Archiv der Kategorie: Kleid

Kleid aus Burda 2012/7/135 – Schnittmusterbeschreibung

5 Meter fester schwarzer Denim und aus einem Teil habe ich dieses Kleid genäht. Schon seit mehr als 10 Jahren kenne ich diesen Schnitt und immer wieder habe ich überlegt ihn zu nähen. Jetzt ist es passiert und das Kleid gefällt mir gut

Das Schnittmuster ist in der Juliausgabe der Burdastyle 2012, in der Plusstrecke veröffentlicht worden. 2014 ist es noch mal in einer Burda plus gezeigt worden. Der Stil ist inspiriert von der Mode der 50’Jahre.

Das enge Kleid wird mit Abnähern auf Linie gebracht. Die Abnäher liegen außen. Das gibt dem Kleid den besonderen Dreh.

Unten am Saum wird das Kleid durch vier Abnäher nach innen eingestellt. Um vernünftig gehen zu können ist hinten ein Gehschlitz vorgesehen. Es gibt kurze Puffärmel und eine V-Ausschnitt der mit einem Beleg verstürzt ist.

Genäht habe ich das Kleid aus schwarzgrauem Denim der beim Waschen vermutlich immer heller wird. Die helleren Streifen jetzt sind durch das Schleudern beim Vorwaschen des Stoffes entstanden und gefallen mir so sehr gut.
!00 % Baumwolle läßt sich gut färben, wenn mir der Stoff mal zu sehr ausgewaschen erscheinen sollte.Der Stoff hat keinen Stretchanteil, ich habe deshalb dem Kleid etwas Mehrweite gegeben. Geholfen bei der Anpassung hat mir meine Mittwochsinternetnähgruppe bei unserem jährlichen Treffen im Ferienhaus. Ohne sie hätte ich mehr Mühe gehabt.

Das Schnittmuster geht, wie bei der Burdaplusstrecke üblich, von Größe 44 bis 52. Ich habe mich nach Ausmessen des Schnittes für einen Zwischenbereich (48 bis 50) entschieden. Burda hat eine ausführliche Tabelle für ihre Mustermaße der Schnitte. Das ist ganz hilfreich für die Entscheidung einer Größe.

Das Schnittmuster gibt es zum kopieren in den beiden Zeitschriften aus 2012 und 2014 oder als Download auf der Burdaseite. Hier leider nicht als Plotterdatei. Das ist ein großer Nachteil bei Burda!

Die Anleitung war knapp und fehlerfrei und für mich völlig ausreichend. Richtig gefehlt haben mir bei dem Kleid Taschen. Die habe ich mit Futterstoff nachträglich eingearbeitet.

Ich habe das Kleid jetzt einige Male getragen und ich fühle mich darin ganz wohl. Es ist nicht gemütlich aber elegant und weiblich. Der lange rückwärtige Reissverschluss ist beim Anziehen unbedingt erforderlich und ohne den Gehschlitz könnte ich nicht ins Auto steigen! Auch einen Mittagsschlaf auf dem Sofa hat das Kleid (oder ich) gut überstanden. Zu meiner Verwunderung kann ich auch die Arme relativ gut bewegen. Das Schnittmuster ist gut gemacht. Ich mag mein Kleid.

5 Meter Denim, was ist daraus geworden?

Meine gute Quelle für Nähgarn jeder Sorte und Farbe, für Reißverschlüsse und für Stoffschnäppchen ist versiegt. Der Besitzer des Resteladens schließt aus altersgründen. Zum Abschied habe ich dort 5 Meter festen Denim in grau gekauft.

Der Stoff blutet beim Waschen aus und das Schleudern erzeugt helle Streifen. Bei jedem Waschen wird der Stoff heller und auch gleichmäßiger. Rechts unten ist der Unterschied schon zu merken, die Hose ist mehrfach gewaschen, die Jacke nur einmal. Da ich alles mit schwarzem Garn genäht habe und der Stoff zu 100% aus Baumwolle besteht, ist es ganz unproblematisch alles irgendwann mit schwarz zu färben.

Sehr wandlungsfähig!

Ich habe aus den 5 Metern ein Kleid, eine Hose und eine Jacke genäht.

In der Burda Juli 2012, Nr. 135, in der Plussstrecke, ist das Kleid als Anlehnung an die 50’er Jahre veröffentlicht worden, ein schönes Sommerkleid mit ungewöhnlichen Abnähern. Schon 2012 hat mir der Schnitt sehr gut gefallen. Jetzt habe ich ihn genäht und bin sehr zufrieden. Der etwas rohe Stoff passt ganz gut zu dem Schnitt und auch zu meiner neuen, wilderen, fransigen Frisur. Hier die etwas ausführlichere Schnittmusterbeschreibung.

Die Jeansjacke ist Schnittmuster Russafa von Pauline Alice. Ich wollte eine Jeansjacke nähen. Es gibt unzählige Schnittmuster dafür und nach längerer Suche habe ich mich für dieses ganz neue Muster entschieden weil sie weit und ehr lässig geschnitten ist.

Die Hose hat sehr weite Beine, es ist eben eine Wide Leg jeans von SmartPattern. Hier hat mir, neben den weiten Beinen, die Passe am Bauch besonders gut gefallen.

Diese Variante wollte ich schon lange mal nähen. Mit dem linken Hosenbein ist irgendwas nicht richtig. Vermutlich habe ich es nicht ganz exakt im Fadenlauf zugeschnitten. Aber es bleibt so. Kein Stoff mehr übrig. Hier die Schnittmusterbeschreibung.

