Archiv der Kategorie: Weihnachtskleid

WKSA 2021 / 4.Treffen / Finale

21.12. Kleid-Hose-Bluse? Wir starten und überlegen, was wir nähen wollen
05.12. Welcher Stoff für welchen Schnitt?
12.12. Zwischenstand – Wie läufts?
19.12. Finale!

Gemeinsam Weihnachtskleidung für 2021 nähen, organisiert vom Team des MeMadeMittwoch. Finale! Jedes Jahr gibt es eine großartige Sammlung verschiedenster Kleidungsstücke, eine wunderbare Tradition, seit 10 Jahren. Und mein Weihnachtskleid von 2011 ziehe ich manchmal sogar noch an! Fast jedes Jahr sind für mich Kleidungsstücke entstanden, die ich oft anziehe. Heute z.B. trage ich das Oberteil vom Ensemble 2017

Und die Pläne für 2021? Da habe ich mich etwas übernommen. Gleich zwei Sachen wollte ich machen.
Das Diorkleid aus Herbst Winter 1954 (gesehen in der Ausstellung „Hohe Schneiderkunst“ Draiflessen Mettingen) wird erst im Januar fertig. Ein bisschen verirrt habe ich mich in den unterschiedlichen Ärmelanlagen für Keilkimonos – Drachenkeil oder Unterarmkimono oder Seitenteilkimono……………..
Und ich hatte mich versteift in den Wunsch, einen unsichtbaren Abnäher rechts im Kleid zu haben. Nun, das ist meinen laienhaften Fähigkeiten geschuldet. Der Prozess macht mir aber weiterhin Spaß. Ich verschiebe ihn nur auf die ruhigere Zeit.

Aber der rote schlumpfige Hosenanzug nach einer Inspiration von Balenciaga – Pre Fall 2021 ist fertig, schon mal getragen und ganz perfekt für ein zweites Corona dominiertes Weihnachten. Und vermutlich ein Dauerbrenner meiner Gaderobe.
Mit dem Anzug beteilige ich mich übrigens am #designindecember. Einer netten kleinen Initiative von nicedressthanksImadeit

Der Viskose -Wollstoff hat etwas Elastan und wird dadurch sehr bequem und ist zudem noch pflegeleicht. Waschen – Aufhängen -Trocknen – Anziehen. Was will ich mehr? Folgerichtig habe ich auch elastischen Futtertaft verwendet.


Der Schnitt der weiten Hose kommt von Primepattern und ist hier von mir besprochen worden.
Für die Jacke habe ich J 502, Wrap jacket (früher Kimono jacket) von Assembly Line verwendet und für meine Zwecke angepasst. Mir war ein „cleanerer“ Look wichtig und so habe ich die Absteppungen und die Taschen weggelassen. Dafür ist die Jacke aber ganz gefüttert worden.

Inspiriert durch das Modellbild der Firma und einem Beitrag von Sabine (letztes Bild) vor einiger Zeit, habe ich Accessoires herausgesucht. Beide Teile, Brille und Schuhe, sind übrigens Berliner Designs und schone mehrere Jahre in meinem Besitz.

Und hier jetzt die ganze Schönheit:

Beide Teil, Jacke und Hose haben sich schon jetzt zu gerne getragenen Stücken entwickelt. Sowohl einzeln als auch zusammen. Sie sind so neutral und kombinationsfreundlich. Und zusammen (und mit den besonderen Schuhen) auch speziell.

Herzlichen Dank dem Organisationsteam des MeMadeMittwoch dafür, dass ihr auch im Jahr 2021 nicht die Lust am Organisieren verloren habt. Und auch für die Gestaltung des WKSA 2021.
Weihnachtszeit ist Wunschzeit – ich wünsche mir, dass es auch im nächsten Jahr weitergeht.

Und ein schönes Fest für alle, die hier mitlesen und Gesundheit und Zuversicht.

WKSA 2021 / 2. Treffen / Stoff? Schnitt?

21.12. Kleid-Hose-Bluse? Wir starten und überlegen, was wir nähen wollen
05.12. Welcher Stoff für welchen Schnitt?
12.12. Zwischenstand – Wie läufts?
19.12. Finale!

Beim wunderbaren, traditionellen WeihnachtsKleidSewAlong gibt es einen zweiten Termin! Ich bin noch nicht dazu gekommen, die vielen, großartigen Beiträge zu würdigen. Das muss ich unbedingt nachholen.

Dieses Jahr möchte ich zwei Dinge nähen.
Der rote schlumpfige Hosenanzug von Balenciaga – Pre Fall 2021 ist fast fertig. Aufbügeln, Säume besser machen, aber sonst hängt der Anzug jetzt auf der Schneiderpuppe und erfreut mein Herz.

Sogar die zum Modell passende Sonnenbrille habe ich schon rausgesucht.

