere Passe/Schulterneigung verändert. Anregungen dazu und zum Kragen habe ich von meinem Lieblingsautor für Hemden (und Hosen) David Page Coffin bekommen. Er hat einen Blueprint (vormals Craftsy) Kurs „Shirtmaking Details beyond the basics“ veröffentlich und auch Bücher über Hemden geschrieben.

Das empfehle ich sehr: Hemd und Design aus dem Stiebnerverlag.
Wie genau ich das Hemd anpassen kann, wie der Kragen gut sitzt, wie die hintere Hemdenpasse am Körper anzupassen ist, all das habe ich von Coffin gelernt.

Nicht probiert aber sehr spannend ist dieser Link auf der Müller & Sohn Seite: Hemden für Dirigenten mit Bauchfiguren.
Hier wird beschrieben wie Hemden zu konstruieren sind die Platz haben für einen Bauch und zusätzlich viel Bewegungsfreiheit in den Armen und im Rücken. Wenn das Schnittmusterabnehmen nicht geklappt hätte wäre das meine nächste Wahl gewesen.

Nähen eines Hemdes
Auch von Sebastian Hoofs, dem Kölner Maßschneider gibt es ein gutes E-Book „Wie man ein Hemd schneidert“.


Sehr hilfreich für die Produktion! Das beiliegende Schnittmuster hat bei meinem Mann aber nicht gut gesessen. Kleidung für „Bauchfiguren“ scheint nicht so sein Ding zu sein.
Für die Nähschritte von Hemden und Blusen gibt es viele weitere, gute Anleitungen im Netz so dass ich das nicht wiederholen möchte.
Links dazu: Forum cutter and tailor engl., Formgebend,

Hemdkragen nähen
Schon vor längerer Zeit besuchte ich einen kleinen Spezialkurs bei Sebastian Hoofs.

Eine Weile hat er diese kleinen Spezialkurse angeboten. Ich finde sie jetzt nicht mehr auf seiner Seite. Schade. Ich habe viel bei ihm gelernt. Er hat aber seine Technik in der Fachzeitschrift Rundschau für die Herrenmode veröffentlicht und der Verlag Müller & Sohn stellte diesen Artikel für alle einsehbar auf ihre Internetseite.

Manschettenschlitz
Für die Schlitze an den Ärmeln gibt es auch unzählige Anleitungen. Ich arbeite auch hier nach Müller & Sohn, diesmal von Susanne Hirt verfasst. Diese Anleitung gefällt mir am besten.

Tips und aktuelle Herausforderungen
Nachdem es jetzt ein passendes Schnittmuster gibt und ich mit Coffin auch in der Lage bin die Kragenformen zu variieren, ist immer noch spannend welche Einlagen in Kragen, Manschetten und gegebenenfalls die Knopfleiste kommen sollen. Je nach Stoff kann das unterschiedlich sein. Und nicht immer bin ich mit meiner Wahl zufrieden gewesen.
Verarbeitung der Nähte
Ich kann zwischen französischen Nähten, Kappnähten, und falschen Kappnähten wählen. Ich hab auch schon die Nahtzugaben einfach mit der Overlock versäubert. Karl ist das alles egal. Mich treibt aber der Ehrgeiz es besonders schön zu machen. Kappnähte an den Schulter/Ärmelnähten gelingen mir jedenfalls nicht gut.

Trotz dieser tollen Anleitung von Carolyn Smith von Handmadewithcarolyn. Ich werde für die Ärmel nur noch falsche Kappnähte wählen.
Knöpfe
Wie oft habe ich bei Karls gekauften Hemden verlorene Knöpfe ersetzt (mein kleiner Liebesdienst an ihn) und wie froh war ich, dass die meisten Hersteller an irgendeiner Stelle Reserveknöpfe angebracht haben. Genau das mache ich auch bei meinen Hemden.
Zu Knöpfen noch eine Bemerkung: Ich nütze die Knöpfe von alten Hemden mit durchgescheuerten Krägen. Manchmal haben diese Knöpfe eingeprägte Firmennamen. Dann drehe ich sie einfach um. Das geht oft sehr gut.

