Archiv der Kategorie: Mantel

Egg-Shape Mantel

MeMadeMittwoch mitten in der Zeit des Teamwechsels. Es geht weiter! Wie schön.
Das habt ihr gut gemacht altes Team. Danke dafür.
Herzlich Willkommen euch neuen Frauen. Ich freu mich auf eure Impulse.

Ich zeige heute meinen neuen Wintermantel.
Das teuerste Schnittmuster ever, 50 CHF und dann noch ca. 25 € für die Überweisung dieser Fremdwährung (es hätte deutlich günstigere Möglichkeiten gegeben!), 30 € für den schönen weichen Wollstoff von Annette Görz, 10 € für das bunte Futter das schon länger auf Halde lag, 10 € für die Einlagen, ca. 5€ für Faden und  sonstige Kurzwaren, alles das ergibt einen guten Wintermantel. Um eine wirkliche Kalkulation zu machen müsste ich noch meine Arbeitszeit berechnen. Aber mit welchem Stundenlohn? Meinem alten als Geschäftsführerin? Dem einer Hilfskraft im Schneiderhandwerk? Ich kalkuliere diesen Mantel auch nur um die hohen Kosten für den Schnitt innerlich zu rechtfertigen. Mich hat dieser Mantel also unter 150€ gekostet. Der Schnitt ist professionell gemacht, gut beschrieben und ich hatte kaum Probleme beim Nähen. Alles Gut.

Der Schnitt ist von Susanne Hirt, Trendschnitt, Stans, Schweiz entworfen. Sie hat ihn auch in der Rundschau Damenmode vorgestellt. Da hat Julia, Piek und Fein ihn entdeckt und letztes Jahr vorgestellt. Ein Jahr habe ich dann noch gebraucht um ihn auch zu nähen.

Julia hat eine Schnittmusterbeschreibung verfasst der aus meiner Sicht nichts hinzuzufügen ist. Ich verzichte auf eine eigene Beschreibung.

Ein Mantel für alle Fälle ist entstanden. Nur einen kleinen Wermutstropfen gibt es: er ist etwas zu kurz für meine Kleider. Ich habe ihn genäht wie der Schnitt es vorsah und nicht daran gedacht ihn auf die Länge der Kleider abzustimmen. Nun ja. So ist es.

Hier ein paar Bilder:

 

(Winter-) Morgenmantel Sew-Along Finale

Muriel von Nahtzugabe5cms  hat einen Morgenmantel-Sew-Along organisiert. Heute ist Finale und ich stelle meinen Beitrag vor.

Meine älteren Beiträge:
Teil 1
Teil 2

So lange habe ich nicht oft rumgemacht. Deshalb habe ich auch Teil 3 geschwänzt. Ich konnte nicht entscheiden welchen Stoff ich nehmen wollte. Das lag sicher daran, dass ich eigentlich einen romantischen Blumenstoff im Sinn hatte, die Stoffe die ich gefunden habe aber vom Material her nicht geeignet waren.
Am Ende habe ich eine Baumwolljacquard aus dem Stoffschrank genommen und passenden Sweatstoff dazu besorgt. Nach einem Tag Probetragen – alles ok, gut gewählt. Jetzt hoffe ich nur, dass der blaue Sweat beim nächsten Waschen nicht noch weiter ausblutet. Das Schnittmuster war, wie schon vorletzte Woche entschieden, der Mantelschnitt aus den 20 er Jahren  aus der Vintage Pattern Lending Library.

So sieht der Morgenmantel aus:

 

Ergänzt habe ich Taschen in den Seitenähten,

einen Aufhänger im Nacken

und, statt eines Belegs an den Vorderteilen,  ein dickes Futter. Die alten Plastikknöpfe habe ich irgendwann geschenkt bekommen. Hier weiter Detailbilder:

Im Prinzip habe ich zwei Mäntel  zusammengenäht. Nur den Saum des Jacquard unten habe ich nach innen geschlagen. Beim Zusammensetzen wurde deutlich, dass schon fast eine Wendemantel entstanden war. Ich habe daraufhin Ärmelaufschläge und Kragen von innen mit der Hand angenäht damit das da sauber aussieht und nun kann ich beide Seiten tragen. Ein netter Nebeneffekt! Nur eine kleine Naht am Saum muss noch geschlossen werden und aufbügeln täte ihm auch ganz gut.

Der Mantel ist warm, etwas schwer aber wunderbar für den Winter.

