Archiv der Kategorie: Sew-Along

Die Sache mit der chaneligen Jacke

2011/12 habe ich mit nichtbloggenden Nähfreundinnen in Bielefeld Jacken im Chanelstil genäht. Gabriella Chanel hat in den 50er Jahren bestimmte Prinzipien benützt um bequeme, alltagstaugliche Jacken herzustellen die das Gegenteil der damaligen Mode waren. Bis heute gibt es diese Jacken. Die haben wir uns zum Vorbild genommen.

2011 hatte ich mich gerade übers Internet in die Welt der Näherinnen eingelesen und war absolut beeindruckt von den Möglichkeiten für sich selbst hochwertige Kleidung zu nähen. Fasziniert war ich auch von den vielen Frauen, die für sich so bequeme, alltagstaugliche Jacken „wie von Chanel“ nähten. Es gab und gibt darüber so viele Anleitungen und Erfahrungsberichte. Die verwendeten Techniken waren so spannend. Nie hatte ich darüber gehört das:
enge Ärmel mit hohem Armloch besonders bequem sein sollten und
Ketten am Saum von Kleidung eine sinnvolle, bemerkbare Funktion hätten, das Jackenfutter und Oberstoff mit regelmäßigen Nähten verbunden zu einem besonderen Tragegefühl führen sollten (heute würde ich das quilten nennen) usw.

Leider sind viele dieser Jacken in meinen Augen nicht besonders schön. Wahl von Stoff und Dekoration entsprechen nicht dem was ich gerne trage. 2011 ist es mir aber gut gelungen meine Ansprüche an das Aussehen mit der Übernahme von chaneligen Techniken zu verbinden. Ich bin übrigens ganz sicher, das G. Chanel auch nur auf den Schultern anderer Schneider und Schneiderinnen stehen ihre unverwechselbaren Jacke und Kostüme entworfen hat.

Meine alte Jacke (hier die Beschreibung der Herstellung) ist aus reinem, etwas dickem Wollstoff mit Wildlederkanten abgesetzt und einem Reißverschluss. Die Taschen sind auf die Größe meines Geldbeutels und meines Handys abgestimmt. Als Futter habe ich irgendwas aus der Stoffrestetruhe genommen. Die Ärmel haben glänzenden Futterstoff bekommen, der Jackenkörper besteht aus einem anderen, matteren Stoff. Ich denke heute, dass es Inlettstoff (Stoff für Federkissen, dicht gewebt damit die Kiele der Federn nicht durchstoßen) ist. Hier ein Glücksgriff denn die Jacke ist weich und bequem aber überraschend winddicht. Beim Zusammennähen des Futters mit der Hand hatte ich deshalb aber Mühe. Die Kette für den Saum habe ich in der Badabteilung des Baumarktes bekommen. Das Schnittmuster für die Jacke ist Simplicity 2284/7505, jetzt vergriffen.

Meine erste Jacke von 2011 hat im Kleiderschrank überlebt. Sie wird immer noch getragen und besonders im Frühjahr liebe ich sie sehr. Allerdings ist sie etwas in die Jahre gekommen und schon länger habe ich den Wunsch eine weitere zu nähen. Stoff dazu liegt schon lange hier.

Anfang des Jahres, während des Sturmtiefs, Sabine standete Tily von Frl.-Ideal bei mir in Bielefeld und bei einem gemeinsamen Mittagsimbiss verabredeten wir eine Aktion. Wir nähen jetzt jeder eine Chaneljacke!! Beide haben wir schon länger Stoff und an Schnittmustern und Informationen über die Herstellung herrscht auch kein Mangel.

Ich könnte auf meinem alten Schnitt (perfekt angepasst) zurückgreifen aber das ist ja langweilig. Jetzt werde ich Vogue 8804, einen Claire Shaeffer Schnitt nehmen. Die erste Gewinnerin des Great British Sewing Bee, Ann Rowley, hat diese Jacke schon mal genäht und eine hilfreiche Fotofolge auf Flickr hinterlassen.

Los gehts!!

