Archiv der Kategorie: Kollektionen

Und ploetzlich war es eine kleine Kollektion

Orange Kollektion Stoffe

Wachsprint aus den Kölner Laden, gekauft bei dem Nähbloggerinnentreffen im November 2015, vernäht am Sonntag bei einem der Bielefelder Nähkränzchen, dazu ein T-Shirt aus Jersey, aus den Tiefen des Stoffschranks, schnell genäht  und dann geschaut was der Kleiderschrank an weiterem Passendem zu bieten hat: Und plötzlich war es eine kleine Kollektion.

Wenn jemand genaueres zum Rockschnitt will, bitte melden, ich trage es nach.

 

 

Wickelrock, entwickelt aus meinem Grundschnitt, inspiriert von Burda 12/2013 109
T-Shirt, abgewandelter Schnitt SBCC Tonic,
blauer Pulli, Burda 9/2012 106,
mennigefarbene Jacke, Burda Einzelschnitt 8949

 

Orange Kollektion 4 Orange Kollektion 3 Orange Kollektion Orange Kollektion 2 Orange Kollektion 1

Merken

Merken

Reisekleidung – Teil 2, theoretische Überlegungen

Im Zusammenhang mit unserer „Green Belt Reise“ denke ich über meine Reisekleidung nach. Dabei überlege ich auch, was ich noch selber herstellen will. Nicht alles soll selbstgenäht sein. Es gibt gekaufte Kleidungsstücke die ich schon seit mehreren Jahren nütze, sehr mag und die mir auf bei dieser Reise gute Dienste tun werden.  Ich fasse hier den Stand meiner theoretischen Überlegungen zusammen und hoffe, dass ihr eure Erfahrungen mit Reisegarderobe, eure Ideen, „ja abers“ und Anregungen als Kommentare einbringt. Darauf bin ich sehr gespannt.

Theoretische Überlegungen:

Für die Menge der Kleidung ist es fast unerheblich ob die Reise 4 oder 10 Wochen dauert.
Im Prinzip braucht es immer 3: „1. das, was gerade getragen wird, 2. das, was gerade dreckig ist und 3. das, was gewechselt werden kann“.
Bei längeren Reisen muss einkalkuliert werden das zwischendurch eine oder mehr Wäschen erforderlich sind. Im Internet gibt es eine Vielzahl von hilfreichen und auch schwachsinnigen Handreichungen für die Zusammenstellung einer funktionierenden Reisegarderobe. Hier ist mein aktueller Stand:

 

Rahmenbedingungen:

Reisedauer: 9 Wochen, Bulgarien, Mazedonien, Albanien
Wetter: Frühling, 10 – 20 Grad, im Durchschnitt 10 Regentage pro Monat
Aktivitäten: Wanderung, Besichtigungen, Stadtspaziergänge, kulturelle Veranstaltungen
sonstige Bedingungen: unklare Verfügbarkeit von Waschmaschine bzw. Wäscherei,
Art des Transportes: Autoreise, es muss nicht alles in einen Rucksack passen!

Anforderungen an die Garderobe:
Alle Kleidungsstücke sollen untereinander kombinierbar sein,
die Oberteile sollen übereinander tragbar sein um wechselnden Witterungen gerecht werden zu können
Kleidungsstücke sollen für sportlichere Aktivitäten (Schwimmen und Wandern) und für formalere Situationen (Museum, kulturelle Gelegenheiten, City Sightseeing) funktionieren
Bügelfrei und schnell trocknend!!
Etwas Abwechslung muss möglich sein.

Hier die Kleider und Stoffsammlung auf meinem Gästebett:

Reisegarderobe Sammlung

Stückliste:
4 T-Shirts in den Grundfarben Rot, Schwarz, Weiß, unifarbig, ev. gestreift, auch als Schlafshirt nutzbar
2 Tanktops
2 dünne Hemden, 1 schwarzes und 1 buntes,
1 einfarbiger Pullover
3 (2) Hosen, 1 Rock
1 Sommerkleid
1 Regenjacke
1 Jacket / Windjacke
1 Badeanzug
1 Gürtel
2 Schals
kein Schmuck
Wanderstiefel,
Treckingsandalen
Laufschuhe für „formalere“ Gelegenheiten
Unterwäsche, 2 Sets (1BH, 3 Slips)
2 Paar Socken

Die Reisedessoussets sind schon fertig

Schwarzes Reisedessousset

Rotes Reisedessousset

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In einem nächsten Post will ich meinen Plan eine Revision unterziehen indem ich eventuelle Anregungen aufnehme und die Stückliste konkretisieren.

