Archiv der Kategorie: Hemd/Bluse

Finnische Schnitte im Muensterland genaeht

Ich bin  früh auf dem Weg wieder zurück ins Münsterland, wo am Wochenende mit Nähfreundinnen auch finnische Schnitte genäht wurden. Eins meiner neuen Teile trage ich heute: Stella von Named aus der neuen Kollektion. Ich habe einen ganz dünnen Viscosestoff dafür genützt. Sehr bequem. Und der Schnitt ist klasse. Die Schnittbeschreibung folgt am Wochenende.

Die Leinenhose dazu ist aus 2013 und schon ziemlich verwaschen. Es gibt sie in Schwarz, Lila und Rot und als Winterhosen auch gefüttert. Es ist der Nachbau einer Kaufhose und immer noch aktuell. Hier habe ich einige Schritte dokumentiert.

Meine Mutter braucht Unterstützung bei der Bewirtung ihrer Schwestern und Cousinen. 8 Frauen zwischen 70 und 90 Jahre haben ihr Leben lang hart gearbeitet und in der Freizeit, zur Erholung, gehandarbeitet. Da bin ich als „junge“ Frau in selbstgenähter Kleidung angemessen gekleidet.

Heute beim MMMittwoch gibt es ganz viele selbstgenähte Sachen. Schaut mal. Ich werde erst am Wochenende zu einer ausführlichen Runde Zeit haben.

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Schnittmusterbeschreibung – Hermes, I AM Patterns, Dress and Shirt

Hermes heißt der Schnitt der französischen Firma I AM Patterns den ich in zwei Versionen ausprobiert habe. Als klassisches Hemd kommt der Schnitt auch verlängert zum Kleid. Es gibt Brustabnäher aber keinen Taillenabnäher. Durch die Quetschfalte am Rücken fällt der Schnitt weit und geht von der Hüfte gerade nach unten. Die Säume können abgerundet genäht werden. Für meine Figur mit wenig Taille ist der Schnitt ideal.
Anleitung:

Es gibt den Schnitt in englischer und in französischer Sprache, als PDF und als Papierversion. Ich habe nach der englischen Anleitung gearbeitet und die ist ausführlich und vollständig. Es gab keine Probleme.

Verwendeter Stoff:
Für das Kleid habe ich eine Denimstoff mit Stretch verwendet, das Hemd ist aus Viskosejersey mit etwas Elastan. Und das bunte Kleid ist aus qualitativ hochwertigerem Polyester.

Größen:
Auch diese  Firma hat ein eigenes Größenschema. Vor dem Zuschneiden sollten die Maße der Großentabelle berücksichtigt werden. Ich habe die zweitgrößte Größe genäht.

Verarbeitunghinweise:
Nur den Brustabnäher habe ich nach unten verlegt und das Kleid um 12 cm gekürzt.

Brustpunkt verlegt

Da ich das Kleid im Rahmen eines Sew Along genäht habe wurden auch Veränderungen am Design vorgenommen:

  • Normale Knopfleiste  – verdeckte Knopfleiste
  • Quetschfalte in der Rückenmitte – zwei einseitige Falten über den Schulterblättern
  • runder Saumabschluss – gerader Saumabschluss
  • Nahttaschen rechts und links
  • Bindeband als Gürtel
  • Gürtelschlaufen
  • gelbe Ziernähte

Nahttasche an der Seite eingebaut. Hier mit Nadelkissen vom Kölner Treffen gezeigt.

Verdeckte Knopfleiste an das Schnittteil angeklebt

Verdeckte Knopfleiste

Faltenveränderung am Rückenteil

Das Hemd habe ich wie im Schnittmuster vorgesehen genäht. Nur die Brustabnäherverlegung und die verdeckte Knopfleiste habe ich übernommen. Aus der Quetschfalte ist eine Kellerfalte geworden. Und die Nähte sich Rechts-Links-Nähte, auch französische Naht genannt. Durch den Jerseystoff ist das Hemd besonders lässig und weit geworden. Ich trage es als Bluse aber auch als leichte Jacke über T-Shirts.

Fazit:

Ein klassischer Hemdenschnitt und  sehr gut konstruiert. Er passt mir ziemlich gut. Sogar die leicht überschnittenen Schultern sind wie für mich gemacht. Wie gut, dass ich diesen Schnitt gefunden habe. Ich kann mir diesen Schnitt als Basis für viele weitere Kleidungsstücke vorstellen: z.B. Nachthemden, dünne edle Seidenkleider. Alles steht und fällt mit der Stoffwahl.

