Archiv der Kategorie: T-Shirt

Naehen während des Lookdown

Heute ist das Märztreffen 2021 der nähbegeisterten Frauen in Deutschland. Das habe ich gerade produziert. Schaut mal.

Eigentlich nähe ich ja an der schwarzen kleinen Jacke.

Zwischendurch habe ich das Chaos im Nähzimmer beseitigt und einen hohen Stoffstapel grauer, schwarzer, weißer und beiger Stoffe gebaut. Immer mit der Frage: Was passt den dann demnächst zur neuen Jacke. Der Stapel wurde höher und höher und führte dann ein Eigenleben. Richtig alte Stoffe waren dabei. Schließlich nähe ich seit über 50 Jahren. Fast alle der Stoffe haben Handicaps: Webfehler, verdreht beim Waschen, zu wenig Stoff, zu jugendlich, zu durchsichtig, Reste……………… Ich beschloss schon mal einige der Stoffe zu vernähen. Die aktuelle Situation wegen Corona gab mir genügend Zeit.

Als ich heute alle entstandenen Kleidungsstücke aufeinander legte, war ich doch sehr überrascht! So viele Stücke sind seit Dezember entstanden.

Nun, heute stelle ich die winterlichsten Teile vor.
Es gab einen 90 cm langen 140 cm breiten Stoff aus Wolle und Baumwolle. Die Webart hat mir sehr gefallen. Trotzdem hat der Stoff schon viele Jahre im Lager gelegen.

Ich wollte einen Wickelrock aber 90 cm sind wirklich wenig dafür. Der Stoff hat schöne Webkanten die sich lohnen erhalten zu werden. Ich habe also einen Bleistiftrock ohne Seitennähte entworfen (hier schon mal vorgeführt) und die Wickel so weit übereinander geschlagen wie die Stoffbreite hergab uns statt Bündchen oben einen inneren Beleg und zur Stabilisierung ein schwarzes Ripsband.

Geschlossen wird der Rock mit einem dicken trennbaren Reißverschluss und Harken und Öse bzw. Druckknopf in der Taille. Und gefüttert ist er natürlich auch. Als ich nach längerem Überlegen das Konzept für den Rock im Kopf hatte, ging das Nähen ganz schnell.

Ich trage den Rock hier mit einem T-Shirt (nach eigenem Grundschnitt) aus einem restlichen Stück Jersey aus der T-Shirt-Produktion für meinen Mann. Gegen die Langeweile habe ich vorne und hinten einen V-Ausschnitt eingebaut. Es gibt noch so eins in hellerem Grau und zwei gestreifte Teile, eins mit kurzem (schwarz grau) und eins mit langem Arm (hell und dunkelbeige). Weil es aber kälter geworden ist, habe ich den schwarzen Toaster 1 Sweater drübergezogen. Der Schnitt gefällt mir sehr, Raglan, weiter Rollkragen, angenehmer Stoff. Dieser Stoff hatte mittig mehrere Webfehler! Aber nur auf einer Seite sichtbar. Von außen sieht der Sweater tadellos aus.

Grün in den Frühling

Bislang war der Inhalt meines Kleiderschranks weitestgehend frei von grünen Kleidungsstücken. Das wird sich jetzt schnell ändern. Im letzten Sommer haben mir meine Nähfreundinnen grüne und graue Wolle geschenkt um damit am Westknits Mystery Shawl KAL 2019 teilnehmen zu können. Das Strickmuster heißt Starflake. Eine in mehrfacher Hinsicht interessante Herausforderung: Neben der für mich ungewöhnlichen Farbe grün wird ein zentraler Teil des Tuches in mehrfabigem Patent mit verschiedenen Zu- und Abnahmen gestrickt. Patent kann ich, mehrfabiges Patent geht so gerade noch wenn ich beim stricken konzentriert bleibe aber wenn es dann um Zu- und Abnahmen geht …………………

Nach verschiedenen Versuchen und Ribbelorgien habe ich jetzt ein Probeteil (Clockwork, auch von Stephen West) auf der Nadel. Zweifarbiges Patent und regelmäßige, nicht ganz so komplizierte Zunahmen. Keine Abnahmen!

Ich werde diese Herausforderung meistern und wenn es 2 Jahre dauert.

Beim Stricken kreisten meine Gedanken natürlich auch um das fertige Teil und wozu ich es wohl tragen könnte (und schon wieder ein Fehler im Strickteil!) Schwarz geht, grau geht aber etwas mehr Variation hätte ich schon gerne. Ich habe also meinen Stoffschrank inspiziert und alle grünen Stoffe herausgeholt und zusätzlich noch ein paar Schnäppchen getätigt.

Zwei Hemden/Blusen habe ich genäht.
Bewährter Schnitt und gut angepasst:
Hermes (Schnittmusterbesprechung) von Iam

Und dann noch einen dünnen Pulli LB von Paper Theorie Patterns

Am Ende gab es noch ein Wintershirt nach meinem vor langer Zeit angepassten T-Shirt Schnitt. Hier werde ich wohl den Ausschnitt noch etwas erweitern.

Da gibt es noch einige Stoffe auf dem Stapel im Nähzimmer:

Für diesen Stoff plane ich einen Rock mit dekorativem Reißverschluss. Eine der russischen Seiten hat mir dafür die Inspiration geliefert. Den Schnitt werde ich aus meinem Basisschnitt für Röcke entwickeln.

Und für diesen Stoff plane ich ein Osterkleid.