 

Jetzt habe ich den angepassten Schnitt…

Graues Sommerkleid vorne

Graues Sommerkleid hinten

und 1.8 Meter leichten Viskosestoff und daraus kann dann schnell noch ein weiteres Kleid werden. Im Frühsommer habe ich mich um die Farbe Lila bemüht und herausgefunden, dass es eine gute Farbe für mich ist. Während der Stoffsuche zur lila/rot/grauen Kollektion habe ich auch zwei mit lila gemusterte Viskosereste gekauft die dabei nicht zum Zug gekommen sind. Der eine, 1,8 Meter, ist heute verarbeitet worden. Noch einmal soll der Sommer mit einer heißen Phase zurückkommen und dann ein ärmelloses leichtes Kleid zu tragen, das ist eine wunderbare Vorstellung. Hier ist das Kleid. Weißdorn (Hawthorne) von ColettePattern die zweite (die erste und die Schnittmusterbesprechung hier).

Spannend finde ich immer, wie sich das neu genähte Kleidungsstück in meine Gaderobe einfügt. Bei diesem Kleid funktioniert das ganz gut. Schaut mal, hier Fotos vom ersten Test:

Graues Sommerkleid mit grauem Pulli

Graues Sommerkleid mit NinaC

 

Graues Sommerkleid mit Winterpulli

Das Kleid geht gut mit einem alten gekauften grauen Pulli, dem Winterpullover in blau von hier und auch mit dem NinaCardigan von hier. Wunderbar! Hier eine Stoff- und Farbcollage dazu:

Stoff- und Farbstudie 2

Für den zweiten Stoff habe ich auch schon Pläne: Eine kurzärmelige Bluse, Edith von MariaDanmark und dazu ein gelber Wollrock nach einem Schnitt aus der Aktuellen September Burda, Nr. 105B. Sind die Knöpfe nicht verrückt dazu? Silberne Fuchsköpfe!

Stoff und Farbstudie 4 Die Bluse hat eine Knopfleiste in der Mitte, der Rock einen Schlitz an der rechten Vorderseite… diesen Plan werde ich noch mal überdenken. Vermutlich ist er noch nicht besonders gut balanciert. Was meint ihr?

Die lila – rot – graue Kollektion

Letztes Jahr im August habe ich mit den Farben Orange-Beige-Blau gespielt. Dieses Jahr sind die Farben Lila-Rot-Grau im Zentrum gestanden.

Angefangen hat alles mit einem sehr auffälligen dünnen Viskosestoff mit lila-rot-grauen Karos. Ihn habe ich zu einem Hemd verarbeitet. Diese Farbkombination kommt in meiner Garderobe eigentlich nicht vor. Auch Lila ist keine häufige Farbe in meinem Kleiderschrank. Ich habe die selbstgestellte Herausforderung angenommen und ein paar wenige passende Kleidungsstücke dazu genäht. Entstanden sind zwei Jerseyröcke in Lila und Rot nach einem selbsterstellten ganz einfachen Schnitt, ein T-Shirt ( McCalls 6571), ein Nina-Cardigan zum Wenden und der ältere blaue Cardigan aus dem SWAP 12/13. Geplant ist noch ein hellblau/grauer Rock aus Jeanssstoff. In Kombination mit zwei vorhandenen T-Shirts in Rot und Grau und zwei älteren auch gekauften Hosen in Grau und Rot ist eine gute Basis für sehr viele Kombinationen entstanden. Grau und Rot und Lila hätte ich ohne diesen Hemdenstoff nie kombiniert! Aber es geht richtig gut. Hier ein paar Beispiele auf der Nähpuppe:

lila rot grau 9 lila rot grau 8 lila rot grau 7 lila rot grau 6 lila rot grau 5 lila rot grau 4 Lila rot grau 3 Lila rot grau 2

SWAP 12 / 13 Abschlussbericht

„Ja, mach nur einen Plan, sei nur ein großes Licht, und mach noch einen zweiten Plan, gehn tun sie beide nicht.“
 

Brecht (Die Dreigroschenoper, 3. Akt: 7, Lied von der Unzulänglichkeit menschlichen Strebens)

Mitte September 2013 haben wir, Rong, Immi und Mema den Plan  – SWAP  – „We produce our collection“ organisiert.  Wir wollten bei der Auswahl der nächsten Nähprojekte darauf achten, dass die Kleidungsstücke in Farbe und Stil zusammen passen und so sollte eine kleine variable Kollektion entstehen. 
 