Merken

Merken

Merken

Zwei neue duenne Sommerblusen mit zwei kleinen Tutorials

 

 

 

 

 

 

 

 

Von der langen Reise wieder da, liegt jetzt der  Sommer vor mir. Ganz sicher wird es auch noch heiße Tage geben. Da sind Sommerkleider und Blusen wunderbar. Es gibt zwei Schnittmuster die schon seit (vor)letztem Sommer hier liegen. HOW TO DO FASHION, das kleine relativ neue Schnittmusterlabel aus Dänemark hat letztes Jahr den Schnitt Aarhus veröffentlicht. Nina von Kleidermanie hat ihn mehrfach genäht und ausführlich vorgestellt und ich war absolut begeistert obwohl Vintage mich normalerweise kalt läßt. Der Schnitt wurde gleich gekauft und dann nicht genäht. So ist das manchmal. Diesen Sommer möchte ich so ein Kleid.

Der zweite Schnitt liegt hier noch viel länger. Der Sophia Dress von Byhandlondon gefällt mir schon lange sehr und nach den positiven Erfahrungen mit dem Elixia Dress auf der Reise will ich das Kleid jetzt auch nähen. Und Claudia hat neulich so ein wunderbares Exemplar gezeigt.

Schnitte von HOW TO DO FASHION habe ich noch nie genäht, die Maße sehen aber viel versprechend aus. So probiere ich zuerst den kostenlosen Blusenschnitt.

Jenny von Exclamation-Point hat letzten Mittwoch auch ein tolles Exemplar gezeit. Das Nähen hat wunderbar geklappt. Eine kleine FBA, den Brustpunkt etwas noch unten verschieben und die Taille erweitern, das ging alles schon am Papierschnittmuster. Die Sonne brennt seit gestern heiß auf Bielefeld. Die Blusen werden also gebraucht.

Hier findet sich die Schnittmusterbeschreibung mit weiteren Erläuterungen.

Zur Verarbeitung der dünnen Stoffe habe ich zwei alte Techniken verwendet:

Französische Naht bzw. Rechts-Links-Naht mit der Overlock:

 

 

Schulternähte und Seitennähte (links auf links !) mit der Overlock zusammennähen.

Naht rechts auf rechts gut ausbügeln. Overlocknaht liegt jetzt innen.

Eine Naht so setzen, dass die Overlocknaht verschwindet.

 

Gut ausbügeln und fertig sind die Nähte.  

 

Der Saum ist als ganz schmaler Saum gearbeitet. Ich hätte auch einen Rollsaum nehmen können, da bin ich aber noch nicht so geübt. Auch hier die Schritte:

 

Eine erste Stabilisierungsnaht.

Nach innen schlagen und gut bügeln

Dann eine zweite Naht genau auf die erste oder knapp daneben setzen.

Den überstehenden Stoff abschneiden.

Umknicken, bügeln und noch mal eine Naht setzten.  Fertig ist der ganz schmale Saum.

Und so sehen die Blusen mit drei meiner Röcke angezogen aus. Der rote Rock und der Rock aus Jerseyleder sind aus der Reisegarderobe 2017 und 2016. Der blaue Rock (Schnittvision) ist 2012 genäht.

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

MMM – Vivienne Westwood Drape Shirt

Ganz gegen meine Gewohnheit zeige ich ein Hemd, dass ich heute nur ganz kurz für die Fotos angezogen habe. Unsere Heizung ist ausgefallen, es ist ziemlich kalt und da brauche ich einen warmen, gekauften Pullover.

Am 3. Oktober habe ich mit 4 Frauen meiner Mittwochsnähgruppe ein Funprojekt genäht. Vivienne Westwood, Drape Shirt, als Gratisdownloadschnitt hier zu beziehen. Hier findet ihr eine ausführliche Schnittmusterbeschreibung mit vielen Detailfotos. Es ist ein schnelles, witziges Projekt, nacharbeiten kann ich durchaus empfehlen wenn jemand  „Lust auf Spaß“ hat. In der Gruppe haben wir viel diskutiert und gelacht und auch geschimpft. Und natürlich gegessen und getrunken. Schön wars. Ob ich das Hemd trage? Mal sehn.

Wer bei unserer Mittwochsnähgruppe einmal im Monat gerne mitmachen möchte ist übrigens herzlich willkommen.

