Archiv der Kategorie: MMM

„russischer“ Rock

Beim Nachdenken darüber, was ich mit meinen beiden grünlastigen Bouclestoffen (links im Foto) denn konkret anstellen könnte, poppte bei Instagram @Patterneasy, eine russische Seite, auf. Da fand ich zwei Modelle die mich sofort begeistert haben.

Aus dem grün-schwarzen Stoff könnte ein Hängerchen mit Fransen werden, alternativ denke ich über diesen Burdaschnitt nach. Ripsband ist schon da.

Für den grün-bunten Stoff gefiel mir dieses Rockmodell. Konstruktionshinweise wurden gleich mitgeliefert, so dass es mir leicht fiel ihn aus meinem Basisrockschnittmuster (ähnlich wie hier) zu entwickeln. Die Konstruktionshinweise sind auf russisch! Die eingebetteten Skizzen haben mir aber fürs Verstehen ausgereicht.

Der Rock hat, wie bei mir üblich, einen sehr langen Schlitz hinten. Für den Taillenbund habe ich Ripsband verwendet, oben angenäht und unten nur an wenigen Stellen angeheftet. Ich bin sehr überrascht, wie bequem und flexibel sich das anfühlt. Hinter dem Reißverschluss ist es mit einem Rockhaken gesichert.

Da ich keine sichtbaren Absteppungen wollte, in dem Stoff sind sie auch kaum sichtbar, sind die Taschenreissverschlusse unsichtbar von Hand eingenäht und auch der Saum ist von Hand angenäht. Damit alles nicht so dick aufträgt ist schnell noch ein Schrägband an den Saum angenäht worden.

Der Rock geht im „Winter“, wie heute mit dicker Strumpfhose, aber sicher auch im Frühjahr wie am nächsten Wochenende.
Ich bin sehr gespannt was heute beim monatlichen Laufsteg der MMM-Kolleginnen gezeigt wird, Frühling- oder noch Wintermode?

Oder wird Bezug genommen auf die Seuche. So nennt meine 91 Jahre alte Mutter die aktuelle Infektionskrankheit. Sie liest hier immer mit und informiert sich so über meine neuen Kleidungsstücke. Herzlichen Gruß an dich Mutter. Bleib gesund.

Unfertig! Le 401, dp studio

Abkreiden, umstecken, anziehen: Schräg!
Kreide ausbürsten, bügeln und dann noch mal;
abkreiden, umstecken, anziehen: immer noch schräg!

Das habe ich jetzt 3 mal gemacht und der Rock ist nicht fertig aber vorzeigen kann ich ihn heute beim MMMittwoch, der monatlichen Kleiderschau der Heimschneiderinnen:

Es ist aus dem DP Studio Paris Le 401. Ein schon etwas älteres Model und dort schon nicht mehr zu kaufen. Vor einiger Zeit habe ich mich schon mal daran versucht und das da verhunzte Teil entsorgt. Jetzt habe ich mir von Sybille Feovogt ihren Rock ausgeliehen und es hat geklappt, fast geklappt. Fürs Abkreiden werde ich mir Hilfe vom Bielefelder Nähnetz holen denn ich möchte diesen Rock bald anziehen.

Fertig! Hier die Schnittmusterbeschreibung.

Nicht das mir diese Art Röcke besonders gut stehen würde, die Machart gefällt mir so gut. Auf der einen Seite eng, und bei mir aus Kunstleder, auf der anderen Seite glockig und bei mir leichte, zart gestreifte Wolle. So originell. Und nach dem missglückten Versuch ist auch mein Ehrgeiz geweckt.

Fertig! Hier Fotos:

Strickanzug für die kalte Jahreszeit

Schon länger lag die Schnittmusterkombination Como von StyleArc bei mir rum.

Como gibt es als weite Hose mit Gummizug, Cardigan und ärmelloses Top. Mit Blick auf kühle Herbstabende auf dem Sofa mit Bienen- oder Nählektüre habe ich Hose und Cardigan jetzt aus mittelgrauem Strickstoff aus Wolle genäht. Der Stoff lag schon lang im Schrank, hochwertiger Romanit in völlig nichtssagendem Grau. Das Shirt ohne Ärmel erschien mir für meinen Zweck unsinnig. Ich kombiniere es lieber mit meinen langärmeligen Shirts.

Und wie ist es geworden? Hochwertige Kleidung in nichtssagendem Grau, sehr bequem, sehr kuschelig…. Genau das, was auf dem Sofa gut zu gebrauchen ist. Es muss sich von innen gut anfühlen. Und das tut dieser Anzug. Heute beim MMMittwoch im November wäre genau das richtige Wetter dafür wenn ich nicht zum Bielefelder Nähtreff ginge.