Wir haben vorgeschlagen, dass jede in den 5 Monaten Laufzeit mindestens vier Kleidungsstücke näht. Einige Frauen haben sich von unserer Initiative inspirieren lassen und haben mitgemacht. So sind mit der Zeit spannende Projekte entstanden.
 
An diesem Wochenende beenden wir den Prozess. Zum Abschluss zeigt je ihre Ergebnissen in ihrem Blog.
 
Und für uns drei ist es Zeit gemeinsam Bilanz zu ziehen.
 
Wir sind ganz fröhlich darüber, dass unsere Initiative so interessiert aufgenommen worden ist. In den letzten Monaten ist an ganz vielen Stellen die Gestaltung von zusammen passender, selbstgenähter Kleidung thematisiert worden. Von dem Austausch haben sowohl die Diskussionen innerhalb der Gemeinschaft der nähenden Bloggerinnen als auch unsere eigenen Nähprozesse profitiert.
 
Wir danken den Frauen die sich konkret mit der Gestaltung einer eigenen Kollektion beteiligt haben. Dabei hatten wir den Eindruck, dass die jeweiligen Pläne, die Auswahl der Stoffe, die Entscheidung für bestimmte Schnittmuster und die gewählten Nähtechniken vom gemeinsamen Prozess inspiriert wurden. Zusammen haben wir an dieser Stelle durch den Austausch mehr erreicht.
 
Es gab unendlich viele Anregungen, Bestätigung und manchmal auch Korrektur durch die Kommentare unserer Leserinnen. Auch das hat zum Gelingen beigetragen. Danke dafür.
 
Wir haben alle erlebt, dass der SWAP, das Nähen nach Plan in Konkurrenz zu unseren normalen Alltagstätigkeiten steht und diesen dann oft der Vorrang gegeben wird oder werden muss. Das ist ganz normal und schlau.
 
Eine weitere interessante Erfahrung haben wir gemacht. Alle (fast alle) Pläne haben im laufe der 5 Monate mehr oder weniger gravierende Änderungen erfahren. Auch dass entspricht den üblichen Erfahrungen geplanter Prozesse. Erst während der Ausführung zeigen sich die Chancen und Grenzen der Dinge. Fortlaufende Überprüfung und  als Folge davon Plananpassung, Veränderung, Verkleinerung, Verschiebung oder sogar die Aufgabe des Vorhabens – alles das ist sehr sinnvoll und spricht für Intelligenz und Beweglichkeit. Manchen heiß diskutierten großen Bauvorhaben wäre eine nüchterne Analyse und Plananpassung zu wünschen.
 
Pläne sind nur theoretische Entwürfe und müssen während der Umsetzung immer wieder verändert und angepasst werden. Genau das haben wir alle getan.
 

Uns dreien hat das SWAP-Projekt „We produce our collection“ viel Spaß gemacht und wir haben davon sehr profitiert. Danke dafür.

Dies sind die Links zu den Blogs der Frauen die sich beteiligt haben (wird noch aktualisiert):

blauraute
buntekleider
casa doni
nährstoffe
hotkontur
immi-made-clothes
julia-likefashion
kleinepause
LiNähLA
mamamachtsachen
ms-fisher
myparidae
mypatternmyfashion

nahttrennerin
neuesausdernähstube
siebenhundertsachen 
stoffwerkerin 
sonoemi 
yvonet

Und hier meine persönliche Bilanz

Das Ergebnis meines SWAP sollte eine Kollektion zusammen passender Alltagskleidungsstücke sein. Kleidung, die im Heimbüro, auf Kurzreisen, beim Einkaufen, Spielen mit den Enkelkindern und überhaupt überall chic, brauchbar und praktisch sein sollte. 
In den letzten 5 Monaten ist mir das gelungen.

Entstanden sind sechs Oberteile
zwei Pullover in blau und grün nach Burda 9/2012 106b,
ein schwarzes Schößchentop
zwei Shirts, ein grau gestreift ein in ultramarinblau
einen buntes Viskosetop 

drei Röcke:
ein Cordwickelrock in hellbeige 
ein kurzer karierter Rock
eine Cordrock in Ultramarinblau,

und noch
ein Cardigan aus Strickstoff
ein beige/blaues Wickelkleid aus Jersey
eine schwarze Walkjacke
 

Und eine Hose, leider beim versehendlichen Waschen eingelaufen. Die Ersatzhose aus gleichem Stoff ist noch nicht ganz fertig gestellt.

