Archiv der Kategorie: Schnittmusterbeschreibung

Schnittmusterbeschreibung – Sophia Dress / by Hand London

 

2015 haben die drei Designerinen von by Hand London diesen Sophia Dress veröffentlicht. Ein ärmelloses Etuikleid mit verschiedenen interessanten Variationsmöglichkeiten. Mit den eckigen Armausschnitte und den tiefen V-Ausschnitte vorne und hinten, die besondere Abnähergestaltung und die Möglichkeit einen breiten Kragen einzuarbeiten hebt sich dieser Schnitt positiv von den vielen anderen Indi Schnittmustern ab. Bei einer zweiten Rockvariante kann der Schnitt mit eingefügten  Godets als weiter Rock gearbeitet werden.

 

Anleitung:

Die englische Anleitung ist wie bei ba Hand London üblich ausführlich, bebildert und vollständig.

Verwendeter Stoff:
Den bunten weichen Baumwollstoff mit Elastan habe ich aus dem Urlaub dieses Jahr mitgebracht. Er lag im Fenster eines Stoffladens in Polen. Im Vorbeigehen ist mir der Druck mit den schönen Sommerfarben sofort aufgefallen. Ich habe das ganze Reststück von knapp zwei Metern gekauft. Es bleibt noch ein Rest für einen kurzen Rock.

 

Größen:
Die FIrma hat ein eigenes Größenschema. Schon bei dem Elisalex Dress habe ich die für mich überraschende Erfahrung gemacht, dass mir die vorletzte oder letzte Größe der Kleidung mit wenig Veränderungen gut passt. Hier habe ich vom Oberteil ein Probe genäht und nur die Seitennaht unter dem Arm angepasst. Auf den Fotos heute habe ich gesehen, dass ich beim nächsten Mal auch das Rückenteil noch etwas verkürzen könnte.

Verarbeitungshinweise:
Ich habe die offenen Stoffseiten des Rockes mit einem Schrägband versäubert. Das Oberteil ist mit Jerseyfutter aus der Reserve gedoppelt und ich habe keinen Reißverschluss eingenäht. Der Stoff ist dehnbar genug.

Fazit:
Ein schöner Schnitt, ein tolles Keid.

 

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Schnittmusterbeschreibung – Sommerbluse 00Danmark / How to do fashion

 

Ich habe zwei kleine „Blüschen“ im Vintagestil genäht. Diesen Schnitt für eine leichte Sommerbluse mit überschnittenen Ärmeln bekommt gratis als PDF Datei wer sich beim dänischen Schnittmusterverlag „HOW TO DO FASHION “  registrieren läßt. Ich nütze den Schnitt um die Maße zu testen mit denen der Verlag arbeitet. Es gibt da einige Kleiderschnitte die mir sehr gefallen und die ich noch diesen Sommer nähen will. In meinem Stoffschrank gibt es einige kleine Stücke Stoff unter einem Meter und von hauchzarter Qualität. Die sind perfekt geeignet für leichte Sommerblusen ohne Ärmel und Verschüsse. Dieser Schnitt hat nur zwei große Schnittteile, jeweils im Bruch zugeschnitten  und drei Belegteile die zur Not auch aus anderen Stoffen zugeschnitten werden könnten. Also alles wunderbar für wenig Stoff und schnelle Erfolge.

Anleitung:

Die englische Anleitung von  „00 Danmark“ kommt nicht mit dem Schnitt sondern für jedes Schnittmuster hat die Designerin eine eigene Seite geschrieben. Hier werden auch Varianten vorgestellt. Dieser Schnitt hat 5 Varianten, darunter 2 Kleider und eine Wasserfallbluse. Die hätte ich gerne auch genäht, mein Stoff reicht nicht dafür denn sie soll quer zum Fadenlauf geschnitten werden. Die Anleitungen sind ausführlich und sehr gut. Und auch ausdruckbar.

 

Verwendeter Stoff:
Der blaue Stoff ist eine absolut leichte weiche Viskose/Baumwollmischung. Das ganze Teil wiegt 70 g. Der Viskosestoff der bunten Bluse ist etwas schwerer. Sie wiegt 107 g. Beides waren Reststücke von irgendwo her.

