Archiv der Kategorie: Mantel

Kunstpersianermantel Sportmax – vom Laufsteg in den Kleiderschrank Finale

Vom Laufsteg in den Kleiderschrank, diese  Initiative haben Anfang des Jahres Monika/Wollixundstoffix und Yvonne/yvonetsurreal gestartet. Heute ist Finale.

Ich habe mich für den Nachbau eines Fakefur Kurzmantels von Sportmax aus der Herbst / Winter Kollektion 17/18 entschieden und auch den Lackrock dazu genäht.

 

Beides ist fertig und zumindest der Kurzmantel ist sehr alltagstauglich. Der Lackrock wird sicher nur zu wenigen Gelegenheiten angezogen, z. B. wenn es regnet und das Wasser die Regenjacke herunterläuft. Obwohl, so schlecht sieht er zu dem orangenen Monsterpulli gar nicht aus.

Ich habe hier einfach ein Rechteck zuammengenäht und mit breitem Gummiband versehen. Das Original ist vermutlich etwas ausgestellt und hat auch Taschen.

Für den Kurzmantel habe ich als Basis Chloe von La Maison Victor verwendet. Yvonne hatte mich darauf aufmerksam gemacht. Danke dafür. Der Schnitt war sehr gut geeignet. Im Heft gibt es eine ordentliche Anleitung, auch für die Entwicklung des Futterschnitts.  Das Halsbündchen habe ich einfach zwischen Stoff und Beleg gesetzt. Und ich habe einen kleinen Kinnschutz eingebaut denn die Jacke geht sehr hoch.

Zwischen Beleg und Oberstoff habe ich auch den doppelseitigen Metallreißverschluss gefaßt. Dazu sind Beleg und Oberstoff natürlich bis kurz vor die vordere Mitte verkürzt worden. An der linken Seite des Mantels habe ich den Beleg so zugeschnitten so, dass ich die Webkante gleichzeitig als Untertritt nützen konnte. An der Vorderseite habe ich auf den Untertritt noch ein Ripsband aufgenäht (und die Fransen der Webkante als Designelement gelassen).

Die Ärmel des Oberstoffs habe ich verlängert und  zwischen Futter- und Oberstoff  Ärmelbündchen eingenäht. Dabei ist der Futterärmel kürzer und der Oberstoff des Ärmels eingeschlagen. Hier habe ich Tutorials aus dem Internet für versteckte Bundchen in Jackenärmel genützt. Es gibt mehrere davon.

Bei aller Liebe zu Handnähten, den Futterschlitz der zum Wenden der Jacke nötig war und hier am Ärmel liegt, habe ich mit der Maschine genäht, das sieht man hier deutlich.

Ein bischen schade finde ich die Qualität des Oberstoffs. Es ist eine schwere Baumwolle und vermutlich ehr für Gardinen oder als Polsterbezug gedacht. Für den Stoff habe ich aber insgesamt nur 20 Euro bezahlt. Wenn mir noch ein besserer Stoff begegnet werde ich die Jacke noch mal nähen und dieses Teil als Probe verbuchen denn sie gefällt mir sehr.
Herzlichen Dank an Monika und Yvonne für den Anstoß.

Bald geht es mit Teil 5 weiter und ich freu mich schon darauf denn ich habe ein neues Projekt geplant.

Merken

Ganz altes Wickelknipkleid und ganz neuer Trenchcoat

Heute habe ich einen Termin beim Steuerberater. Da kann ich ganz seriös auftreten.

Ein altes Wickelkleid aus der Knip und der ganz neue Trenchcoat Isla von Named (hier ausführliche Schnittmusterbeschreibung) sind da gerade richtig. Bei dem Mantel habe ich gerade gestern am Abend die letzten Handstiche gemacht. Im Foto wird deutlich, dass der Saum noch mal nachgearbeitet werden muss. Der Umschlag dort drückt sich zu sehr durch. Die wesentliche Arbeit am Mantel habe ich am vorletzten Wochenende wärend der Bielefelder AnNÄHerungen gemacht. Das Wochenende war, wie die drei Vorgängertreffen, wunderbar. Gleichwohl verändert sich die Atmosphäre. Sie ist vertrauter, fast familiär. Wir kennen uns inzwischen und sogar die ganz neuen Teilnehmerinnen sind bald vertraut. Ich bin sehr froh immer wieder teilnehmen zu können.

Hier zeigen die heutigen Teilnehmerinnen des MMM ihre alten und neuen Kleidungsstücke.

 

 

Schnittmusterbeschreibung – Isla Trench Coat von Named

Ich wünsche mir schon seit langer Zeit einen Trenchcoat, dieses klassische Kleidungsstück für alle Fälle. Erst jetzt traue ich meinen Nähkentnissen so weit, das ich das angegangen bin. Und nachdem auf dem Nähtreffen AnNÄHerung 2016 mehrere Isla Trenchcoats von Named erfolgreich entstanden sind, hatte ich auch genügend Rückhalt für Fragen.

Anleitung:
Wie schon beim Mantelkleid formuliert: Ich habe in der englischen Anleitung keine Fehler gefunden. Sie hat mich geradewegs durch den Nähprozess geleitet. Die Anleitungen der Firma gefallen mir sehr denn es gibt wesentliche Informationen gleich zu Anfang in cm und inc.:
Maße auf denen die zu wählende Kleidergröße beruht,
Maße des fertigen Kleidungsstücks
Wesentliche Nähschritte sind mit Zeichnungen illustriert.