Die Hose gab es schon. Der Schnitt ist Marleene von PrimePattern, hier besprochen. Dort habe ich mich schon begeistert darüber geäußert und schnell noch eine rote Hose nachgenäht. Die Jacke ist im wesentlichen J 502, Wrap jacket (früher Kimono jacket) von Assembly Line. Da kommt nach Weihnachten eine Besprechung. Beide Schnittmuster sind großartig, ich hatte keinerlei Probleme.

Der Schnitt lag hier schon lange, endlich habe ich ihn mal benützt. Auch der Stoff kommt aus dem Lager. Es ist ein schöner, roter, elastischer Wollstoff, ich habe keine Idee mehr wo und wann ich ihn gekauft habe.

Noch mehr Arbeit und Vergnügen wird mein zweites Vorhaben machen.
Ich möchte ein Kleid aus der Ausstellung „Hohe Schneiderkunst“ Draiflessen Mettingen nachnähen. Ein Modell von Christian Dior – Herbst Winter 1954. Ein schlichtes, enges Kleid aus Tweed in Fischgrät mit angeschnittenen Ärmel. Dazu gab es eine kurze enge Jacke. Ob ich die Jacke auch nähe, das ist mir noch unklar. Für beides gibt es weder eine Stoffpräferenz noch ein Schnittmuster. Das Schnittmuster werde ich selber machen müssen.

Ich hab schon mal die Grundschnitte und die Moulagen aus Nessel herausgesucht und mein neustes Nähbuch bereitgelegt. Wenn die Winterhemden mein Mannes fertig sind, geht es los. Ich freu mich schon drauf.

WKSA 2021 / 1. Treffen / Pläne

21.12. Kleid-Hose-Bluse? Wir starten und überlegen, was wir nähen wollen
05.12. Welcher Stoff für welchen Schnitt?
12.12. Zwischenstand – Wie läufts?
19.12. Finale!

Es gibt auch in diesem Jahr gemeinsames Nähen, einen WKSA (Weihnachtskleid Sewalong) 2021. Wie schön, dass ihr, das Team des Me Made Mittwoch, euch dazu durchringen konntet. Eure Müdigkeit kann ich nachvollziehen.
Dieses Jahr möchte ich auf alle Fälle wieder mitmachen und ich habe schon seit einigen Wochen zwei konkrete, ganz unterschiedliche Ideen im Kopf.

Die erste Inspiration ist dieser rote schlumpfige Hosenanzug von Balenciaga – Pre Fall 2021. Vielleicht näh ich meinen etwas weniger weit, etwas tragbarer und vor allen Dingen aus anderem Stoff! 100% Polyester, doppelt gebürstetes Fleece! Und auf die schwarze Manteldecke auf dem verlinkten Foto verzichte ich wohl auch. Obwohl, meine neue, gekaufte, schwarze Michelinmännchenwinterjacke könne dafür herhalten.

Produktfoto aus dem Firmenshop

Mein Stoff aus dem Lager ist auch weihnachtlich Rot aber Wolle mit Elastan in schräg laufendem Körpergrad. Die weite Marlenehose ist schon da und die Frisur und die passende Sonnenbrille gibt es auch schon. Ein schnelles Projekt.

Deutlich aufwendiger und auch interessanter ist das nächste Vorhaben. Im Sommer war ich mit Nähfreundinnen im Ferienhaus und im regionalen Museum Draiflessen in Mettingen haben wir die Ausstellung „Hohe Schneiderkunst“ angeschaut. Spontan interessiert hat mich ein Modell von Christian Dior – Herbst Winter 1954. Ein schlichtes, enges Kleid aus Tweed in Fischgrät mit angeschnittenen Ärmel. Dazu gab es eine kurze enge Jacke. Um zu verstehen, wie das Kleid konstruiert ist, habe ich Fotos und Skizzen gemacht und bin neulich noch mal hingefahren um die letzten Fragen zu klären. Dieses Kleid passt so gar nicht in meinen aktuellen, von Corona dominierten Alltag, aber es ist eine großartige Herausforderung. Ich werde sie wahrscheinlich annehmen.
Ich habe auch Fotos von dem Kleid, aber im Moment technische Schwierigkeiten sie einzubetten. Einstweilen muss mit dem Foto in der verlinkten Ausstellung oben vorlieb genommen werden.

Weihnachtskleidung 2019 Teil 1

Ein (Weihnachts-) Engel auf dem Züricher Bahnhof

Das Weihnachtskleid:
mach ich mit oder dieses Jahr mal nicht?
Ein Kleid oder was anderes?
Immer diese Fragen.