Muriel, danke für deine Initiative. Großartig.
Es sind so viele interessante Kleidungsstücke entstanden. Schaut mal hier.

(Winter-)Morgenmantel-Sew-Along Teil 2 – Schnitt und Stoffauswahl

Muriel von Nahtzugabe5cms  Morgenmantel-Sew-Along schreitet schnell voran. Heute geht es um den gewählten Schnitt und die Stoffauswahl.

Zur Auswahl standen zwei Schnitt. Ich werde den Schnitt des 20’er Jahre Mantels verwenden. Immerhin habe ich ihn mir genau für diesen Sew-Along ausgesucht. Für einen Kimono aus dem Buch würde die Zeit nicht reichen und ich bräuchte auch viel länger um mich für edle Stoffe zu entscheiden.

Der Schnitt hat nicht meine Maße und ist um mindestens zwei Größen zu klein. Allerdings ist das auch ein sehr weites Teil. Um eine Idee zu bekommen, was ich am Schnitt ändern sollte, habe ich Rückenbreite und Vorderseite unter den Armen ausgemessen und dann dem Rückenschnitt in der hinteren Mitte 2,5 cm zugegeben. Dann wurde aus einer alten Fleecedecke ein Probeteil aus Vorder- und Rückenteil, Ärmeln und Kragen aber ohne Belege genäht:

Meiner Schneiderpuppe passt er so gut wie mir. Schon beim Testmantel sind die für die damalige Zeit typischen, tiefen Armausschnitte zu sehen. Das gefällt mir sehr. Ich brauche  auf alle Fälle noch tiefe Taschen. Wie ich die realisierte ist noch nicht klar. Nahttaschen  oder aufgesetzte Taschen? Mal sehen.

Völlig unentschieden bin ich beim Stoff. Ich habe dramatischen Blumenmusterstoff gefunden, allerding in ehr unbefriedigender Qualität, Polyestersamt ohne Stretch! Und für Deko gedacht. Eine Stoffprobe ist unterwegs. ich füge sie hier ein wenn sie angekommen ist.

Dann gibt es noch den schon letztes Mal gezeigten Romanit mit passendem Nicki. Im Stoffschrank habe ich noch gewebten Baumwollstretch gefunden. Alles nicht so optimal.

Mal sehn wie weit die anderen Frauen gekommen sind.

 

Mein letzter Beitrag:
Teil 1

Die nächsten Termine:
10.02.: Zwischenstand
17.02.: Finale: großes Schaulaufen der Morgenmäntel 🙂

Finale von „Ich will alles“ WKSA17, Vom Laufsteg in den Kleiderschrank 6 und persoenliches Reisenaehen

Für die Verlinkung  zum Finale „Vom Laufsteg in den Kleiderschrank 6“ habe ich den Text etwas überarbeitet und insbesondere einen Hinweis auf eine weitere Challenge hinzugefügt.  Danke Monika und Yvonne für eure Organisation. Es hat mich sehr inspiriert und mir tolle Kleidungsstücke in den Schrank gespült:
Runde 6, das russische Outfit inspiriert von Yulia Nikolaeva
Und ich freu mich euch auch im Neuen Jahr zu begegnen, in der Realität und virtuell. Schönes Neues Jahr.

 

Mit diesem Outfit wollte ich dreierlei:
Mich beim traditionellen Sew Along zu Weihnachten auf der MeMadeMittwochseite beteiligen,
Kleidung vom Laufsteg in den Kleiderschrank produzieren und
alles auf der nächsten  großen Reise  nützen. Die geht nach Russland und so lag es nahe mich von russischer Mode inspirieren zu lassen. Die Herbstkollektion von Yulia Nikolaeva Fall 16/17 hat es gebracht.

Es gibt noch eine weitere Aktion die sehr gut passt: designin‘ december , auf der Blogseite „nicedressthanksimadeit“ , #designindecember auf Instagram, jetzt schon im dritten Jahr. Auch da sind über die Jahre tolle Ergebnisse präsentiert worden und es gibt Nähzubehör zu gewinnen. Schaut dazu hier:  Designin‘ december.

Hier das Modell auf dem Laufsteg und vor einer Garage im Münsterland und leider nicht mit Enkeln im Hühnerhof. Die Tiere haben Mader und Sperber als Winteressen geschlagen und das letzte einsame Huhn ist in eine andere Herde verpflanzt worden. So kanns gehen. (Die Enkelkinder haben das übrigens mit Fassung getragen. Sie sehen die Hühner nicht so oft, haben keine Beziehung zu einzelnen Tieren entwickelt und kennen ihre Funktion als Nahrungsproduzenten.)