Jedes einzelne der Schnittmuster ist ein eigene Besprechung wert. Die werde ich Stück für Stück schreiben und hier verlinken.

Finale verpasst

13.11. Ideen für Schnitt und Stoff /kein Beitrag von mir
27.11. Entscheidung ist gefallen / hier
11.12. Zwischenstand / hier
18.12. Finale

Ich hab nicht nur das Finale des WKSA 22 verpasst sondern gleich Weihnachten. Eine Woche habe ich im Bett oder auf dem Sofa gelegen und war krank und schwach. Jetzt geht es wieder. Mein erster Beitrag für den jährlichen Weihnachtsreigen war schon fertig, für den zweiten Teil hat mir dann die Zeit gefehlt. Seit einigen Jahren versuche ich mich mit dem Weihnachstoutfit auch am Sewalong von #designindecember zu beteiligen. Das ist eine nette kleinen Initiative von nicedressthanksImadeit . Da ist das Finale erste Ende Dezember. Das sollte also klappen.

Zum Kleid gibt es nicht sehr viel zu erzählen. Inspiration hat mich ein Teil von Frogbox, einem deutschen Label für mittelpreisige junge Mode. Das Oberteil ist auf der Basis meines angepassten Hemdblusenschnitts I Am Hermes genäht. Unten und an den Ärmeln habe ich eine Spitze angenäht und die mit dünnem Badeanzugfutter gedoppelt. Ohne Futter wäre die Spitze zu durchsichtig gewesen. Nur das Badeanzugfutter habe ich gekauft. Alles andere kommt aus dem Bestand.

Der Rock hat einem breiten fertigen Gummibund und ist ohne Schnittmuster im queren Fadenlauf zugeschnitten. Links ist eine Nahttasche eingesetzt. Auch hier habe ich unten die gefütterte Spitze angesetzt. Beides trage ich getrennt nur als Rock oder Hemd. Beim Hemd habe ich übrigens auf Manschetten verzichtet. Ich glaube das hole ich noch nach.

Ich näh jetzt erst mal die Weihnachtsgeschenke fertig und dann das graue Diorkleid (endlich!!!!!!!!!).

Kommt gut ins neue Jahr.

Weihnachtskleid ! Ich will alle!!

WKSA 2022

13.11. Ideen für Schnitt und Stoff /kein Beitrag von mir
27.11. Entscheidung ist gefallen / hier
11.12. Zwischenstand 
18.12. Finale

Ich konnte mich immer noch nicht entscheiden. Also habe ich mich für alle beide entschieden. Und das zweiteilige Kleid ist fertig. Für Rock und Hemd habe ich auf bewährte Schnittmuster zurückgegriffen. Technisch neu war für mich nur der Spitzeneinsatz. Donnerstag habe ich das Hemd (geht wunderbar zusammen mit Jeans) beim Rentnerinnenfrühstück angezogen und mit der Spitze ein wenig Aufsehen erregt bei den Freundinnen. Normalerweise lassen meine Kleidungsexperimente die Frauen kalt.

Jetzt also kommt das Diorkleid dran. Hier muss ich die Variante noch aus dem Grundschnitt entwickeln. Mit der Umarbeitung eines fertigen Schnittmusters bin ich ja letztes Jahr gescheitert. Die Jacke kommt noch dran wenn Zeit ist. Hier gibt es ein fertiges Schnittmuster. Im Fokus steht das Kleid.

Jetzt bin ich gespannt wie weit die anderen Weihnachtskleidnäherinnen gekommen sind.

Weihnachtskleid? Wirklich? Welches?

WKSA 2022!
13.11. Ideen für Schnitt und Stoff kein Beitrag von mir
27.11. Entscheidung ist gefallen hier
11.12. Zwischenstand 
18.12. Finale

Meine Entscheidung ist nicht gefallen.

Ich komme sogar zu spät zum ersten Termin. Das hätte ich da sagen wollen und tue es jetzt zum 2. Termin:

Das letzte, unfertige Projekt im Nähzimmer könnte/sollte das Weihnachtskleid 2021 und jetzt 2022 werden. Beim Sommernähtreffen im Jahr 2021 waren wir im Museum Draifleesen und haben diese kleine Ausstellung „Hohe Schneiderkunst“ gesehen. Gezeigt wurde auch ein Diorkleid von 1954. „Och, das näh ich mir mal selber“, habe ich gesagt. Und schon mal nach Schnittmuster und Stoff Ausschau gehalten. Letztes Jahr hat dann aber der rote Anzug den Vortritt bekommen. Das war auch richtig entschieden. Ich trage ihn viel und gerne. Für dieses Jahr steht das Kleid wieder auf dem Program.

Stoff und Knöpfe sind auch schon da

Aber dann ist mir letzte Woche ein verrücktes neues Projekt in den Sinn gekommen.

Quelle

Das sind Rock und Hemd. Der Leostoff ist tatsächlich aufgenäht, der Übergang ist fransig und um die Schwierigkeiten zu vervollständigen, der Karostoff ist quer zum Fadenlauf verarbeitet. Und irgendwie sieht es interessant aus, nicht war?

Auch für dieses Projekt gäbe es schon einen Stoff und den Leoprintstoff würde ich durch Spitze ersetzen.

Aber, brauche ich wirklich noch ein Kleid? Hier hängen mindestens 6 wintertaugliche Kleider und oft, sehr oft, ziehe ich Hosen und Pullover an!

Aber der WKSA ist doch eine Tradition!!! Ich bin unentschieden.