Auf dem Weg habe ich einige entscheidende Erfahrungen gemacht die meinen Nähprozess nachhaltig beeinflussen werden:

SWAP 12/13 Farbpalette

 Inspiriert von diesem vorhandenen Hosenstoff hatte ich mir diese Farbpalette ausgesucht und entsprechende Stoffe aus dem Lager zusammengestellt, überwiegend in Beige und Dunkelblau. Der Hosenstoff hat eine dünnen dunkelblaue Streifen. Ganz schnell war mir auch dieser Viskosestoff untergekommen. Besonders die klare grüne und die blaue Farbe ergänzten meine Farbpalette. Schon bei den ersten Teilen aus den beigen und braunen Kleidungsstoffen wurde deutlich, dass diese Farben überhaupt gar nicht zu mir passen. In diesen warmen gedämpften Tönen fühle ich mich nicht wohl.  Als Ergebniss sind ein Teil der Stoffe wieder im Lager verschwunden und ich habe bei neuen Stoffen Ultramarinblau, Flaschengrün, Schwarz und helles Beige bevorzugt.

Das war die erste wichtige Erfahrung beim SWAP: Ich trage am liebsten klare kräftige Farben! 

Die zweite Erfahrung ist: Reduktion ist von großer Bedeutung.
Im letzten Monat habe ich die entstandenen Kleidungsstücke einem Urlaubstest unterzogen. Die Reduktion auf Kleidungsstücke in wenigen Farben hat meine Garderobe schicker und flexibler gemacht. Zudem habe ich weniger Platz im Koffer benötigt.
Im Verlaufe des SWAP ist meine Fantasie immer mehr angeregt worden. Ich hatte unzählige Ideen was ich alles noch (unbedingt) machen sollte. Hier musste ich mich radikal beschränken. Obwohl ich ja beruflich nicht mehr sehr stark eingespannt bin und keine Kinder mehr versorge ist auch meine Zeit und auch Lust zum Nähen begrenzt.

Manche meiner Kleidungsstücke trage ich immerzu. Sie sind schon häufig gewaschen worden. Erste Verschleißerscheinungen (Pilling bei Jersey, Riss im Futter) zeigen sich. Die von mir benutzten Stoffe sind manchmal (vermeintliche) Schnäppchen gewesen. Hier werde ich zukünftig noch mehr Wert auf gute Stoffqualität  legen. Ich habe Wert auf sehr gute Verarbeitung gelegt. Z.B. haben alle Röcke Futter, ich habe mehr vorgeheftet und anprobiert. Das hat sich ausgezahlt. Weniger trennen, besserer Tragekomfort, gute Passform, das war der Lohn. Die dritte Erfahrung lautet hier: Gute Stoffe und gute Verarbeitung rechnen sich auf Dauer.

Nähen ist mein Hobby, eine Beschäftigung die im wesentlichen Freude bringen soll. Das ist die vierte Erfahrung. Der SWAP hatte auch die Funktion das wir leichter bei der Stange bleiben indem wir öffentlich unsere Pläne vorstellen und regelmäßig über die Fortschritte berichten. Das war eine ambivalente Sache. Gewünschter sanfter Druck geht schnell in unangenehmen Zwang über. Gegenseitiges Vergleichen und Messen ist nicht abzuschalten. Wenn meine Freude am Nähen pausiert werde ich ohne Bedauern eine Pause einlegen. Die Lust kommt schon wieder.

Gemeinsame Projekte sind ein Gewinn. Das ist wohl die bedeutsamste Erfahrung. Ich habe wieder einmal erfahren wie schön es ist mit anderen gemeinsam tätig zu sein. Ich habe von anderen gelernt; neue Nähtechniken, weitere Quellen für Informationen über das Hobby, habe Solidarität und Beratung erfahren und mehr nähende Bloggerinnen intensiver kennengelernt.

Und natürlich habe ich neue passende schöne Kleidungsstücke im Schrank.
Alle sind von mir schon ausführlich vorgestellt worden deshalb gibt es oben nur noch mal einen schnellen Blick des Entstandenen auf der Nassklebebandpuppe. Für ausführlichere Informationen habe ich Links gesetzt.