Weihnachtskleid Sew Along 2018 – 3 – erster Zwischenstand

Sonntag, 9.12.2018 – Erster Zwischenstand.
Hier die Berichte dazu

Die Fragen des Treffens:
Das Probemodell ist genäht und passt. Jetzt geht es weiter.
Nichts passt. Der Schnitt nicht zu mir, der Stoff nicht zum Schnitt. Hilfe!!!
Ach, alles nicht so schlimm. Weihnachten hat 3 Tage, ich nähe jetzt das 2. Kleid.

Ich bin angekommen und jetzt quasi im Flow. Die Arbeit am Modell gefällt mir sehr. Schritt für Schritt beantworte ich mir die Fragen des Projektes. Ein sehr interessanter Prozess. Schon im letzten Jahr hat mir diese Art der Arbeit wärend des Sew Along „vom Laufsteg in den Kleiderschrank“ organisiert von Monika und Yvonne sehr gefallen. Ich arbeite nichts ab sondern plane und gestalte jeden Schritt im Prozess selber.

Im Ausstellungskatalog der tollen Chanelausstellung in Mettingen 2013 kommt mein Modell auch vor. Unten Fotos vom Katalog. Das Ensemble war aber nicht Gegenstand der Ausstellung sonst hätte ich mich sicher erinnert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Welche Fragen haben sich mir gestellt?

Schnittmuster:

Der Rock und das Top sehen  vom Schnitt her sehr einfach aus.
Der Rock hat ein gerades Plisseeunterteil und einen breiten glatten Sattel. Ich verwende hier elastische gedoppelte Mikrofaser aus der Dessousstoffekiste. Als Schnitt habe ich den oberen Teil meines selbstkonstruierten Rockschnitts verwendet. Statt eines Taillenbundes werde ich oben ein breites Gummi einziehen. Und weil das Plissee sehr durchsichtig ist habe ich den Rock gefüttert. Noch ist der Rock viel zu lang. Das ändere ich wenn auch das Oberteil fertig ist.

Für das Oberteil verwende ich einen meiner T-Shirtschnitte. Über den Verlauf des Halsausschnitts und die Länge des Teil entscheide ich auch erst, wenn ich beides gemeinsam anziehen kann. Zunächst muss ich aber die Biesen in den Stoff einnähen und erst dann schneide ich zu. Es gelingt mir nämlich nicht zu berechnen, wieviel breiter der Stoff wegen der Biesen sein muss. Ich habe auch entschieden die linke Seite des Strickstoffs als sichtbare Seite zu verwenden. Sie ist stumpfer und der Kontrast zu den beiden anderen Stoffen gefällt mir besonders gut.

Das Einnähen der Biesen ist eine wirkliche Fleißarbeit. Es wird nicht exakt, etwas krumm und schief, handgenäht, von einer Laiin eben.

 

 

 

 

 

Verarbeitung schwieriger Stoffe:

Dünnes Plissee
Die Falten habe ich erfolgreich mit Klebeband gebändigt:

Über die Verarbeitung des Saumes denke ich noch nach. So gefällt es mir noch nicht.

Dehnbare Mikrofaser für den Sattel des Rocks
Der Stoff wurde gedoppelt. So hat er ein größere Stabilität bekommen, sitzt jetzt gut und ist gleichzeitig sehr bequem. Es ist kein Reißverschluss nötig, ich kann so in den Rock einsteigen.

Gürtel aus dehnbarem Mikrofaserstoff
Das habe ich erfolgreich gemeistert. Diese Videoanleitung hat mir dabei gute Dienste geleistet. Die Idee mit dem aufbügelbaren Bundfix hat es hier gebracht. Es fehlen noch die Löcher für den Dorn.