Stoffe
Richtig gute Stoffe zu finden die Karl gefallen, das ist schwierig. Immer wenn ich einen schönen Stoff finde, kaufe ich knapp 2 Meter. Einen ganz besonderen Fang habe ich in Hamburg bei Mahler gemacht. Die beiden karierten Hemden sind aus Baumwolle mit 4% Kaschmir! So weich, so kuschelig, so gemütlich. Ein Stück des grünkarierten liegt noch hier. Daraus werde ich was für mich nähen.

Einige dünne Leinenstoffe liegen noch im Schrank. Die werde ich erst im Frühling vernähen. Oberhemden nähen, das kann ich jetzt.

Hemd mit Plisseefalten und Kräuselungen , Le 604 dp Studio

 

Meine Liebe zu diesem Schnitt DP Studio LE 604

ging durch Tiefen und Höhen. Das pariser DP Studio hat in den letzten Jahren eine Vielzahl von verrückten und schrägen Schnittmustern veröffentlicht. Die älteren Designs sind auch nähtechnisch anspruchsvoll. Das Hemd Le 604 mit Stehkragen nimmt viele Details bayrischer Trachtenhemden auf. Ganz in Weiß und Schrittlang, wie auf dem Modellbild, könnte es auch ein Nachthemd aus dem vorvorigen Jahrhundert sein. Und dann wird der Stehkragen

auch noch mit kleinen Mäuseohren und einem gekräuselten Kropfband verziert. Merkwürdige Kapriolen!!

Aber wie es manchmal so ist: Sybille vom Büro für schöne Dinge erkannte für das Potential des Schnitts und ihre Exemplare zeigen, dass der Stoff hier über schön und schrecklich altmodisch entscheidet.

Beim „noch mal genauer betrachten“ bemerkte ich, dass die dp302 Hose in Begleitung eines Hemdes mit genau dem gleichen Schnitt gezeigt wird, allerdings ist das Hemd in einem ganz zarten Viskose oder Seidenstoff genäht. Dieses Hemd gefällt mir sehr, sehr gut und ich habe im Stoffschrank nach einem ähnlichen Stoff gesucht und auch einen gefunden. Den Stoff zur besseren Verarbeitung mit Flüssigstärke versteift und das Schnittmuster auf durchsichtiges Papier kopiert und  auf den Nähtisch gelegt, hatte ich dann allerdings große Entscheidungsschwierigkeiten. Wie sollen die Streifen laufen, soll ich quer oder längs verarbeiten. Fast ein Jahr habe ich meine Nähfreundinnen immer mal wieder mit diesen Fragen belästigt. Zuletzt, vor einigen Wochen, bei einem kleinen Nähwochenende im Münsterland. Die zündende Idee kam von Yvonetsurreal . Sie schlug vor den Streifen zwar längs aber asymetrisch zu verarbeiten. Dann habe ich ganz schnell angefangen zuzuschneiden um nicht noch ein weiteres Jahr in einer Grübelschleife zu hängen.

Die vielen kleinen Details zu nähen war zwar zeitaufwändig aber auch befriedigend. Ich habe immer nur die Teile zugeschnitten die gerade vernäht werden sollten. Ich habe so weitere Grübelschleifen verhindert aber auch nicht bemerkt, dass der Stoff sehr knapp ist, ja im Prinzip nicht ausreichen würde. Am Ende angekommen war klar, ich werde mir für alle Belege einen anderen passenden Stoff suchen müssen und auf die Kräuselungen verzichten. Es gab schon den konkreten Plan vorhandenen Seidenmalereistoff  mit Tee zu färben.