„Ja, mach nur einen Plan, sei nur ein großes Licht, und mach noch einen zweiten Plan, gehn tun sie beide nicht.“

Brecht (Die Dreigroschenoper, 3. Akt: 7, Lied von der Unzulänglichkeit menschlichen Strebens)

Mitte September 2013 haben wir, Rong, Immi und Mema den Plan  – SWAP  – „We produce our collection“ organisiert.  Wir wollten bei der Auswahl der nächsten Nähprojekte darauf achten, dass die Kleidungsstücke in Farbe und Stil zusammen passen und so sollte eine kleine variable Kollektion entstehen. 

Wir haben vorgeschlagen, dass jede in den 5 Monaten Laufzeit mindestens vier Kleidungsstücke näht. Einige Frauen haben sich von unserer Initiative inspirieren lassen und haben mitgemacht. So sind mit der Zeit spannende Projekte entstanden.

An diesem Wochenende beenden wir den Prozess. Zum Abschluss zeigt je ihre Ergebnissen in ihrem Blog.

Und für uns drei ist es Zeit gemeinsam Bilanz zu ziehen.

Wir sind ganz fröhlich darüber, dass unsere Initiative so interessiert aufgenommen worden ist. In den letzten Monaten ist an ganz vielen Stellen die Gestaltung von zusammen passender, selbstgenähter Kleidung thematisiert worden. Von dem Austausch haben sowohl die Diskussionen innerhalb der Gemeinschaft der nähenden Bloggerinnen als auch unsere eigenen Nähprozesse profitiert.

Wir danken den Frauen die sich konkret mit der Gestaltung einer eigenen Kollektion beteiligt haben. Dabei hatten wir den Eindruck, dass die jeweiligen Pläne, die Auswahl der Stoffe, die Entscheidung für bestimmte Schnittmuster und die gewählten Nähtechniken vom gemeinsamen Prozess inspiriert wurden. Zusammen haben wir an dieser Stelle durch den Austausch mehr erreicht.

Es gab unendlich viele Anregungen, Bestätigung und manchmal auch Korrektur durch die Kommentare unserer Leserinnen. Auch das hat zum Gelingen beigetragen. Danke dafür.

Wir haben alle erlebt, dass der SWAP, das Nähen nach Plan in Konkurrenz zu unseren normalen Alltagstätigkeiten steht und diesen dann oft der Vorrang gegeben wird oder werden muss. Das ist ganz normal und schlau.

Eine weitere interessante Erfahrung haben wir gemacht. Alle (fast alle) Pläne haben im laufe der 5 Monate mehr oder weniger gravierende Änderungen erfahren. Auch dass entspricht den üblichen Erfahrungen geplanter Prozesse. Erst während der Ausführung zeigen sich die Chancen und Grenzen der Dinge. Fortlaufende Überprüfung und  als Folge davon Plananpassung, Veränderung, Verkleinerung, Verschiebung oder sogar die Aufgabe des Vorhabens – alles das ist sehr sinnvoll und spricht für Intelligenz und Beweglichkeit. Manchen heiß diskutierten großen Bauvorhaben wäre eine nüchterne Analyse und Plananpassung zu wünschen.

Pläne sind nur theoretische Entwürfe und müssen während der Umsetzung immer wieder verändert und angepasst werden. Genau das haben wir alle getan.

Uns dreien hat das SWAP-Projekt „We produce our collection“ viel Spaß gemacht und wir haben davon sehr profitiert. Danke dafür.

Dies sind die Links zu den Blogs der Frauen die sich beteiligt haben (wird noch aktualisiert):

blauraute
buntekleider
casa doni
nährstoffe
hotkontur
immi-made-clothes
julia-likefashion
kleinepause
LiNähLA
mamamachtsachen
ms-fisher
myparidae
mypatternmyfashion

nahttrennerin
neuesausdernähstube
siebenhundertsachen 
stoffwerkerin 
sonoemi 
yvonet

Und hier meine persönliche Bilanz

Das Ergebnis meines SWAP sollte eine Kollektion zusammen passender Alltagskleidungsstücke sein. Kleidung, die im Heimbüro, auf Kurzreisen, beim Einkaufen, Spielen mit den Enkelkindern und überhaupt überall chic, brauchbar und praktisch sein sollte. 
In den letzten 5 Monaten ist mir das gelungen.


Entstanden sind sechs Oberteile
zwei Pullover in blau und grün nach Burda 9/2012 106b,
ein schwarzes Schößchentop
zwei Shirts, ein grau gestreift ein in ultramarinblau
einen buntes Viskosetop 

drei Röcke:
ein Cordwickelrock in hellbeige 
ein kurzer karierter Rock
eine Cordrock in Ultramarinblau,

und noch
ein Cardigan aus Strickstoff
ein beige/blaues Wickelkleid aus Jersey
eine schwarze Walkjacke
 

Und eine Hose, leider beim versehendlichen Waschen eingelaufen. Die Ersatzhose aus gleichem Stoff ist noch nicht ganz fertig gestellt.

