Egg-Shape Mantel

MeMadeMittwoch mitten in der Zeit des Teamwechsels. Es geht weiter! Wie schön.
Das habt ihr gut gemacht altes Team. Danke dafür.
Herzlich Willkommen euch neuen Frauen. Ich freu mich auf eure Impulse.

Ich zeige heute meinen neuen Wintermantel.
Das teuerste Schnittmuster ever, 50 CHF und dann noch ca. 25 € für die Überweisung dieser Fremdwährung (es hätte deutlich günstigere Möglichkeiten gegeben!), 30 € für den schönen weichen Wollstoff von Annette Görz, 10 € für das bunte Futter das schon länger auf Halde lag, 10 € für die Einlagen, ca. 5€ für Faden und  sonstige Kurzwaren, alles das ergibt einen guten Wintermantel. Um eine wirkliche Kalkulation zu machen müsste ich noch meine Arbeitszeit berechnen. Aber mit welchem Stundenlohn? Meinem alten als Geschäftsführerin? Dem einer Hilfskraft im Schneiderhandwerk? Ich kalkuliere diesen Mantel auch nur um die hohen Kosten für den Schnitt innerlich zu rechtfertigen. Mich hat dieser Mantel also unter 150€ gekostet. Der Schnitt ist professionell gemacht, gut beschrieben und ich hatte kaum Probleme beim Nähen. Alles Gut.

Der Schnitt ist von Susanne Hirt, Trendschnitt, Stans, Schweiz entworfen. Sie hat ihn auch in der Rundschau Damenmode vorgestellt. Da hat Julia, Piek und Fein ihn entdeckt und letztes Jahr vorgestellt. Ein Jahr habe ich dann noch gebraucht um ihn auch zu nähen.

Julia hat eine Schnittmusterbeschreibung verfasst der aus meiner Sicht nichts hinzuzufügen ist. Ich verzichte auf eine eigene Beschreibung.

Ein Mantel für alle Fälle ist entstanden. Nur einen kleinen Wermutstropfen gibt es: er ist etwas zu kurz für meine Kleider. Ich habe ihn genäht wie der Schnitt es vorsah und nicht daran gedacht ihn auf die Länge der Kleider abzustimmen. Nun ja. So ist es.

Hier ein paar Bilder:

 

Weihnachtskleid Sew Along 18 – 1- Ideen

Die Weihnachtskleid Sew Alongs haben mir fast immer schöne Kleidung gebracht. Vieles davon trage ich bis heute. Nach einigem innerlichem Hin und Her haben ich beschlossen mich auch in diesem Jahr zu beteiligen. Das sind die Fragen des ersten Sonntags:

Sonntag, 25.11.2018 –  Inspiration und Rückblick
(das ist auch der Link unter dem ihr alle anderen Überlegungen der Teilnehmerinnen lesen könnt)
Ich weiß schon, was ich nähen möchte
Ich habe so viele Ideen und kann mich nicht entscheiden.
Ich weiß genau welcher Schnitt, aber keine Ahnung was für ein Stoff passt.
Stoff ist da, aber welchen Schnitt solch ich nur nehmen?

Wenn ich übers Jahr mal an das Weihnachtskleid gedacht habe, dann ist mir immer die Projektkiste im Nähzimmer eingefallen. Dort liegen die Nesselprobe, der Schnitt und die Stoffe eines Kleides das 2016 das Weihnachtskleid werden sollte (alte Berichte hier und hier). Das Projekt finde ich immer noch klasse und klar war 2018 wird es fertiggenäht:

Zeitschrift Nähtrends (Patrones in Spanien) 6/16, Modell 33, das graue Kleid, mit  schöner Verschlusslösung und unpraktischem aber sehr speziellem Rückenausschnitt; schöner Viscosecrepe in asphaltgrau und immer noch  ungebügeltem Acetatfutterstoff.

Eine weitere Alternative ist ein Hausanzug:

StyleArc Como, Hose, Jacke und Top. Ein schnelles Projekt. Hier müsste ich mich zwischen dem königsblauen Baumwollromanit und dem dunkelblauen Wollromanit entscheiden. Für das Top gibt es auch mehrere Möglichkeiten.

Und dann gibt es da noch eine ganz neue Idee:

Mich hat schon immer interessiert wie die Modelle aussahen die Gabrielle Chanel in den 20er Jahren vor den bekannten bunten Tweedkostümen designt hat. Jersey, bequem, maskuliner. Darüber habe ich beim Nähtreffen in Hamburg mit „About my Buttonbox“ gesprochen und sie hat in Beantwortung meiner Frage ein sehr informatives Post geschrieben.

Und sie hat ein Foto eines Chanel Ensembles veröffentlicht, dass mich inspiriert hat.  Plisseeröcke sind seit einiger Zeit wieder tragbar und das Oberteil ist absolut modern.  Alles kommt immer wieder!

1926, ein Tagesensemble von Chanel, Wolljersey und Seidensatin (aus: Lessier, Art Deco Fashions). Bild vom Blog.

