Kunstpersianermantel Sportmax – vom Laufsteg in den Kleiderschrank Finale

Vom Laufsteg in den Kleiderschrank, diese  Initiative haben Anfang des Jahres Monika/Wollixundstoffix und Yvonne/yvonetsurreal gestartet. Heute ist Finale.

Ich habe mich für den Nachbau eines Fakefur Kurzmantels von Sportmax aus der Herbst / Winter Kollektion 17/18 entschieden und auch den Lackrock dazu genäht.

 

Beides ist fertig und zumindest der Kurzmantel ist sehr alltagstauglich. Der Lackrock wird sicher nur zu wenigen Gelegenheiten angezogen, z. B. wenn es regnet und das Wasser die Regenjacke herunterläuft. Obwohl, so schlecht sieht er zu dem orangenen Monsterpulli gar nicht aus.

Ich habe hier einfach ein Rechteck zuammengenäht und mit breitem Gummiband versehen. Das Original ist vermutlich etwas ausgestellt und hat auch Taschen.

Für den Kurzmantel habe ich als Basis Chloe von La Maison Victor verwendet. Yvonne hatte mich darauf aufmerksam gemacht. Danke dafür. Der Schnitt war sehr gut geeignet. Im Heft gibt es eine ordentliche Anleitung, auch für die Entwicklung des Futterschnitts.  Das Halsbündchen habe ich einfach zwischen Stoff und Beleg gesetzt. Und ich habe einen kleinen Kinnschutz eingebaut denn die Jacke geht sehr hoch.

Zwischen Beleg und Oberstoff habe ich auch den doppelseitigen Metallreißverschluss gefaßt. Dazu sind Beleg und Oberstoff natürlich bis kurz vor die vordere Mitte verkürzt worden. An der linken Seite des Mantels habe ich den Beleg so zugeschnitten so, dass ich die Webkante gleichzeitig als Untertritt nützen konnte. An der Vorderseite habe ich auf den Untertritt noch ein Ripsband aufgenäht (und die Fransen der Webkante als Designelement gelassen).

Die Ärmel des Oberstoffs habe ich verlängert und  zwischen Futter- und Oberstoff  Ärmelbündchen eingenäht. Dabei ist der Futterärmel kürzer und der Oberstoff des Ärmels eingeschlagen. Hier habe ich Tutorials aus dem Internet für versteckte Bundchen in Jackenärmel genützt. Es gibt mehrere davon.

Bei aller Liebe zu Handnähten, den Futterschlitz der zum Wenden der Jacke nötig war und hier am Ärmel liegt, habe ich mit der Maschine genäht, das sieht man hier deutlich.

Ein bischen schade finde ich die Qualität des Oberstoffs. Es ist eine schwere Baumwolle und vermutlich ehr für Gardinen oder als Polsterbezug gedacht. Für den Stoff habe ich aber insgesamt nur 20 Euro bezahlt. Wenn mir noch ein besserer Stoff begegnet werde ich die Jacke noch mal nähen und dieses Teil als Probe verbuchen denn sie gefällt mir sehr.
Herzlichen Dank an Monika und Yvonne für den Anstoß.

Bald geht es mit Teil 5 weiter und ich freu mich schon darauf denn ich habe ein neues Projekt geplant.

Merken

6 Gedanken zu „Kunstpersianermantel Sportmax – vom Laufsteg in den Kleiderschrank Finale

  1. Pingback: Finale von „Ich will alles“ WKSA17, Vom Laufsteg in den Kleiderschrank 6 und persoenliches Reisenaehen | mema

  2. Ina

    Sehr gelungen Dein Outfit. Mir gefällt die Jacke, weil sie Chic und Sportlichkeit vereint und den Rock finde ich richtig cool. Für den würde ich mir flache schwarze Lacklederstiefeletten kaufen, orangen Strickpulli dazu und „fertsch“.
    LG Ina

    Antworten
  3. Bele

    Die Kombination ist besonders, aber trotzdem für viele Situationen tauglich. Gefällt! Schade, dass der Fake-Persianer nicht so toll ist…
    LG, Bele

    Antworten
  4. yvonet

    Schön, dass dein Blog wieder heile ist. Da ich sowieso die Blogposts oft im Feedreader lese, konnte ich zwar diesen Post schon lesen, aber kommentieren geht’s dann natürlich nicht.
    Du hast dir wieder ein super Outfit genäht. Steht dir ausgezeichnet. Die Jacke ist wunderschön geworden, chic und praktisch zugleich. Ärmelbündchen und ein hochgeschlossener Halsausschnitt, sind in der kalten Jahreszeit sehr angenehm. Es freut mich, dass mein Schnittvorschlag dir weitergeholfen hat. Der Rock ist wegen dem Stoff vielleicht nicht ganz so kuschelig, cool sieht er trotzdem aus!
    Ich bin schon jetzt ganz gespannt auf das, was du in der nächsten Runde nähen möchtest.
    LG Yvonne

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.