Archiv der Kategorie: Eigene Schnitte

Grau 20 / Nähen während des Lockdown / die ganz Linie

Dieser Blog hat für mich verschiedene Funktionen. Eine davon ist die Dokumentation meiner Nähwerke. Für die letzte Zeit will ich das jetzt tun. Das war ja wirklich eine besondere Zeit: Corona, Lockdown, Reduktion der sozialen Kontakte auf ganz wenig …..
Ich habe in der Zeit mal wieder eine kleine Kollektion genäht: Grau 20 nenne ich sie. Fast alle Stoffe lagen schon seit längerer oder langer Zeit im Nähzimmer. Und alle Stoffe sind weiß, creme, grau oder schwarz.

Ich habe fast keine neuen Schnitte verwandt, sondern bewährtes wiederholt.

Oberteile:

Cardigan

Ich habe seit vielen Jahren ein kleines, schwarzes, viel getragenes Jäckchen. Ganz kurz und ganz weit und unförmig und mit kleinen Ärmelchen. Dieses gekaufte Teil habe ich nachgenäht. Der dünne Stoff aus Wolle mit Kunstfaser hat einen komplizierten Rapport und ich habe länger gebraucht um eine schöne Verteilung des Musters hinzukriegen. Deshalb hat der Stoff lange in meinem Schrank gelegen. Als die Jacke fertig war habe ich sie als „misslungen“ weggelegt. In den letzten Wochen habe ich sie noch mal Probe getragen und jetzt liebe ich sie sehr. So kanns gehen.

Käferhemd
Das Käferhemdes habe ich nach meinem bewährten Hemdblusenschnitt genäht. Basis ist IamHermes mit vielfältigen Anpassungen. Der Baumwollstoff ist hauchdünn und etwas durchsichtig.

Pullover
Toaster Sweater 1 und 2
Beide Schnitte habe ich schon genäht und die entstandenen Pullover mag ich sehr. Hier kommt ein schwarzer aus dickerer Wolle und ein weißer ganz dünner.

Toaster 2 ist mir zu breit auf den Schultern. Ich nähe also eine kleine Falte ein und dann passt er und gefällt mir noch viel besser.

Der Stoff des gestreiften Pullovers war nach dem Vorwaschen grauenhaft verzogen und lag lange im Schrank. Der Schnitt ist neu, Balmain Knit Tunic von StyleArc. Mir hat der Schnitt sofort sehr gefallen und ich habe ihn gleich besorgt. Glücklicherweise reichte der Stoff gerade für diesen großen Pullover. Der Schnitt ist toll, ich kann ihn sehr empfehlen.

T-Shirts

Hellgrau, dunkelgrau und gestreift
Baumwollreste aus der T-Shirtproduktion für meinen Mann habe ich verarbeitet und ein weiterer Stoff vom Stoffmarkt. Genützt habe ich meinen Basis T-shirtschnitt. Den V-Ausschnitt habe ich so auch bei den Herrenshirts für meinen Mann genäht. Nur habe ich hier zwei V-Ausschnitte gemacht, einen tieferen vorne und einen höheren hinten.

Das gestreifte Shirt ist langärmelig.

Röcke

Der Vogelrock aus Dekostoff und der Wickelrock aus einem alten Wollstoff sind Varianten meines Rockgrundschnitts. Der Vogelrock ist schlicht und wie beschrieben, die Konstruktion des Wickelrocks habe ich hier schon mal erläutert.

Dann habe ich noch einem weiten Sommerrock genäht. Der Viskosestoff war ursprünglich für ein Sommerkleid gekauft und lag schon länger im Schrank. Auch hier habe ich einen für mich neuen Schnitt, Estuary von Sew Liberated, verwendet. Der Schnitt ist ok. Vorne ist er durchgeknöpft, in den hinteren Bund wird ein Gummi eingezogen. Es gibt zwei große Taschen. Und der Rock schwingt wunderbar um die Beine.