Mein Tweedkleid, entstanden bei einem Sew Along, organisiert von Yvonne und Monika im September 17, trage ich sehr gerne. Dieses Grüne hier soll etwas einfacher geschnitten sein, ehr ein Hängerchen mit aufgesetzten Taschen. Auch da habe ich mich noch für keinen Schnitt entschieden. Das Cielo Dress von Closet Case kommt meinen Vorstellungen schon nahe.

Und dann ist da noch der Plan gemeinsam mit anderen noch eine chanelige Jacke zu nähen. Aber davon ein anderes Mal.

MMM – Fruehlingserwachen

Beim MMMittwoch ist  heute ein Motto ausgerufen worden.

Frühlingserwachen, das ist wenn ich am Morgen ein neues, sommerliches Dessousset (hier über das Färben des Stoffes berichtet) aus dünnem durchsichtigen Lingerietüll anziehe

und aus dem obersten Fach ein Sommertshirt krame aber dann doch eine warme Jacke darüber ziehe. Die Jeans ist eine neue schwarze Ginger.

Zoe organisiert übrigens zum achten Mal  den Me Made May. Informationen hier. Ich mach mit.

Eine schöne Frühlingswoche für euch.

Merken

MMM – Bunka Style

Ein schönes neues Outfit ist das für den MeMadeMittwochBlog. Und auch noch eine Bielefelder Produktion. Bielefeld gibt es ja wirklich, auch wenn die Witzbolde immer mal wieder das Gegenteil behaupten. Und Bielefeld ist reich an tollen Designern und Designerinnen. Das liegt nicht zuletzt an der Fachhochschule mit ihrem Bereich Design. Die Werkschauen dort sind eine tolle Inspiration. Einer von ihnen hat das neue MMMKleid gemacht. Großartig, Danke  Andreas Hancock.

Über zwei Designerinnen die hier an der Fachhochschule  Mode studiert und ein eigenes Label gegründet haben sollte ich noch berichten. Sie verkaufen in dem Bielefelder Laden nicht nur ihre modernen Kleidungsstücke, sondern auch die Restbestände ihrer Stoffe. Da haben wir in der Vergangenheit schon tolle Schnäppchen gemacht. Hier die Adresse für die Eiligen. Ein längeres Post schreibe ich noch: HINDAHL & SKUDELNY GmbH – Gehrenberg 26 – 33602 Bielefeld.

Meine MMM Geschichte heute dreht sich aber nicht um meine Heimatstadt sondern um eine Schule aus Tokio. In den letzten Jahren sind immer wieder ungewöhnlich geschnittene Oberbekleidungsstücke aufgetaucht. Einige habe ich ohne Erfolg ausprobiert. Es gab die Pattern Magic und die Drape Drape Welle. Die Desingerinnen haben im Bunka College in Tokio gelernt und gelehrt. Insbesondere  Nr. 4 aus Drape Drape 2 war immer wieder in den Blogs beschrieben. Letztes Jahr hat Frau Vau es genäht und hier gezeigt.

Bunka Rock Buch 2

 

Auch die britische Nähserie Sewing Bee hat immer mal wieder Kleidungsstücke im Bunka Style nachnähen lassen. In der vierten Staffel gab es diesen Rock.

Bunka Rock Buch 1

Den will ich im Winter tragen. Das Buch mit dem Schnittmuster ist schon auf dem Markt. Den richtigen Stoff suche ich noch.

 

Aber das Buch hat auch das Schnittmuster eines dieser japanischen verdrehten T-Shirts.

Bunka streifen Shirt Schnitt

Das habe ich sofort nachgenäht. Bis ganz zum Schluss und sogar noch bei der Anprobe war ich überzeugt davon, dass das nicht wird; zu weit, zu unförmig, schlicht nicht tragbar. Damit der Stoff auf den Schultern bleibt habe ich kleine BH-Träger eingenäht  Bunka Shirt Detail

und seht selbst:
Bunka Shirt vorne Bunka Shirt hinten

 

Ich trage es sehr gerne, heute kombiniert mit einer meiner Ginger Jeans, der blauen mit dem weißen Nähten. Nach einer längeren Tragezeit hat die Hose schon den Status „gemütlich und weit“ erreicht. Der Stoff gibt durch Körperwärme  und Bewegung mehr als 13% nach. Ich hab es nachgemessen. Einmal waschen und alles ist wieder eng wie vorher.

Schöne Woche für euch.

Merken

Merken

Merken

Und ploetzlich war es eine kleine Kollektion

Orange Kollektion Stoffe

Wachsprint aus den Kölner Laden, gekauft bei dem Nähbloggerinnentreffen im November 2015, vernäht am Sonntag bei einem der Bielefelder Nähkränzchen, dazu ein T-Shirt aus Jersey, aus den Tiefen des Stoffschranks, schnell genäht  und dann geschaut was der Kleiderschrank an weiterem Passendem zu bieten hat: Und plötzlich war es eine kleine Kollektion.

Wenn jemand genaueres zum Rockschnitt will, bitte melden, ich trage es nach.

 

 

Wickelrock, entwickelt aus meinem Grundschnitt, inspiriert von Burda 12/2013 109
T-Shirt, abgewandelter Schnitt SBCC Tonic,
blauer Pulli, Burda 9/2012 106,
mennigefarbene Jacke, Burda Einzelschnitt 8949

 

Orange Kollektion 4 Orange Kollektion 3 Orange Kollektion Orange Kollektion 2 Orange Kollektion 1

Merken

Merken