 

Auch für dieses Projekt ist schon alles vorhanden, Wolljersey, ein etwas durchsichtiges schwarzes Plissee aus einem der Fabrikverkäufe, glänzender Jersey (statt Seidensatin) aus der Dessouskiste.

Ich sollte mich jetzt entscheiden!

Liebes MeMadeMittwoch Team, herzlichen Dank für eure langjährige Arbeit. Ich hoffe, dass im Rückblick das Schöne überwiegt.  Und wie gut, dass ihr auch noch für qualifizierte Nachfolgerinnen gesorgt habt. Ich bin gespannt auf das neue Team. Der Anfang mit Ina ist schon mal toll. Herzlich Willkommen.

Bis nächste Woche

 

und hier noch die nächsten Termine des Sew Along:
Sonntag, 2.12.2018 – Konkrete Projektvorstellung
Sonntag, 9.12.2018 – Erster Zwischenstand
Sonntag, 16.12.2018 – Zweiter Zwischenstand
Mittwoch 26.12.2018 – Finale

Hemd mit Plisseefalten und Kräuselungen , Le 604 dp Studio

 

Meine Liebe zu diesem Schnitt DP Studio LE 604

ging durch Tiefen und Höhen. Das pariser DP Studio hat in den letzten Jahren eine Vielzahl von verrückten und schrägen Schnittmustern veröffentlicht. Die älteren Designs sind auch nähtechnisch anspruchsvoll. Das Hemd Le 604 mit Stehkragen nimmt viele Details bayrischer Trachtenhemden auf. Ganz in Weiß und Schrittlang, wie auf dem Modellbild, könnte es auch ein Nachthemd aus dem vorvorigen Jahrhundert sein. Und dann wird der Stehkragen

auch noch mit kleinen Mäuseohren und einem gekräuselten Kropfband verziert. Merkwürdige Kapriolen!!

Aber wie es manchmal so ist: Sybille vom Büro für schöne Dinge erkannte für das Potential des Schnitts und ihre Exemplare zeigen, dass der Stoff hier über schön und schrecklich altmodisch entscheidet.

Beim „noch mal genauer betrachten“ bemerkte ich, dass die dp302 Hose in Begleitung eines Hemdes mit genau dem gleichen Schnitt gezeigt wird, allerdings ist das Hemd in einem ganz zarten Viskose oder Seidenstoff genäht. Dieses Hemd gefällt mir sehr, sehr gut und ich habe im Stoffschrank nach einem ähnlichen Stoff gesucht und auch einen gefunden. Den Stoff zur besseren Verarbeitung mit Flüssigstärke versteift und das Schnittmuster auf durchsichtiges Papier kopiert und  auf den Nähtisch gelegt, hatte ich dann allerdings große Entscheidungsschwierigkeiten. Wie sollen die Streifen laufen, soll ich quer oder längs verarbeiten. Fast ein Jahr habe ich meine Nähfreundinnen immer mal wieder mit diesen Fragen belästigt. Zuletzt, vor einigen Wochen, bei einem kleinen Nähwochenende im Münsterland. Die zündende Idee kam von Yvonetsurreal . Sie schlug vor den Streifen zwar längs aber asymetrisch zu verarbeiten. Dann habe ich ganz schnell angefangen zuzuschneiden um nicht noch ein weiteres Jahr in einer Grübelschleife zu hängen.

Die vielen kleinen Details zu nähen war zwar zeitaufwändig aber auch befriedigend. Ich habe immer nur die Teile zugeschnitten die gerade vernäht werden sollten. Ich habe so weitere Grübelschleifen verhindert aber auch nicht bemerkt, dass der Stoff sehr knapp ist, ja im Prinzip nicht ausreichen würde. Am Ende angekommen war klar, ich werde mir für alle Belege einen anderen passenden Stoff suchen müssen und auf die Kräuselungen verzichten. Es gab schon den konkreten Plan vorhandenen Seidenmalereistoff  mit Tee zu färben.

Das halb fertige Hemd habe ich auf Instagram gezeigt und auch eine Bemerkung über den fehlenden Stoff gemacht. Nina hatte genau diesen Stoff noch im Vorrat und hat mir ihren angeboten. Wie wunderbar, wie großzügig.

Jetzt ist mein Hemd fertig (auf das Kropfband habe ich einsweilen verzichtet) und es ist überraschend bequem und sehr alltagstauglich. Die Schnittmusterbeschreibung findet sich hier.

Im Schrank fand ich noch eine alte Hose nach eigenem Schnitt in der perfekt passenden blaugrünen Farbe und eine weitere olivfarbene Gingerjeans war auch schnell fertiggestellt.

Ohne die Hilfe durch die Nähfreundinnen wäre dieses Hemd vermutlich noch längst nicht fertig udn der Stoff zu einem Schrankhocker geworden. Und ich hätte nicht so ein tolles Hemd für den sommerlichen Frühherbst.