Allerdings, den Cardigan habe ich neulich sogar zum Einkaufen getragen und die Hose ist auf gut geeignet für gymnastische Übungen auf dem Teppich. Also, nichtssagende Kleidung die ihre wahre Größe erst beim Tragen zeigt. Etwas gewöhnungsbedürfig sind die sehr weit überschnittenen und speziell geformten Schultern. Zunächst mochte ich sie nicht. Jetzt sind sie mir ganz recht. Ich bins zufrieden und kann das Schnittmuster empfehlen.

Eine schöne Herbstzeit für alle Nutzerinnen des November MMM 2019.
Und meinen Dank an Elke, Carola, Elke, Doreen, Ina und Sylvia vom Team die den MMMittwoch so zuverlässig erhalten. Ich hoffe ihr habt auch noch Spass und Freude dabei.

Brot und Butter Näherei

MeMadeMittwoch zum Ende des Sommers. Eine gute Gelegenheit meine Sommerproduktion vorzustellen:

Über den Sommer habe ich nur wenig neue Schnittmuster ausprobiert. Ich habe im wesentlichen notwendige Kleidungsstücke ergänzt. Dazu gehörten zunächst einmal neutrale Hosen. Die schwarze Sasha Trousers von Dezember 2017 von Closet Case Pattern hat sich als echten Schatz in meinem Kleiderschrank erwiesen. Davon wollte ich noch eine graue und eine dunkelblaue und eine neue schwarze Hose. Die 2017er war schon etwas ausgeblichen. Da diese Hosen eine lange Nutzungsdauer haben werden, habe ich auf sorgfältige Verarbeitung großen Wert gelegt und die hintere Hosennaht habe ich, wie bei Männerhosen üblich, änderungsfreundlich gearbeitet.

Die schwarze, alte Hose habe ich am Ende neu gefärbt. Jetzt sind die roten Innenbeutel dunkel aber die Hose erfüllt sicher noch einige Zeit ihren Zweck.

Ein weiterer Dauerschnitt ist die Ginger, auch von Closet Case Pattern. Ich wollte noch eine dunkle Jeans. Der angepasste Schnitt liegt ja vor und ich kann die Hose einfach so runternähen. Na ja, zur Sicherheit probiere ich sie zwischendurch kurz noch mal an. Auch hier ist sind die Seitenähte änderungsfreudlich gearbeitet.

Der Sommer war heiß. Und so hab ich noch ein paar dünne Flatterblusen aus Viskose gemacht.

IamHermes ist ein Schnitt der auch schon oft im Kleiderschrank vorkommt. Hier ist er aus dünner Viskose genäht und hat mich den ganzen Sommer wunderbar gekleidet.

Für die ganz heißen Tage hab ich noch einen neuen, ganz schnell zu nähenden Schnitt gekauft. Das Cuff Top von Assambly Line; vergleichsweise teuer aber sehr toll dieser Schnitt. Das Nähen geht sehr schnell und der Schnitt ist gut gearbeitet.

Und zum Schluss gab es für die nicht ganz so heißen Sommertage noch einen dünnen LBPullover aus Rohseidenstoff, einem Angebot eines örtlichen Stoffhändlers. Der Stoff hat beim Vorwaschen unglaublich gestunken. Das scheint der Seidenleim zu sein. Jetzt ist der Geruch aber verflogen. Heute trage ich ihn mit der übergefärbten, schwarzen Sashatousers.

Sommer, Sonne, Hut

Sommer, Sonne, Strohhut.

Beim JuliMMMittwoch wird nach Kleidung für klassische Sommeraktivitäten gefragt:

Der Sommer ist da und wir machen mal keine große Reise. Langweilig wird es mir aber sicher nicht.
Am Wochenende findet unsere große Sommerparty statt. Wir feiern zu Ehren des großen Tulpenbaums auf dem Ferienhausgelände. 150 bis 200 Gäste werden am Samstag erwartet. Es beginnt für die Helferinnen und Helfer mit meiner großer Vorabendpaella am Freitag und endet mit opulentem Frühstück am Sonntag. Dazwischen alles mögliche und Lifemusik, ach und immer Currywürstchen mit dieser ungesunden aber sensationell schmeckenden Soße. Immerhin ist sie vegan!!

Es ist das 16. Fest und meistens regnet es etwas. Dieses Jahr wird die Sonne scheinen und ich brauche einen Hut. Den habe ich gerade noch rechtzeitig gehäkelt: Cambodia Hat von Paula strickt (sie häkelt offensichtlich auch). Hier meine „Schnitt-„Musterbeschreibung.

Der Hut läßt sich nicht nur zum Fest (ich werde ein Foto vom Samstag nachtragen) sondern auch zum Unkraut jäten im Garten tragen oder vornehmer kombiniert. Hier in bequemer Viskosecrepehose mit Gummiband in der Taille (eigener Schnitt), Top ohne Ärmel und lockerer Seidenbluse (Stella Raglan Shirt von Named Clothing ) drüber.

Schönen Sommer für euch.

Wunderbare leichte Stoffqualitäten