Und das ist der Zwischenstand:

 

mein erster Beitrag
der zweite Beitrag

und hier noch die nächsten Termine des Sew Along:
Sonntag, 16.12.2018 – Zweiter Zwischenstand
Mittwoch 26.12.2018 – Finale

 

Weihnachtskleid Sew Along 18 – 1- Ideen

Die Weihnachtskleid Sew Alongs haben mir fast immer schöne Kleidung gebracht. Vieles davon trage ich bis heute. Nach einigem innerlichem Hin und Her haben ich beschlossen mich auch in diesem Jahr zu beteiligen. Das sind die Fragen des ersten Sonntags:

Sonntag, 25.11.2018 –  Inspiration und Rückblick
(das ist auch der Link unter dem ihr alle anderen Überlegungen der Teilnehmerinnen lesen könnt)
Ich weiß schon, was ich nähen möchte
Ich habe so viele Ideen und kann mich nicht entscheiden.
Ich weiß genau welcher Schnitt, aber keine Ahnung was für ein Stoff passt.
Stoff ist da, aber welchen Schnitt solch ich nur nehmen?

Wenn ich übers Jahr mal an das Weihnachtskleid gedacht habe, dann ist mir immer die Projektkiste im Nähzimmer eingefallen. Dort liegen die Nesselprobe, der Schnitt und die Stoffe eines Kleides das 2016 das Weihnachtskleid werden sollte (alte Berichte hier und hier). Das Projekt finde ich immer noch klasse und klar war 2018 wird es fertiggenäht:

Zeitschrift Nähtrends (Patrones in Spanien) 6/16, Modell 33, das graue Kleid, mit  schöner Verschlusslösung und unpraktischem aber sehr speziellem Rückenausschnitt; schöner Viscosecrepe in asphaltgrau und immer noch  ungebügeltem Acetatfutterstoff.

Eine weitere Alternative ist ein Hausanzug:

StyleArc Como, Hose, Jacke und Top. Ein schnelles Projekt. Hier müsste ich mich zwischen dem königsblauen Baumwollromanit und dem dunkelblauen Wollromanit entscheiden. Für das Top gibt es auch mehrere Möglichkeiten.

Und dann gibt es da noch eine ganz neue Idee:

Mich hat schon immer interessiert wie die Modelle aussahen die Gabrielle Chanel in den 20er Jahren vor den bekannten bunten Tweedkostümen designt hat. Jersey, bequem, maskuliner. Darüber habe ich beim Nähtreffen in Hamburg mit „About my Buttonbox“ gesprochen und sie hat in Beantwortung meiner Frage ein sehr informatives Post geschrieben.

Und sie hat ein Foto eines Chanel Ensembles veröffentlicht, dass mich inspiriert hat.  Plisseeröcke sind seit einiger Zeit wieder tragbar und das Oberteil ist absolut modern.  Alles kommt immer wieder!

1926, ein Tagesensemble von Chanel, Wolljersey und Seidensatin (aus: Lessier, Art Deco Fashions). Bild vom Blog.

 

Auch für dieses Projekt ist schon alles vorhanden, Wolljersey, ein etwas durchsichtiges schwarzes Plissee aus einem der Fabrikverkäufe, glänzender Jersey (statt Seidensatin) aus der Dessouskiste.

Ich sollte mich jetzt entscheiden!

Liebes MeMadeMittwoch Team, herzlichen Dank für eure langjährige Arbeit. Ich hoffe, dass im Rückblick das Schöne überwiegt.  Und wie gut, dass ihr auch noch für qualifizierte Nachfolgerinnen gesorgt habt. Ich bin gespannt auf das neue Team. Der Anfang mit Ina ist schon mal toll. Herzlich Willkommen.

Bis nächste Woche

 

und hier noch die nächsten Termine des Sew Along:
Sonntag, 2.12.2018 – Konkrete Projektvorstellung
Sonntag, 9.12.2018 – Erster Zwischenstand
Sonntag, 16.12.2018 – Zweiter Zwischenstand
Mittwoch 26.12.2018 – Finale

(Winter-) Morgenmantel Sew-Along Finale

Muriel von Nahtzugabe5cms  hat einen Morgenmantel-Sew-Along organisiert. Heute ist Finale und ich stelle meinen Beitrag vor.