Es ist ein wunderbar nützliches und unkompliziertes Ensemble entstanden. Die drei Teile fügen sich sehr gut in meine Garderobe ein.

 

 

 

Oberteil:  Toaster Sweater 2 von Sew House Seven
Hose: Sasha Trousers von Closet Case
Mantel:   Bamboo von Waffle Patterns

Vermutlich werde ich  im Januar jedem Schnitt einen extra Beitrag widmen. Hier vorerst einige Detailfotos:

 

Und wie weit sind die anderen Frauen? Muss es noch Finale der Herzen geben? Schaut es euch an. Die (vorläufigen) Endstände gibt es hier auf der MMMittwoch Seite und demnächst hier!

Meine Berichte:
Ich will alles
Teil 2
Teil 3

Vom Laufsteg in den Kleiderschrank:
So.  31.12.2017   Ab­schluss­prä­sen­ta­ti­on
dieses Mal hier bei Monika/Wollixundstoffix

Weihnachtskleid Sew Along 2017 :
23.12.2017 Das große Finale!
immer auf der Seite des MeMadeMittwoch

Kunstpersianermantel Sportmax – vom Laufsteg in den Kleiderschrank Finale

Vom Laufsteg in den Kleiderschrank, diese  Initiative haben Anfang des Jahres Monika/Wollixundstoffix und Yvonne/yvonetsurreal gestartet. Heute ist Finale.

Ich habe mich für den Nachbau eines Fakefur Kurzmantels von Sportmax aus der Herbst / Winter Kollektion 17/18 entschieden und auch den Lackrock dazu genäht.

 

Beides ist fertig und zumindest der Kurzmantel ist sehr alltagstauglich. Der Lackrock wird sicher nur zu wenigen Gelegenheiten angezogen, z. B. wenn es regnet und das Wasser die Regenjacke herunterläuft. Obwohl, so schlecht sieht er zu dem orangenen Monsterpulli gar nicht aus.

Ich habe hier einfach ein Rechteck zuammengenäht und mit breitem Gummiband versehen. Das Original ist vermutlich etwas ausgestellt und hat auch Taschen.

Für den Kurzmantel habe ich als Basis Chloe von La Maison Victor verwendet. Yvonne hatte mich darauf aufmerksam gemacht. Danke dafür. Der Schnitt war sehr gut geeignet. Im Heft gibt es eine ordentliche Anleitung, auch für die Entwicklung des Futterschnitts.  Das Halsbündchen habe ich einfach zwischen Stoff und Beleg gesetzt. Und ich habe einen kleinen Kinnschutz eingebaut denn die Jacke geht sehr hoch.

Zwischen Beleg und Oberstoff habe ich auch den doppelseitigen Metallreißverschluss gefaßt. Dazu sind Beleg und Oberstoff natürlich bis kurz vor die vordere Mitte verkürzt worden. An der linken Seite des Mantels habe ich den Beleg so zugeschnitten so, dass ich die Webkante gleichzeitig als Untertritt nützen konnte. An der Vorderseite habe ich auf den Untertritt noch ein Ripsband aufgenäht (und die Fransen der Webkante als Designelement gelassen).

Die Ärmel des Oberstoffs habe ich verlängert und  zwischen Futter- und Oberstoff  Ärmelbündchen eingenäht. Dabei ist der Futterärmel kürzer und der Oberstoff des Ärmels eingeschlagen. Hier habe ich Tutorials aus dem Internet für versteckte Bundchen in Jackenärmel genützt. Es gibt mehrere davon.

Bei aller Liebe zu Handnähten, den Futterschlitz der zum Wenden der Jacke nötig war und hier am Ärmel liegt, habe ich mit der Maschine genäht, das sieht man hier deutlich.

Ein bischen schade finde ich die Qualität des Oberstoffs. Es ist eine schwere Baumwolle und vermutlich ehr für Gardinen oder als Polsterbezug gedacht. Für den Stoff habe ich aber insgesamt nur 20 Euro bezahlt. Wenn mir noch ein besserer Stoff begegnet werde ich die Jacke noch mal nähen und dieses Teil als Probe verbuchen denn sie gefällt mir sehr.
Herzlichen Dank an Monika und Yvonne für den Anstoß.

Bald geht es mit Teil 5 weiter und ich freu mich schon darauf denn ich habe ein neues Projekt geplant.

Merken