Größen:
Die FIrma hat ein eigenes Größenschema. Ich habe EU 44/ UK 16 / US 12 genäht, in der Taille eine Größe dazu gegeben, eine FBA mit 2 cm gemacht (hier zeigt „Beswingtes Fräulein“ wunderbar wie das geht) und den Brustpunkt drei cm nach unten versetzt . Alles das konnte ich schon am Schnittmuster machen denn die Maße des fertigen Teils sind schon im Schnittmuster aufgeführt. Solche Schnittmuster mag ich sehr.

Verarbeitungshinweise:
Um nicht an dem leichten, weichen Stoff zu scheitern und wegen der längeren Haltbarkeit habe ich mit speziellen Französischen Nähten gearbeitet. Die erste, jetzt innen liegende Naht ist aber eine Overlocknaht. Da verrutscht mir der dünne Stoff nicht so leicht und die Naht wird etwas stabiler. Der Saum ist als ganz schmaler Saum gearbeitet. Ich hätte auch einen Rollsaum nehmen können, da bin ich aber noch nicht so geübt. Demnächst beschreibe ich genauer wie ich das gemacht habe.

Fazit:
Wer altmodische Blusen mag, der ist mit diesem Schnitt gut bedient. Auch die verschiedenen VariantenIch freue mich an meinen zwei neuen Blusen. Sie passen wunderbar zu den einfarbigen Bleistiftröcken im Kleiderschrank und ich habe die beiden schönen aber bislang immer zu kleinen Stoffstücke verarbeitet.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Pussyhat auf meine Art – Stricken

„Pussyhat“, ist das neue Symbol der Frauenbewegung, besser eines Teils der Frauenbewegung. Pussyhat, das ist eine hässliche, gestrickte oder genähte pink oder rosafarbene Mütze mit zwei angedeuteten Ohren.

Getragen wurde sie zunächst von vielen Frauen bei den Märschen für Frauenrechte und gegen den frisch gewählten amerikanischen Präsidenten Trump am Tag nach seiner  Amtseinführung in Amerika und vielen euröpäischen Städten. Zum Weltfrauentag am 8. März 2017 sind die Frauen aufgerufen Pussyhats zu tragen. Von den Grünen kommt die Idee deutschlandweit den männlichen Figuren auf Denkmälern Pussyhats aufzusetzten. Und natürlich werden alle Aktionen über die sozialen Netzwerke veröffentlicht.

Mein Pussyhat ist aus dicker Wolle (Colmo 100% von Lana Grossa, Lauflänge120m/ 50g) gestrickt und von zwei Seiten zu tragen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Bündchen ist mit 5er Nadeln, der Rest mit Nadelstärke 7 folgendermaßen gestrickt:

  • 88 Maschen plus eine Randmasche aufschlagen
  • 12 Reihen Bündchen, eins rechts, eins links, Nadelstärke 5.
  • 2 Reihen rechts als „Knickmarkierung“ , Nadelstärke 7
  • 12 Reihen Fischgrätmuster
  • 40 Reihen Rippmuster
    Hinreihe: 3 rechte Maschen, eine Masche abheben
    Rückreihe: 3 rechte Maschen, vorher abgehobene Masche jetzt links abstricken
  • zusammennähen, fertig.

Steeks aufschneiden und fertig – Knit Along – Fair Isle Orkney Jacke – 5

Der Knit Along Fair Isle  auf dem Blog von Stella endet heute  oder gibt  es einen kleinen Nachschlag? Könnte schon sein.

Ich bin fertig geworden.
Dies ist mein Geschenk zum heutigen Geburtstag  an mich selbst

 

Strickjacke Orkney in Fair Isles Technik aus Woll/Alpaka/Viskose in 13 Farben. Gestrickt mit Nadelstärke 3,5.