Auf dem Weg habe ich einige entscheidende Erfahrungen gemacht die meinen Nähprozess nachhaltig beeinflussen werden:

SWAP 12/13 Farbpalette

 Inspiriert von diesem vorhandenen Hosenstoff hatte ich mir diese Farbpalette ausgesucht und entsprechende Stoffe aus dem Lager zusammengestellt, überwiegend in Beige und Dunkelblau. Der Hosenstoff hat eine dünnen dunkelblaue Streifen. Ganz schnell war mir auch dieser Viskosestoff untergekommen. Besonders die klare grüne und die blaue Farbe ergänzten meine Farbpalette. Schon bei den ersten Teilen aus den beigen und braunen Kleidungsstoffen wurde deutlich, dass diese Farben überhaupt gar nicht zu mir passen. In diesen warmen gedämpften Tönen fühle ich mich nicht wohl.  Als Ergebniss sind ein Teil der Stoffe wieder im Lager verschwunden und ich habe bei neuen Stoffen Ultramarinblau, Flaschengrün, Schwarz und helles Beige bevorzugt.

Das war die erste wichtige Erfahrung beim SWAP: Ich trage am liebsten klare kräftige Farben! 

Die zweite Erfahrung ist: Reduktion ist von großer Bedeutung.
Im letzten Monat habe ich die entstandenen Kleidungsstücke einem Urlaubstest unterzogen. Die Reduktion auf Kleidungsstücke in wenigen Farben hat meine Garderobe schicker und flexibler gemacht. Zudem habe ich weniger Platz im Koffer benötigt.
Im Verlaufe des SWAP ist meine Fantasie immer mehr angeregt worden. Ich hatte unzählige Ideen was ich alles noch (unbedingt) machen sollte. Hier musste ich mich radikal beschränken. Obwohl ich ja beruflich nicht mehr sehr stark eingespannt bin und keine Kinder mehr versorge ist auch meine Zeit und auch Lust zum Nähen begrenzt.

Manche meiner Kleidungsstücke trage ich immerzu. Sie sind schon häufig gewaschen worden. Erste Verschleißerscheinungen (Pilling bei Jersey, Riss im Futter) zeigen sich. Die von mir benutzten Stoffe sind manchmal (vermeintliche) Schnäppchen gewesen. Hier werde ich zukünftig noch mehr Wert auf gute Stoffqualität  legen. Ich habe Wert auf sehr gute Verarbeitung gelegt. Z.B. haben alle Röcke Futter, ich habe mehr vorgeheftet und anprobiert. Das hat sich ausgezahlt. Weniger trennen, besserer Tragekomfort, gute Passform, das war der Lohn. Die dritte Erfahrung lautet hier: Gute Stoffe und gute Verarbeitung rechnen sich auf Dauer.

Nähen ist mein Hobby, eine Beschäftigung die im wesentlichen Freude bringen soll. Das ist die vierte Erfahrung. Der SWAP hatte auch die Funktion das wir leichter bei der Stange bleiben indem wir öffentlich unsere Pläne vorstellen und regelmäßig über die Fortschritte berichten. Das war eine ambivalente Sache. Gewünschter sanfter Druck geht schnell in unangenehmen Zwang über. Gegenseitiges Vergleichen und Messen ist nicht abzuschalten. Wenn meine Freude am Nähen pausiert werde ich ohne Bedauern eine Pause einlegen. Die Lust kommt schon wieder.

Gemeinsame Projekte sind ein Gewinn. Das ist wohl die bedeutsamste Erfahrung. Ich habe wieder einmal erfahren wie schön es ist mit anderen gemeinsam tätig zu sein. Ich habe von anderen gelernt; neue Nähtechniken, weitere Quellen für Informationen über das Hobby, habe Solidarität und Beratung erfahren und mehr nähende Bloggerinnen intensiver kennengelernt.

Und natürlich habe ich neue passende schöne Kleidungsstücke im Schrank.
Alle sind von mir schon ausführlich vorgestellt worden deshalb gibt es oben nur noch mal einen schnellen Blick des Entstandenen auf der Nassklebebandpuppe. Für ausführlichere Informationen habe ich Links gesetzt.