 

Verwendeter Stoff:
Mein Stoff ist ein echter Glücksgriff. Stoffe.de hatte vor einiger Zeit eine große Partie Baumwollgabadine mit etwas Elastan und auch gute gestreifte Futterstoffe für wirklich wenig Geld. Die Stoffe ließen sich hervorragend verabeiten und auch einigermaßen gut bügeln. Die vielen Hornknöpfe waren das teuerste am Mantel. Insgesamt habe ich weniger als 100€ ausgegeben. Wirklich ein preiswertes Teil.

Größen:
In das Größenschema der Firma passe ich gut rein.  Genäht habe ich EUR Größe 46. Man findet die Größen auf der Internetseite zur Orientierung.

Verarbeitungshinweise:
Den Mantel konnte ich schon bei den Bielefelder Näherinnen probetragen und so über notwendige Längenanpassungen entscheiden.  So habe ich kaum Anpassungen vornehmen müssen. Die werkseitige Bequemlichkeitszugabe bei der größten Größe hat mir gereicht. Allerdings wurde der Mantel schon im Schnitt um 20 cm gekürzt. Ich bin deutlich kleiner als das Modell der Firma. Merkwürdigerweise sind die Ärmel originallang geblieben und passten trotzdem genau. Die Festlegung der Stellen für Knopflöcher und Knöpfe habe ich erst nach der Ferstigstellung des Mantels gemacht.  Bei so massiven Kürzungen ist das notwendig denn die Knopfleiste kann leicht aus der Balance geraten. Und ich habe die Knöpfe mit Gegenknöpfen angenäht und auch ein inneres Knopfloch für besseren Halt des Revers gearbeitet.

Die dekorativen Absteppungen der Kanten sind mir nur mittelmäßig gelungen. So deutlich seht man daran das „Selbstgenähte“. Das liegt an der dringend notwendigen Wartung meiner Nähmaschine aber auch an meiner mangelnden Kenntnis. Ich sehe an den Fotos, dass ich auch den Saum noch mal nacharbeiten muss. Und die Taschenklappen werde ich noch mal neu annähen. Da sehe ich Zugfalten.

Bein nächsten Mal würde ich noch Innentaschen einarbeiten. Das ist so im Schnitt nicht vorgesehen.

 

Fazit:
Der Mantel ist wunderbar. Bequem, variabel einsetzbar und hoffentlich lange haltbar. Bis auf die kleinen Ungenauigkeiten beim Nähen ist er auch ganz gut gelungen.

 

 

Winterjacken SEW Along – zweiter Zwischenstand

Den ersten Zwischenstand habe ich übersprungen. So weit bin ich jetzt:

Mantel Hahnentritt Projektkasten

Der Stoff liegt immer noch in der Projektbox und es ist ein Futter dazu gekommen; mit der Einwebung eines Teils des Berliner Stadtplans. Sehr hilfreich wenn ich mich mal wieder in Berlin verlaufe.

Futter Mantel Hahnentritt

Nun, der Sew Along geht ja noch zwei Wochen. Ich bin voller Zuversicht, dass am Ende ein tragbarer Mantel herauskommt. Allerdings beschleichen mich manchmal Zweifel ob so ein dominantes Muster im Stoff eine gute Wahl ist.

Die Projekte der anderen Teilnehmerinnen sind schon viel weiter fortgeschritten. Schaut mal hier. Und, wenn jemand sich mit Paspelknöpfen herumschlägt, die Anleitung von Meike ist zu empfehlen, berücksichtigt sie doch auch was man dann an der Stelle mit dem Futter macht.

Winterjacken Sew Along 1

VW RockdrapierenWärend ich krank auf meinem Sofa liege und manchmal etwas an dem westwoodinspirierten Rock an der Puppe rumdrapieren und mich frage ob ich diesen Rock so wirklich will, erscheint ein weiterer Sew Along im Netz.

WInterjacken! Winterjacken? Ganz fest eingeplant ist bei mir in diesem Herbst den Hahnentrittmantel nach einem ganz schlichten geraden Schnitt mit verdeckter Knopfleiste zu nähen.

Mantelschnitt

Ich besitze seit zwei Jahren sogar einen Anleitungskurs von Craftsy dazu. Den Stoff habe ich vor 3 Jahren in Fulda gekauft. Ein sehr schöner Stoff, weich und doch fest genug für einen „Übergangs“-mantel. Merkwürdiges Wort! Nun, mein Mantel wird nur teilweise gefüttert und soll im Herbst und im Frühjahr gute Dienste tun. Das Schnittmuster Vogue 8841 ist die Basis. Es gibt aber verschiedenen Modifikationen.

Mantelstoff

Etwas viel für den Herbst habe ich mir da vorgenommen: Westwood Sew Along, Winterjacken Sew Along und dann noch  Immis und meine Initiative „Von Schnittmustern unabhängiger machen“.

Wie gut, dass niemand die Abbrüche dokumentiert.

Heute ist auf der MMMittwochsseite eine wunderbare Fülle von Ideen uns Inspirationen zu Jacken und Mänteln zusammengetragen worden. Der Sewalong wird von  Karin und Lucy begleitet und einige Organisatorinnen der MMM haben fachlichen Input versprochen. Klasse. Ich freue mich auf die Realisierung.