Archiv der Kategorie: Sew-Along

Vom Laufsteg in den Kleiderschrank 5.2 Kleid, Inspiration McQueen

Schon das ganze Jahr organisieren Yvonne/yvonetsurreal und Monika/Wollixundstoffix die Aktion „Vom Laufsteg in den Kleiderschrank“. Im Moment sind wir bei 5.2 Zwischenstandsbericht, dieses Mal auf Yvonnes Blog.

Dieses Kleidungsstück ist meine Inspiration. Mehr darüber in Teil 5.1.

Die genaue Analyse zeigt, der Stoff macht das Teil. Der Schnitt ist schlicht und einfach:
körperbetontes Oberteil Brustabnähern von der Seitennaht aus, Nähte in der hinteren Mitte und der vorderen Mitte und Reißverschluss im Rücken,
halber Ärmel, normale Form,
gemäßigter 4 Bahnenrock,  sitzt in der natürlichen Taille,
alle Teile sind quer zum Fadenlauf zugeschnitten,
die Säume sind überall ausgefranst, vollständiges Futter.

Das  Vogue 8766 Schnittmuster ist z.B. geeignet als Grundlage für das Oberteil. Ich nehme vielleicht aber auch meinen Grundschnitt. Auch für den Rock gibt es viele Schnittmuster, hier ein Beispiel von Burda.

 

 

Schwieriger war es einen guten Stoff zu finden. Die beiden Fancy Tweed Stoffe in meinem Lager reichten von der Menge her bei weitem nicht aus. In keinem der Internetshops habe ich gefunden was mir gefiel, nur super Seidenstoffe habe ich außen vor gelassen. Das Kleid soll alltagstauglich werden. Am Ende gab es in der Restetruhe in Bielefeld einen Stoff der gut geeignet ist. Die Kette besteht aus dünnen, dunklen Fäden. Deshalb ist der Eindruck des Stoffes ehr streifig und nicht so kariert wie beim Inspirationskleid. Die Materialzusammensetzung kommt dem Original aber sehr nah: Wolle, Baumwolle, Viskose, Polyamid. Entscheiden muss ich noch ob ich die Vorderseite oder die Rückseite verwende. Beides geht. Übrigens, wenn ich so einen Zottelstoff gefunden hätte wie in der Kollektion auch verarbeitet wurde, ich hätte die „Alltagstauglichkeit“ unberücksichtigt gelassen.

rechte Seite oben, linke Seite unten

Der Plan steht fest. Material ist vorhanden, los gehts damit ich beim Finale am 31.10.17 was vorzuweisen habe.

 

Merken

Merken

Vom Laufsteg in den Kleiderschrank 5.1 Inspirationen

Neulich gab es eine sehr bewegende Reportage  auf ARTE „Das Testament des Alexander McQueen“. Sie ist noch in der Mediatek anzuschauen. Bei den Modeschauen wird nicht einfach Kleidung gezeigt. Wahnsinnige Kollektionen die unglaubliche Geschichten erzählen sind da zu sehen. Im Alltag untragbare Mode hat er auf den Laufsteg gebracht? Der Haupteil seines Werkes ist sicher nicht alltagsfähig aber unglaublich kreativ und spannend. Und es gibt immer wieder Teile die der normalen Kleidung Impulse gegeben haben. McQueen ist ja 2010 gestorben, Sarah Burton ist seine Nachfolgerin.

Nun, bei der Suche nach Inspirationen zum 5. Teil der Aktion „Vom Laufsteg in den Kleiderschrank“ von  Yvonne/yvonetsurreal und Monika/Wollixundstoffix habe ich mir, den Film noch im Sinn, die Herbst- Winterkollektion 17/18 des Modehauses Alexander McQueen angesehen.  Besonders angetan bin ich von den Kleidungsstücken aus  Cloutie Tree Tweed  Wunschbaumtweed. Der Stoff mit den langen bunten wilden Fäden gefällt mir gut, die etwas weniger wilde Tweedvariante ist auch toll und sicher einfacher nachzuarbeiten.

Irgendwas aus dieser Kollektion werde ich als Inspiration für Teil 5 nehmen:

 

Alle Fotos habe ich hier gefunden.

Ich bin gespannt was die anderen Frauen gefunden haben. Hier bei Yvonne könnt ihr es dieses Mal anschauen.

 

 

Merken

Merken

Merken

Kunstpersianermantel Sportmax – vom Laufsteg in den Kleiderschrank Finale

Vom Laufsteg in den Kleiderschrank, diese  Initiative haben Anfang des Jahres Monika/Wollixundstoffix und Yvonne/yvonetsurreal gestartet. Heute ist Finale.

Ich habe mich für den Nachbau eines Fakefur Kurzmantels von Sportmax aus der Herbst / Winter Kollektion 17/18 entschieden und auch den Lackrock dazu genäht.

 

Beides ist fertig und zumindest der Kurzmantel ist sehr alltagstauglich. Der Lackrock wird sicher nur zu wenigen Gelegenheiten angezogen, z. B. wenn es regnet und das Wasser die Regenjacke herunterläuft. Obwohl, so schlecht sieht er zu dem orangenen Monsterpulli gar nicht aus.

Ich habe hier einfach ein Rechteck zuammengenäht und mit breitem Gummiband versehen. Das Original ist vermutlich etwas ausgestellt und hat auch Taschen.

Für den Kurzmantel habe ich als Basis Chloe von La Maison Victor verwendet. Yvonne hatte mich darauf aufmerksam gemacht. Danke dafür. Der Schnitt war sehr gut geeignet. Im Heft gibt es eine ordentliche Anleitung, auch für die Entwicklung des Futterschnitts.  Das Halsbündchen habe ich einfach zwischen Stoff und Beleg gesetzt. Und ich habe einen kleinen Kinnschutz eingebaut denn die Jacke geht sehr hoch.