Das halb fertige Hemd habe ich auf Instagram gezeigt und auch eine Bemerkung über den fehlenden Stoff gemacht. Nina hatte genau diesen Stoff noch im Vorrat und hat mir ihren angeboten. Wie wunderbar, wie großzügig.

Jetzt ist mein Hemd fertig (auf das Kropfband habe ich einsweilen verzichtet) und es ist überraschend bequem und sehr alltagstauglich. Die Schnittmusterbeschreibung findet sich hier.

Im Schrank fand ich noch eine alte Hose nach eigenem Schnitt in der perfekt passenden blaugrünen Farbe und eine weitere olivfarbene Gingerjeans war auch schnell fertiggestellt.

Ohne die Hilfe durch die Nähfreundinnen wäre dieses Hemd vermutlich noch längst nicht fertig udn der Stoff zu einem Schrankhocker geworden. Und ich hätte nicht so ein tolles Hemd für den sommerlichen Frühherbst.

Danke euch allen für die Hilfe und ich glaub isch näh noch eins. Da gibt es  noch so einen wüsten königsblau roten Seidenstoff……………….

Schnittmusterbeschreibung – Hemd mit Plisseefalten und Kraeuselungen, Dpstudio, LE604

 

LE604 ist ein Hemdenschnitt der pariser Firma DPStudio.

Plissierte Brust,

extrem lange enge Manschetten,

Stehkragen,

unversäuberte geraffte Winker auf den Schultern,

 

das Hemd hat viele Besonderheiten.

Anleitung:

Es gibt den Schnitt in englischer und in französischer Sprache und nur als Papierversion. Ich habe nach der englischen Anleitung gearbeitet und die ist ausführlich und vollständig. Es gab keine Probleme.

Verwendeter Stoff:
Der bunte bedruckte Stoff hat eine crepeartige Struktur und scheint Viskose zu sein.

Größen:
Das firmeneigene Größenschema geht von 36 bis 48.  Brustmaß von 83 cm bis 111cm. Ich habe Größe 48 genäht. Die Ärmel sind sehr eng geschnitten und hier habe ich den Schnitt hier um 3 cm erweitert. Auf den beiden Schnittmusterteilen kann man schwach den eingesetzten Keil erkennen.

Verarbeitunghinweise:

Im Netz hab ich die ausführliche Dokumentation von Sheryll, pattern, scissors cloth gefunden. Von ihr habe ich die Verarbeitung mit französischen Nähten übernommen. Das war hilfreich. Nach Sybilles Hinweis auf die sehr engen Ärmel habe ich diese verbreitert. Das Hemd ist radikal gekürzt. Alles andere ist wie in der Anleitung genäht. Nur auf das Collar frill, das Kropfband habe ich verzichtet.

 

Fazit:

Ein schräges Teil! Auffällig aber bequem und ich mag das Hemd sehr.

 

noch mehr Sommerkleidung

Luftige Kleider sind im Hochsommer nicht zu verachten, weite Leinenhosen und Top aber eine gute Alternative. Gerade sind zwei Teile fertig geworden, die für diesen Sommer schon länger geplant waren.

Beide Schnittmuster werden als Paket (aber auch einzeln) verkauft; StyleArc, Teddy Designer Top und Pant. Der Stil ist ein bisschen wie der Lagenlook für die breitere Damen. Trotzdem haben mich die beiden Teile angesprochen. Der Kragen des Tops gefällt mir sehr und auch die Hose mit der tiefen Falte finde ich ganz nett.