Hose

Die Hose ist aus einem merkwürdigen Kunstfaserstoff und sehr elastisch. Auch dieser Stoff lag länger in meinem Schrank. 2015 habe ich einen Teil davon verwendet, um einen wendbaren Wickelrock zu nähen. Das mit dem Wenden hat sich damals nicht bewährt. Diese Hose ist gut und ich habe sie schon viel getragen, eine praktische Pull-on-hose eben.

Der Schnitt ist auch von StyleArc und heißt Lola. Den habe ich schon öfter genäht und für mich angepasst.

„russischer“ Rock

Beim Nachdenken darüber, was ich mit meinen beiden grünlastigen Bouclestoffen (links im Foto) denn konkret anstellen könnte, poppte bei Instagram @Patterneasy, eine russische Seite, auf. Da fand ich zwei Modelle die mich sofort begeistert haben.

Aus dem grün-schwarzen Stoff könnte ein Hängerchen mit Fransen werden, alternativ denke ich über diesen Burdaschnitt nach. Ripsband ist schon da.

Für den grün-bunten Stoff gefiel mir dieses Rockmodell. Konstruktionshinweise wurden gleich mitgeliefert, so dass es mir leicht fiel ihn aus meinem Basisrockschnittmuster (ähnlich wie hier) zu entwickeln. Die Konstruktionshinweise sind auf russisch! Die eingebetteten Skizzen haben mir aber fürs Verstehen ausgereicht.

Der Rock hat, wie bei mir üblich, einen sehr langen Schlitz hinten. Für den Taillenbund habe ich Ripsband verwendet, oben angenäht und unten nur an wenigen Stellen angeheftet. Ich bin sehr überrascht, wie bequem und flexibel sich das anfühlt. Hinter dem Reißverschluss ist es mit einem Rockhaken gesichert.

Da ich keine sichtbaren Absteppungen wollte, in dem Stoff sind sie auch kaum sichtbar, sind die Taschenreissverschlusse unsichtbar von Hand eingenäht und auch der Saum ist von Hand angenäht. Damit alles nicht so dick aufträgt ist schnell noch ein Schrägband an den Saum angenäht worden.

Der Rock geht im „Winter“, wie heute mit dicker Strumpfhose, aber sicher auch im Frühjahr wie am nächsten Wochenende.
Ich bin sehr gespannt was heute beim monatlichen Laufsteg der MMM-Kolleginnen gezeigt wird, Frühling- oder noch Wintermode?

Oder wird Bezug genommen auf die Seuche. So nennt meine 91 Jahre alte Mutter die aktuelle Infektionskrankheit. Sie liest hier immer mit und informiert sich so über meine neuen Kleidungsstücke. Herzlichen Gruß an dich Mutter. Bleib gesund.

Grün in den Frühling

Bislang war der Inhalt meines Kleiderschranks weitestgehend frei von grünen Kleidungsstücken. Das wird sich jetzt schnell ändern. Im letzten Sommer haben mir meine Nähfreundinnen grüne und graue Wolle geschenkt um damit am Westknits Mystery Shawl KAL 2019 teilnehmen zu können. Das Strickmuster heißt Starflake. Eine in mehrfacher Hinsicht interessante Herausforderung: Neben der für mich ungewöhnlichen Farbe grün wird ein zentraler Teil des Tuches in mehrfabigem Patent mit verschiedenen Zu- und Abnahmen gestrickt. Patent kann ich, mehrfabiges Patent geht so gerade noch wenn ich beim stricken konzentriert bleibe aber wenn es dann um Zu- und Abnahmen geht …………………

Nach verschiedenen Versuchen und Ribbelorgien habe ich jetzt ein Probeteil (Clockwork, auch von Stephen West) auf der Nadel. Zweifarbiges Patent und regelmäßige, nicht ganz so komplizierte Zunahmen. Keine Abnahmen!

Ich werde diese Herausforderung meistern und wenn es 2 Jahre dauert.

Beim Stricken kreisten meine Gedanken natürlich auch um das fertige Teil und wozu ich es wohl tragen könnte (und schon wieder ein Fehler im Strickteil!) Schwarz geht, grau geht aber etwas mehr Variation hätte ich schon gerne. Ich habe also meinen Stoffschrank inspiziert und alle grünen Stoffe herausgeholt und zusätzlich noch ein paar Schnäppchen getätigt.