Meine älteren Beiträge:
Teil 1
Teil 2

So lange habe ich nicht oft rumgemacht. Deshalb habe ich auch Teil 3 geschwänzt. Ich konnte nicht entscheiden welchen Stoff ich nehmen wollte. Das lag sicher daran, dass ich eigentlich einen romantischen Blumenstoff im Sinn hatte, die Stoffe die ich gefunden habe aber vom Material her nicht geeignet waren.
Am Ende habe ich eine Baumwolljacquard aus dem Stoffschrank genommen und passenden Sweatstoff dazu besorgt. Nach einem Tag Probetragen – alles ok, gut gewählt. Jetzt hoffe ich nur, dass der blaue Sweat beim nächsten Waschen nicht noch weiter ausblutet. Das Schnittmuster war, wie schon vorletzte Woche entschieden, der Mantelschnitt aus den 20 er Jahren  aus der Vintage Pattern Lending Library.

So sieht der Morgenmantel aus:

 

Ergänzt habe ich Taschen in den Seitenähten,

einen Aufhänger im Nacken

und, statt eines Belegs an den Vorderteilen,  ein dickes Futter. Die alten Plastikknöpfe habe ich irgendwann geschenkt bekommen. Hier weiter Detailbilder:

Im Prinzip habe ich zwei Mäntel  zusammengenäht. Nur den Saum des Jacquard unten habe ich nach innen geschlagen. Beim Zusammensetzen wurde deutlich, dass schon fast eine Wendemantel entstanden war. Ich habe daraufhin Ärmelaufschläge und Kragen von innen mit der Hand angenäht damit das da sauber aussieht und nun kann ich beide Seiten tragen. Ein netter Nebeneffekt! Nur eine kleine Naht am Saum muss noch geschlossen werden und aufbügeln täte ihm auch ganz gut.

Der Mantel ist warm, etwas schwer aber wunderbar für den Winter.

Muriel, danke für deine Initiative. Großartig.
Es sind so viele interessante Kleidungsstücke entstanden. Schaut mal hier.

(Winter-)Morgenmantel-Sew-Along Teil 2 – Schnitt und Stoffauswahl

Muriel von Nahtzugabe5cms  Morgenmantel-Sew-Along schreitet schnell voran. Heute geht es um den gewählten Schnitt und die Stoffauswahl.

Zur Auswahl standen zwei Schnitt. Ich werde den Schnitt des 20’er Jahre Mantels verwenden. Immerhin habe ich ihn mir genau für diesen Sew-Along ausgesucht. Für einen Kimono aus dem Buch würde die Zeit nicht reichen und ich bräuchte auch viel länger um mich für edle Stoffe zu entscheiden.

Der Schnitt hat nicht meine Maße und ist um mindestens zwei Größen zu klein. Allerdings ist das auch ein sehr weites Teil. Um eine Idee zu bekommen, was ich am Schnitt ändern sollte, habe ich Rückenbreite und Vorderseite unter den Armen ausgemessen und dann dem Rückenschnitt in der hinteren Mitte 2,5 cm zugegeben. Dann wurde aus einer alten Fleecedecke ein Probeteil aus Vorder- und Rückenteil, Ärmeln und Kragen aber ohne Belege genäht:

Meiner Schneiderpuppe passt er so gut wie mir. Schon beim Testmantel sind die für die damalige Zeit typischen, tiefen Armausschnitte zu sehen. Das gefällt mir sehr. Ich brauche  auf alle Fälle noch tiefe Taschen. Wie ich die realisierte ist noch nicht klar. Nahttaschen  oder aufgesetzte Taschen? Mal sehen.

Völlig unentschieden bin ich beim Stoff. Ich habe dramatischen Blumenmusterstoff gefunden, allerding in ehr unbefriedigender Qualität, Polyestersamt ohne Stretch! Und für Deko gedacht. Eine Stoffprobe ist unterwegs. ich füge sie hier ein wenn sie angekommen ist.

Dann gibt es noch den schon letztes Mal gezeigten Romanit mit passendem Nicki. Im Stoffschrank habe ich noch gewebten Baumwollstretch gefunden. Alles nicht so optimal.

Mal sehn wie weit die anderen Frauen gekommen sind.

 

Mein letzter Beitrag:
Teil 1

Die nächsten Termine:
10.02.: Zwischenstand
17.02.: Finale: großes Schaulaufen der Morgenmäntel 🙂