Danke euch allen für die Hilfe und ich glaub isch näh noch eins. Da gibt es  noch so einen wüsten königsblau roten Seidenstoff……………….

Schnittmusterbeschreibung – Hemd mit Plisseefalten und Kraeuselungen, Dpstudio, LE604

 

LE604 ist ein Hemdenschnitt der pariser Firma DPStudio.

Plissierte Brust,

extrem lange enge Manschetten,

Stehkragen,

unversäuberte geraffte Winker auf den Schultern,

 

das Hemd hat viele Besonderheiten.

Anleitung:

Es gibt den Schnitt in englischer und in französischer Sprache und nur als Papierversion. Ich habe nach der englischen Anleitung gearbeitet und die ist ausführlich und vollständig. Es gab keine Probleme.

Verwendeter Stoff:
Der bunte bedruckte Stoff hat eine crepeartige Struktur und scheint Viskose zu sein.

Größen:
Das firmeneigene Größenschema geht von 36 bis 48.  Brustmaß von 83 cm bis 111cm. Ich habe Größe 48 genäht. Die Ärmel sind sehr eng geschnitten und hier habe ich den Schnitt hier um 3 cm erweitert. Auf den beiden Schnittmusterteilen kann man schwach den eingesetzten Keil erkennen.

Verarbeitunghinweise:

Im Netz hab ich die ausführliche Dokumentation von Sheryll, pattern, scissors cloth gefunden. Von ihr habe ich die Verarbeitung mit französischen Nähten übernommen. Das war hilfreich. Nach Sybilles Hinweis auf die sehr engen Ärmel habe ich diese verbreitert. Das Hemd ist radikal gekürzt. Alles andere ist wie in der Anleitung genäht. Nur auf das Collar frill, das Kropfband habe ich verzichtet.

 

Fazit:

Ein schräges Teil! Auffällig aber bequem und ich mag das Hemd sehr.

 

Russische Bekleidung

Heute ist MMMittwoch. Das trage ich heute. Übergangskleidung, es wird deutlich Herbst mit seinem unbeständigen Wetter. Das ist auch gut an den Beiträgen der anderen Teilnehmerinnen des Oktobertreffens zu merken. Schönen Herbst für euch. Wir sehen uns im November. Dann überwiegt sicher die Winterkleidung

Mein Stil, dein Stil, meine Farben, Farben nach Jahreszeiten ….. die zugrunde liegenden Konzepte leuchten mir oft nicht ein. Und es erscheint mir  auch unsinnig, mir solche Regeln aufzuerlegen. Dann schon lieber: „as my whimsy takes me“ – wohin mich meine Laune führt. Im Moment wähle ich für mich ungewohnte Farben (Oliv bzw. Jägergrün) und  altmodische Techniken (Strickspitze).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Frühjahr in Russland habe ich einige wenige Stoffe gekauft. Einen davon habe ich vorgestern vernäht. 1,5 Meter, mehr war nicht mehr da. Er hat mir so gut gefallen, sah so interessant aus. Ein gewebter Jaquardstoff mit Rosenmuster in blauschwarz-oliv, nicht ganz so dick und warm wie er aussieht.  Ich habe ihn zu einem Pullover vernäht: LB Pullover von Paper Theory, ein schlichter Schnitt, gut geeignet für Webstoff und die Produktion hat weniger als eine Stunde gedauert. Etwas länger hätte ich besser gefunden aber, wie schon geschrieben, es war nicht mehr da.

Länger habe ich für die Produktion der farblich passenden Gingerjeans gebraucht. Und die passt ganz wunderbar zu meinem neuen Hemd das ich heute beim Nähtreff fertig mache.

Im letzten und in diesem Frühling hat sie, meine Laune, mich nach Estland und nach Russland geführt und ich habe von dort verschiedene Dinge mitgebracht: u.a. die Faszination für gestrickte Spitze. Meine erste Begegnung hatte ich letztes Jahr in Hapsaluu / Estland. Dort stricken die Frauen seit der 2. Hälfte des 19. Jahrunderts unglaublich feine Schals und Tücher (und Pullover und Hochzeitskleider) aus heimischer Schafswolle. Abgeschaut und weiterentwickelt haben sie diese Fähigkeiten von russischen Strickerinnen. In Orenburg, in Russland werden diese Schals (seit dem 18. Jahrhundert) aus der Winterwolle einer speziellen Ziegenrasse gestrickt, so dünn und fein, dass sie durch einen Ehering passen. Orenburg liegt sehr weit außerhalb unserer Frühjahrsroute aber in Sankt Petersburg habe ich solche Schals aus Orenburg gesehen und einen gekauft. Ganz knapp kann ich ihn durch meinen Ehering ziehen. Er hilft mir jetzt über die ersten kühleren Tage in diesem Herbst. Viel rustikaler und grober hatte  ich im letzten Jahr erste Laceversuche veranstaltet und einen Schals gestrickt. Irgendwann kann ich solche Schals auch. Dann muss ich aber das Nähen lassen. Stricken dauert so viel länger.