Zwei Hemden/Blusen habe ich genäht.
Bewährter Schnitt und gut angepasst:
Hermes (Schnittmusterbesprechung) von Iam

Und dann noch einen dünnen Pulli LB von Paper Theorie Patterns

Am Ende gab es noch ein Wintershirt nach meinem vor langer Zeit angepassten T-Shirt Schnitt. Hier werde ich wohl den Ausschnitt noch etwas erweitern.

Da gibt es noch einige Stoffe auf dem Stapel im Nähzimmer:

Für diesen Stoff plane ich einen Rock mit dekorativem Reißverschluss. Eine der russischen Seiten hat mir dafür die Inspiration geliefert. Den Schnitt werde ich aus meinem Basisschnitt für Röcke entwickeln.

Und für diesen Stoff plane ich ein Osterkleid.

Mein Tweedkleid, entstanden bei einem Sew Along, organisiert von Yvonne und Monika im September 17, trage ich sehr gerne. Dieses Grüne hier soll etwas einfacher geschnitten sein, ehr ein Hängerchen mit aufgesetzten Taschen. Auch da habe ich mich noch für keinen Schnitt entschieden. Das Cielo Dress von Closet Case kommt meinen Vorstellungen schon nahe.

Und dann ist da noch der Plan gemeinsam mit anderen noch eine chanelige Jacke zu nähen. Aber davon ein anderes Mal.

Weihnachtskleid Sew Along 2018 – Finale

Das Weihnachtskleid Sew Along Finale läuft schon seit mehreren Tagen. Erstmals haben die (alten) Organisatorinnen für jeden Meilenstein 7 Tage Zeit gegeben. Gute Idee. Ich konnte mir also viel Zeit lassen mein Ergebnis zu zeigen. Schwarze Kleidung und trübes Wetter ist für Fotos mit laienhaftem Equipment entweder für die Betrachtenden und die Fotografierenden eine Herausforderung. Aber so ist es. Wir sind hier ja nicht im Fotostudio.

Mein Ensemble war pünktlich fertig und ich bin sehr zufrieden. Es ist bequemer und schöner als gedacht. Rock und Oberteil haben gemeinsam und auch getrennt mit anderen Teilen Auftritte gehabt. Nur Fotos habe ich nicht gemacht. Gerade wurde das nachgeholt.

Die Inspiration habe ich mir von einem alten Chanel Ensemble aus dem Jahr 1927 geholt. Gabrielle Chanel hat zu Begin ihrer Karriere als Erste für Damenkleidung mit Jersey gearbeitet. Darüber habe ich bislang wenig gelesen. „About My Buttonbox“ hat im Nachgang zum Treffen in Hamburg einen Beitrag über die 20er Jahre verfasst und dabei das Ensemble gezeigt. Als Modell für ein Weihnachtkleid sehr geeignet.

Rock und Top sind selbstkonstruiert und in den vorherigen Beiträgen habe ich hier und hier darüber berichtet wie ich vorgegangen bin. Spaß hat ’s gemacht.

Unklar war beim letzten Mal noch die Verarbeitung des Saums am Rock:
Der Saum des Rockes ist roh also ohne Versäuberung geblieben. Ich habe nur eine kleine Sicherungsnaht 2 cm oberhalb des Saumendes angebracht. Inzwischen habe mir überall wo ich war Plisseesäume gesehen; immer wenn die Säume nachträglich gefertigt werden müssen gibt es Probleme. Die von mir jetzt gewählte rohe Art habe ich sogar in teuren Läden bei hochwertigen Stoffen gefunden.

Oberteil und Rock, mit und ohne Gürtel, sind wunderbar zu kombinieren. Hier trage ich den Rock mit dem Top vom 2017 WKSA und das Top mit einer uralten, selbstkonstruierten Winterhose.