Hier die Fotos von heute Morgen:
vw-drape-ich vw-drape-ich-hinten vw-drape-ich-3 vw-drape-ich-4

Man kann jedenfalls länger vor dem Spiegel stehen und an sich rumzupfen: mit Gürtel, ohne Gürtel, beidseitig geknöpft oder nur auf einer Seite, soll ich doch noch Stoff abreißen damit es kürzer wird……………………..

Heute beim MMM zeigen viele Frauen warme Kleidung. Schaut es euch an.

Schnittmusterbeschreibung – Hemd – Draped Shirt Vivienne Westwood

vw-drape-ich

 

 

Es soll das Lieblingshemd von Vivienne Westwood sein. Allerdings habe ich noch nie ein Foto mit ihr in diesem Kleidungsstück gesehen. Wie auch immer, das Schnittmuster ist 2012 (?) als Gratisteil auf der Seite ihres Londoner Worlds End Shops veröffentlicht worden. Es hat jetzt nicht gerade einen Siegeszug um den Erdball gemacht, taucht aber immer mal wieder auf: z.B.  hier, hier und hier beim Westwood Sew Along von Sybille und Claudia. Auf Instagram gesucht unter #drapeshirt finden sich interessanterweise auch Modelle an Männern.

Wir haben es in meiner Mittwochsnähgruppe am Feiertag gemeinsam als Funprojekt genäht. 5 ganz verschiedene Hemden sind entstanden.

 

 

Die Bluse hat lang Ärmel, ein einziges Stoffteil gemeinsam für beide Vorderteile und den Rücken, einen Stabilisierungsstreifen innen auf den Schultern und zwei Schulterknöpfe und die Fülle des Ausschnitts in den Griff zu bekommen. Knoten helfen bei Anziehen.

vw-drape-innen-ganz vw-drape-s-aussen

 

Alle Säume der Bluse werden ausgefranst, die Nähte an den Ärmellöchern hingegen mit Schrägstreifen versäubert.

vw-drape-innen-arm

Die Knopflöcher sind mit Stoffquadraten verstärkt. Die vorgeschlagene Nähtechnik ist im Inneren hochwertig, von außen soll das Kleidungsstück hingegen dahingerotzt, wie eben mal um den Körper geschlungen aussehen. Ein verrücktes Teil, das der Designerin würdig ist.

vw-drape-knopfloch

Ich habe es immer für etwas merkwürdig gehalten. Jetzt, nachdem ich es genäht habe, bin ich doch einigermaßen beeindruckt über den intelligenten Stabilisierungsstreifen.

vw-drape-schulter-innen vw-schulter-innen-hinten vw-drape-schulter-aussen vw-schulter-knopf

Größen:

Es gibt Downloadschnitte für S, M, und L. Bei unseren Ausdrucken waren M und L identisch. S passte der schmalen kleinen Nähfreundin im Rücken gut, L war für mich passend.

War die Anleitung leicht zu verstehen?

Die Anleitung war ein Mirakel. Schon der Ausdruck des Schnittmusters war merkwürdig. Die ausgedruckten Seiten werden in Reihen von links oben nach unten ohne Überlappung angeklebt (geht nur mit Klebeband). Das untere Blatt wird jeweils durchgeschnitten (! auf unterschiedlichen Höhen). Das ist durch einen geraden Strich ohne erläuternden Text gekennzeichnet, Pfeile dienen als Orientierung. Es gibt  Berichte und Anleitungen über diesen Arbeitsschritt im Netz, z.B. hier. Die Anleitung auf der Seite des World End Shops ist zum Nähen ausreichend. Man muss ihr nur trauen.

Was mochte ich besonders bzw. überhaupt nicht an dem Schnittmuster?
Da bin ich ambivalent. Positiv überrascht war ich über die Schulterkonstruktion.

Veränderungen am Schnittmuster:
Ich habe genäht wie entworfen. Beim nächstem Mal (wenn es ein nächste geben würde) würde ich den Stabilisierungstreifen an meinen Körper anpassen und die Ärmelform verbessern.

Verwendeter Stoff?
Ich habe einen weichen karierten Baumwollstoff genommen und gewaschene Ditte von Ikea.

Welche Unterstützung oder Tutorials habe ich genützt?
Alle informationen die ich aus dem Netz bekommen konnte. Die Quellen sind im Text verlinkt.

Würdest du das Schnittmuster noch einmal nähen?
Ich bin nicht sicher.

Fazit:
Ein witziges Gemeinschaftsprojekt

 

Merken