Zwischen Beleg und Oberstoff habe ich auch den doppelseitigen Metallreißverschluss gefaßt. Dazu sind Beleg und Oberstoff natürlich bis kurz vor die vordere Mitte verkürzt worden. An der linken Seite des Mantels habe ich den Beleg so zugeschnitten so, dass ich die Webkante gleichzeitig als Untertritt nützen konnte. An der Vorderseite habe ich auf den Untertritt noch ein Ripsband aufgenäht (und die Fransen der Webkante als Designelement gelassen).

Die Ärmel des Oberstoffs habe ich verlängert und  zwischen Futter- und Oberstoff  Ärmelbündchen eingenäht. Dabei ist der Futterärmel kürzer und der Oberstoff des Ärmels eingeschlagen. Hier habe ich Tutorials aus dem Internet für versteckte Bundchen in Jackenärmel genützt. Es gibt mehrere davon.

Bei aller Liebe zu Handnähten, den Futterschlitz der zum Wenden der Jacke nötig war und hier am Ärmel liegt, habe ich mit der Maschine genäht, das sieht man hier deutlich.

Ein bischen schade finde ich die Qualität des Oberstoffs. Es ist eine schwere Baumwolle und vermutlich ehr für Gardinen oder als Polsterbezug gedacht. Für den Stoff habe ich aber insgesamt nur 20 Euro bezahlt. Wenn mir noch ein besserer Stoff begegnet werde ich die Jacke noch mal nähen und dieses Teil als Probe verbuchen denn sie gefällt mir sehr.
Herzlichen Dank an Monika und Yvonne für den Anstoß.

Bald geht es mit Teil 5 weiter und ich freu mich schon darauf denn ich habe ein neues Projekt geplant.

Merken

Persianermantel Sportmax – vom Laufsteg in den Kleiderschrank 4.2

Vom Laufsteg in den Kleiderschrank, diese  Initiative haben Anfang des Jahres Monika/Wollixundstoffix und Yvonne/yvonetsurreal gestartet. Im Moment geht es in der vierten Runde um den Zwischenstandsbericht. Manche Teilnehmerinnen zeigen schon fertige Kleidungsstücke. Ich bin noch lange nicht so weit.

Entschieden habe ich mich für den Kunstpelzpersianer von Sportmax und den Rock dazu.
Einfache Schnitte, sehr tauglich für meinen Alltag!

 

Aber ich habe ich mir das einfacher vorgestellt. In keiner der Onlineshops sind die Sachen schon vorrätig. Material und Detailfotos finde ich also (noch) nicht. Und dann die langwierige Recherchen und Suche für Stoff und Schnittmuster. Immerhin habe ich im örtlichen Stoffresteverkauf einen Kunstpersianerstoff für wenig Geld gefunden. DIe Brennprobe zeigt: überwiegend Baumwolle, ein schwerer Stoff. Wenn ich noch einen aus Kunstfaser finde werde ich zugreifen. Und einen sehr schönen grau roten Futterstoff hatten sie auch auf Lager. Der gefällt mir sehr gut. Ich sollte die ganze Rolle kaufen.

 

Besonders schwierig ist das Schnittmuster. Möglichst wenig Abnäher und Nähte sollte der Schnitt haben. Ich hatte vermutete, dass Burda, die 4 großen Amerikaner und auch Ottobre jeweils mehrere Varianten von Raglanmänteln für feste Stoffe anbieten. Weit gefehlt. Ottobre hat einen Raglanmantelschnitt (Salma 17-5-2009) für Walk. Den kenne ich und habe ihn auch schon genäht. Er ist für dieses Projekt nicht sehr gut geeignet.

Im Schnittmusterkarton bei  mir finde ich  von Vogue Pattern  V1127, eine Kostümjacke mit Raglan ,  das ist ein alter, nicht mehr zu kaufender Schnitt den ich verlängern müsste und  eine andere Kragenlösung erfinden.

Und dann gibt es noch den Raglan Coat Yuzo von Waffle Patterns. Als Basis ginge der auch.

Für den Rock habe ich bisher weder Stoff noch Schnitt. Zuerst werde ich mich mal um den Mantel kümmern. Trotzdem bin ich zuversichtlich. Irgendwie wird es schon werden.

Und bis zum Finale am 31.8. ist ja noch ein wenig Zeit.

 

Sportmax – vom Laufsteg in den Kleiderschrank 4.1

Vom Laufsteg in den Kleiderschrank, diese wunderbare Initiative haben Anfang des Jahres Monika/Wollixundstoffix und Yvonne/yvonetsurreal gestartet. Die zweite Runde hat mir ein tolles Jeanskleid beschert.

Heute geht es um die 4. Runde. Wie immer stehen die Inspirationen am Anfang. Mir ist nach Herbst. Also habe ich die Laufstegmode für F/W 17/18 angeschaut. Und gefunden habe ich ganz zum Schluss eine mir bisher unbekannte Marke „Sportmax“ aus Reggio nell’Emilia, Italien . In deren Show Fall 17 Ready-to-wear aus Mailand haben mir gleich mehrere Stücke richtig gut gefallen.

Regenjacken/Mäntel

 

ein Pulli/Rockensemble

und ein Pseudopersianer

 

Die Fotos habe ich der Präsentation der Vogue entnommen.

Ich hab noch Zeit mir genau zu überlegen was ich will. Und ich kann schon mal üben so zu gucken wie die jungen Frauen die die Kleidung vorführen. Und ich schaue  bei Monika was die anderen Frauen planen.

Merken