 

An meinem Geburtstag ist es in der Regel kalt, häufig frostig und oft noch tiefer Winter. Diese warme Jacke ist wunderbar geeignet für solches Wetter. Sie passt, ist gemütlich und ich bin ganz fröhlich und stolz, dass sie gelungen ist. Ohne Stella hätte ich dieses Schnittmuster nicht in Betracht gezogen. Sie hat es, ich glaube über Twitter, im letzten Sommer verbreitet und wir haben einen Knit Along verabredet. Mich hat die Neugierde getrieben. Strickmuster langweilen mich schnell, wenn sich Arbeitsgänge immer wiederholen. Bei dieser Strickjacke wiederholen sich die Muster nicht so oft.

Ich habe mich keine Minute gelangweit. Schwierige Passagen mit langen Rapporten, z.B. wenn Sterne zu stricken waren und es sogar 3 Farben in einer Reihe gab, wurden von einfachen, fast rythmischen Farbwechseln abgelöst.

Die Designerin des Strickmusters, Marie Wallin hat eine Vielzahl von wunderbaren Entwürfen für Stricksachen veröffentlicht. Der Hauptteil ihrer Entwürfe wird über die englische Wollfirma Rowan vermarktet. Das Schnittmuster Orkney ist erstmals im Firmenmagazin für den Winter 2012 veröffentlicht worden. Ich habe mit der Originalwolle gestrickt und mich, bis auf wenige Ausnahmen, auch an das vorgeschlagene Farbschema gehalten.

Meine Wolle, die Felted Tweed (Merinowolle 50%, Alpaka 25% und Viskose 25%), wird für Rowan in Italien hergestellt. Coats Crafts (zu der so bekannte Marken wie  Schachmeyer und Opti gehörten) kaufte 1996 Rowan und verkaufte sie 2015 an Aurelius. Auch bei Handarbeitsprodukten hat also die Konzentration auf wenige große Firmen eingesetzt. Desillusionierend ist das.

Richtig neu war für mich die Arbeit mit Steeks. Hier habe ich darüber schon berichtet. Es hat gut geklappt. Bei Farbmustern ist Rundstricken für mich um vieles einfacher. Die Halsausschnitte, die Jackenöffnung und die Armlöchern werden später aufgeschnitten. Übergangsweise werden einige Maschen aufgenommen (Steeks) die später helfen die Nähte zu sichern. Nur die Bündchen habe ich flach und nicht in Runden gestrickt. Nachdem ich mit dem Stricken fertig war, sahen die Teile sehr unförmig aus.

Beide Ärmel wurden gemeinsam in einem Stück   mit zwei Steeks gestrickt.  Gesichert habe ich das Strickwerk vor dem Aufschneiden mit Häkelreihen.

Vorder- und Rückenteil wurden auch zusammengestrickt. Selbst die Armausschnitte und den Halsausschnitt habe ich mit Steeks gearbeitet. Es wurden jeweils 6 Maschen zusätzlich aufgenommen und diese Maschen habe ich im Schachbrettmuster gestrickt. Später werden sie wie Nahtzugaben behandelt und eingeschlagen.

 

Damit die vielen Wollfäden, die beim Farbwechsel entstanden waren, beim Abnähen nicht unkontrolliert herumeiern, habe ich sie zunächst auf der einen und dann auf der anderen Seite mit transparentem Klebefilm fixiert. Nach den Aufschneiden der Steeks konnte ich die Fäden einfach abschneiden denn sie waren ja nach den Nähten (bzw. durch das Häkeln) gesichert. Nach dem Aufschneiden der Steeks hatte ich dann endlich wieder ein normales Kleidungsstück. Und nach provisorischem Heften habe ich die Jacke erstmals anprobiert. Meine Maschenprobe und die Berechnungen haben funktioniert. Die Jacke passt perfekt.

 

 

 

 

 

 

 

 

Die etwas weniger schönen Vorderkanten und den Halsausschnitt habe ich mit Wolltresse versäubert. Das stabilisiert gleichzeitig auch die Knopfleiste. Mir gefällt das schlichte Design des Muster und so habe ich nur Druckknöpfe angenäht.

 

 

 

 

 

 

 

Die Jacke ist unerwartet variabel zu tragen. Mit Jeans, ganz lässig, sowieso, aber sie passt auch gut zu meinen konservativen engen Röcken aus Tweed und über einfarbige Jerseykleider.