Beim ersten Termin gibt es traditionell einen Rückblick der eigenen Weihnachtskleider. Ich möchte dieses Mal lieber auf die Geschichte des Weihnachstskleid Sew Along schauen.
Seit 2012 gibt es die Initiative WKSA beim Me Made Mittwoch. Eine wunderbare Tradition. Vorher hatte Cat, eine der vielen „Nichtmehrbloggerinnen“, auf ihrem eigenen Blog u.a. zum Nähen von Weihnachtskleidern aufgerufen. Als ihr das zu viel wurde , gründete sich 2012 ein kleines Team, das, in wechselnder Besetzung, diese Tradition weiterführt. Danke all den vielen Teammitgliedern die jedes Jahr organisiert haben.

Ja, ich werde mich beteiligen. Schließlich war die Weihnachtskleid Initiative 2011 von Cat, der Anlass meinen Blog auf öffentlich zu stellen. Seitdem habe habe ich jedes Jahr mitgemacht. Einen Rückblick erspar ich mir an dieser Stelle. Unter dem Links „Weihnachtskleid Finale“ poppen aber alle Beiträge auf.

Ich weiß genau was ich dieses Jahr nähen möchte: ein weißes Hemd, ganz schlicht, sehr klassisch, universell einsetzbar. Carolina Herrera, die amerikanische Modedesignerin ist dabei meine Inspiration. Sie hat die weiße Bluse, das weiße Shirt perfekt in Szene gesetzt. Ich besitze, noch aus meiner Zeit als Geschäftsführerin, mehrere solcher Hemden. Aber sie sind eben nicht perfekt und nicht selbst genäht. In den letzten Jahren habe ich viele Hemden für mich (hier ein Link) mit meinen Beiträgen dazu) und meinen Mann genäht. Keins meiner Hemden ist weiß.
Das wird sich jetzt ändern. Und ich könnte noch eine Hose dazu nähen oder einen Rock………mal sehn wohin es mich treibt.

Unklar ist auch noch: Welcher Stoff, welcher Schnitt? Und ich habe auch noch keine Fotos. Der Züricher Bahnhofsengel muss den Platzhalter spielen
Diese Fragen werden aber in Teil 2 beantwortet.

Weihnachtskleid Sew Along 2018 – Finale

Das Weihnachtskleid Sew Along Finale läuft schon seit mehreren Tagen. Erstmals haben die (alten) Organisatorinnen für jeden Meilenstein 7 Tage Zeit gegeben. Gute Idee. Ich konnte mir also viel Zeit lassen mein Ergebnis zu zeigen. Schwarze Kleidung und trübes Wetter ist für Fotos mit laienhaftem Equipment entweder für die Betrachtenden und die Fotografierenden eine Herausforderung. Aber so ist es. Wir sind hier ja nicht im Fotostudio.

Mein Ensemble war pünktlich fertig und ich bin sehr zufrieden. Es ist bequemer und schöner als gedacht. Rock und Oberteil haben gemeinsam und auch getrennt mit anderen Teilen Auftritte gehabt. Nur Fotos habe ich nicht gemacht. Gerade wurde das nachgeholt.

Die Inspiration habe ich mir von einem alten Chanel Ensemble aus dem Jahr 1927 geholt. Gabrielle Chanel hat zu Begin ihrer Karriere als Erste für Damenkleidung mit Jersey gearbeitet. Darüber habe ich bislang wenig gelesen. „About My Buttonbox“ hat im Nachgang zum Treffen in Hamburg einen Beitrag über die 20er Jahre verfasst und dabei das Ensemble gezeigt. Als Modell für ein Weihnachtkleid sehr geeignet.

Rock und Top sind selbstkonstruiert und in den vorherigen Beiträgen habe ich hier und hier darüber berichtet wie ich vorgegangen bin. Spaß hat ’s gemacht.

Unklar war beim letzten Mal noch die Verarbeitung des Saums am Rock:
Der Saum des Rockes ist roh also ohne Versäuberung geblieben. Ich habe nur eine kleine Sicherungsnaht 2 cm oberhalb des Saumendes angebracht. Inzwischen habe mir überall wo ich war Plisseesäume gesehen; immer wenn die Säume nachträglich gefertigt werden müssen gibt es Probleme. Die von mir jetzt gewählte rohe Art habe ich sogar in teuren Läden bei hochwertigen Stoffen gefunden.

Oberteil und Rock, mit und ohne Gürtel, sind wunderbar zu kombinieren. Hier trage ich den Rock mit dem Top vom 2017 WKSA und das Top mit einer uralten, selbstkonstruierten Winterhose.

Das MMMittwochsteam wechselt. Ich bin sehr froh, dass es weitergeht. Herzlichen Dank für die scheidenden Frauen und willkommen den Neuen. Ich bin sehr gepannt auf die neuen Ideen und Anregungen. Und ich freu mich auf die Weiterführung der alten Tradition Weihnachtskleid. Es wird doch wieder einen Sew Along geben oder?

Für euch alle einen schönen, friedvollen oder trubeligen Jahreswechsel ganz wie ihr wollt.

Mema