Geplant war beides aus dem dünnen, dunkelgrauen Leinen zu nähen. Kurz vor dem Zuschnitt kam mir das aber zu düster vor und ich habe einen alten Baumwollstoff im Schrank gefunden. Vor sehr langer Zeit habe ich dieses kleine Stück secondhand in London gefunden. Es war zu einer Gardine vernäht. Der Stoff ist leider etwas dick für dieses Top. Der Weite hätte ein fließenderer Stoff vermutlich besser getan. Aber ich mag den Druck sehr gerne und bin froh, dass ich jetzt ein Kleidungsstück daraus habe. Die StyleArc Papierschnitte werden immer nur in einer Größe verkauft. Und sie passen mir in der Regel sehr gut. So war das auch diesmal. Bei der Hose habe ich nur die tiefen Falten abgesteppt, damit sie nicht so schnell verschwinden und besser gebügelt werden können. Beim Top hat der Stoff nicht gereicht und ich habe für einige Belege altes, gebrauchtes Bettwäscheleinen verarbeitet. Eine Schnittmusterbeschreibung mit Detailfotos für beide Teile folgt demnächst.

Heute habe ich beides Probe getragen. Ich mag es sehr.

 

Schnittmusterbeschreibung – Marley woven shirt

Bei der australischen Firma StyleArc habe ich schon verschiedene Schnittmuster gekauft und wieder und wieder genäht. Das Marley woven shirt gehört auch dazu. Gerade habe ich ein rotes Hemd für den Urlaub genäht. Es ist als Ersatz gedacht.

 

Das erste Rote ist vollständig aufgebraucht.

Das Marleyhemd ist hüftlang, hat dreiviertellange Ärmel und kleine Schlitze an allen Säumen, ein lässiges Teil, das als Bluse aber auch als Sommerjacke getragen werden kann.

Anleitung:

Diesen Schnitt habe ich als Papierversion gekauft und wird nur die eigene Größe bestellt, es gibt  Mehrgrößenschnitte inzwischen auch, dann aber nur als PDf. Die Papieranleitung kommt auf schönem dicken Papier mit professionellen Nähzeichen. Es ist mir immer wieder eine Freude damit zu arbeiten. Ein kleiner Stoffschnipsel, auf das Deckblatt aufgeklebt, zeigt welche Art Stoff die Designerin vorschlägt.

Die englische Anleitung ist echt knapp gehalten und manchmal muss gerätselt werden wie das denn jetzt wohl geht. Knifflige Nähschritte werden mit kleinen Zeichnungen illustriert, dass hilft meistens.

Verwendeter Stoff:
Das rote neue Hemd ist aus dickerer Baumwolle mit Elastan, das ältere Hemd ist aus Viskose mit Elastan und das orange ist aus einem alten Bettlaken. Die Faser gibt mir schon immer Rätsel auf.

Größen:
Die FIrma hat ein eigenes Größenschema. Vor dem Bestellen ist natürlich der Vergleich mit den eigenen Maßen notwendig. Die Maße der Modelle in inc und cm findet man auf der jeweiligen Seite des Schnittmusters unten.

Verarbeitungshinweise:
Das erste Hemd habe ich so genäht wie der Schnitt es vorgegeben hat. Bei den beiden anderen  habe ich eine kleine FBA gemacht und die Schultern verschmälert. Den Kragen der letzten Bluse habe ich zunächst wie ein Herrenhemd verarbeitet und fachgerechte EInlagen eingebaut. Zu dem lässigen Stil hat das nicht gepasst. Ich habe dann den Kragen erneut zugeschnitten und keine Einlage mehr verwendet. Das gefällt mir jetzt viel besser. Über die Lage der Knopflöcher und Knöpfe entscheide ich immer ganz am Schluss und bei einer Anprobe. Der entscheidende Knopf sitzt auf Brusthöhe. Danach richten sich dann die andern aus. Und zwei Reserveknöpfe näh ich an die Seitennaht.

Fazit:
Irgendwas ist mit dem Schnitt. Ich kann es nicht beschreiben. Die Teile sitzten nicht perfekt an meinem Körper. Trotzdem sind sie perfekte Begleitung auf meinen Reisen, als Blusen, als dünne Jacken über Kleidern, als leichter Sonnenschutz. Ich sollte mir die Mühe machen den Schnitt noch mal besser anzupassen. Vermutlich lohnt sich das.