Beim MMM wird sie also noch oft auftauchen. Ich werde sehn.

Danke Stella für die Anregung und die Arbeit mit dem Knit Along. Mir war es eine Freude. Hier seht ihr die anderen Beiträge.

Knit Along 4. Treffen
Knit along 3. Treffen
Knit Along 2. Treffen
Knit Along 1. Treffen
Ankündigung Knit Along

Memas Knit Along Teil 1
Memas Knit Along Teil 2
Memas Knit Along Teil  3
Memas Knit Along Teil 4

Schnittmusterbeschreibung – Isla Trench Coat von Named

Ich wünsche mir schon seit langer Zeit einen Trenchcoat, dieses klassische Kleidungsstück für alle Fälle. Erst jetzt traue ich meinen Nähkentnissen so weit, das ich das angegangen bin. Und nachdem auf dem Nähtreffen AnNÄHerung 2016 mehrere Isla Trenchcoats von Named erfolgreich entstanden sind, hatte ich auch genügend Rückhalt für Fragen.

Anleitung:
Wie schon beim Mantelkleid formuliert: Ich habe in der englischen Anleitung keine Fehler gefunden. Sie hat mich geradewegs durch den Nähprozess geleitet. Die Anleitungen der Firma gefallen mir sehr denn es gibt wesentliche Informationen gleich zu Anfang in cm und inc.:
Maße auf denen die zu wählende Kleidergröße beruht,
Maße des fertigen Kleidungsstücks
Wesentliche Nähschritte sind mit Zeichnungen illustriert.

 

Verwendeter Stoff:
Mein Stoff ist ein echter Glücksgriff. Stoffe.de hatte vor einiger Zeit eine große Partie Baumwollgabadine mit etwas Elastan und auch gute gestreifte Futterstoffe für wirklich wenig Geld. Die Stoffe ließen sich hervorragend verabeiten und auch einigermaßen gut bügeln. Die vielen Hornknöpfe waren das teuerste am Mantel. Insgesamt habe ich weniger als 100€ ausgegeben. Wirklich ein preiswertes Teil.

Größen:
In das Größenschema der Firma passe ich gut rein.  Genäht habe ich EUR Größe 46. Man findet die Größen auf der Internetseite zur Orientierung.

Verarbeitungshinweise:
Den Mantel konnte ich schon bei den Bielefelder Näherinnen probetragen und so über notwendige Längenanpassungen entscheiden.  So habe ich kaum Anpassungen vornehmen müssen. Die werkseitige Bequemlichkeitszugabe bei der größten Größe hat mir gereicht. Allerdings wurde der Mantel schon im Schnitt um 20 cm gekürzt. Ich bin deutlich kleiner als das Modell der Firma. Merkwürdigerweise sind die Ärmel originallang geblieben und passten trotzdem genau. Die Festlegung der Stellen für Knopflöcher und Knöpfe habe ich erst nach der Ferstigstellung des Mantels gemacht.  Bei so massiven Kürzungen ist das notwendig denn die Knopfleiste kann leicht aus der Balance geraten. Und ich habe die Knöpfe mit Gegenknöpfen angenäht und auch ein inneres Knopfloch für besseren Halt des Revers gearbeitet.

Die dekorativen Absteppungen der Kanten sind mir nur mittelmäßig gelungen. So deutlich seht man daran das „Selbstgenähte“. Das liegt an der dringend notwendigen Wartung meiner Nähmaschine aber auch an meiner mangelnden Kenntnis. Ich sehe an den Fotos, dass ich auch den Saum noch mal nacharbeiten muss. Und die Taschenklappen werde ich noch mal neu annähen. Da sehe ich Zugfalten.

Bein nächsten Mal würde ich noch Innentaschen einarbeiten. Das ist so im Schnitt nicht vorgesehen.

 

Fazit:
Der Mantel ist wunderbar. Bequem, variabel einsetzbar und hoffentlich lange haltbar. Bis auf die kleinen Ungenauigkeiten beim Nähen ist er auch ganz gut gelungen.