Das MMMittwochsteam wechselt. Ich bin sehr froh, dass es weitergeht. Herzlichen Dank für die scheidenden Frauen und willkommen den Neuen. Ich bin sehr gepannt auf die neuen Ideen und Anregungen. Und ich freu mich auf die Weiterführung der alten Tradition Weihnachtskleid. Es wird doch wieder einen Sew Along geben oder?

Für euch alle einen schönen, friedvollen oder trubeligen Jahreswechsel ganz wie ihr wollt.

Mema

Weihnachtskleid Sew Along 2018 – 3 – erster Zwischenstand

Sonntag, 9.12.2018 – Erster Zwischenstand.
Hier die Berichte dazu

Die Fragen des Treffens:
Das Probemodell ist genäht und passt. Jetzt geht es weiter.
Nichts passt. Der Schnitt nicht zu mir, der Stoff nicht zum Schnitt. Hilfe!!!
Ach, alles nicht so schlimm. Weihnachten hat 3 Tage, ich nähe jetzt das 2. Kleid.

Ich bin angekommen und jetzt quasi im Flow. Die Arbeit am Modell gefällt mir sehr. Schritt für Schritt beantworte ich mir die Fragen des Projektes. Ein sehr interessanter Prozess. Schon im letzten Jahr hat mir diese Art der Arbeit wärend des Sew Along „vom Laufsteg in den Kleiderschrank“ organisiert von Monika und Yvonne sehr gefallen. Ich arbeite nichts ab sondern plane und gestalte jeden Schritt im Prozess selber.

Im Ausstellungskatalog der tollen Chanelausstellung in Mettingen 2013 kommt mein Modell auch vor. Unten Fotos vom Katalog. Das Ensemble war aber nicht Gegenstand der Ausstellung sonst hätte ich mich sicher erinnert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Welche Fragen haben sich mir gestellt?

Schnittmuster:

Der Rock und das Top sehen  vom Schnitt her sehr einfach aus.
Der Rock hat ein gerades Plisseeunterteil und einen breiten glatten Sattel. Ich verwende hier elastische gedoppelte Mikrofaser aus der Dessousstoffekiste. Als Schnitt habe ich den oberen Teil meines selbstkonstruierten Rockschnitts verwendet. Statt eines Taillenbundes werde ich oben ein breites Gummi einziehen. Und weil das Plissee sehr durchsichtig ist habe ich den Rock gefüttert. Noch ist der Rock viel zu lang. Das ändere ich wenn auch das Oberteil fertig ist.

Für das Oberteil verwende ich einen meiner T-Shirtschnitte. Über den Verlauf des Halsausschnitts und die Länge des Teil entscheide ich auch erst, wenn ich beides gemeinsam anziehen kann. Zunächst muss ich aber die Biesen in den Stoff einnähen und erst dann schneide ich zu. Es gelingt mir nämlich nicht zu berechnen, wieviel breiter der Stoff wegen der Biesen sein muss. Ich habe auch entschieden die linke Seite des Strickstoffs als sichtbare Seite zu verwenden. Sie ist stumpfer und der Kontrast zu den beiden anderen Stoffen gefällt mir besonders gut.

Das Einnähen der Biesen ist eine wirkliche Fleißarbeit. Es wird nicht exakt, etwas krumm und schief, handgenäht, von einer Laiin eben.

 

 

 

 

 

Verarbeitung schwieriger Stoffe:

Dünnes Plissee
Die Falten habe ich erfolgreich mit Klebeband gebändigt:

Über die Verarbeitung des Saumes denke ich noch nach. So gefällt es mir noch nicht.

Dehnbare Mikrofaser für den Sattel des Rocks
Der Stoff wurde gedoppelt. So hat er ein größere Stabilität bekommen, sitzt jetzt gut und ist gleichzeitig sehr bequem. Es ist kein Reißverschluss nötig, ich kann so in den Rock einsteigen.

Gürtel aus dehnbarem Mikrofaserstoff
Das habe ich erfolgreich gemeistert. Diese Videoanleitung hat mir dabei gute Dienste geleistet. Die Idee mit dem aufbügelbaren Bundfix hat es hier gebracht. Es fehlen noch die Löcher für den Dorn.

Und das ist der Zwischenstand:

 

mein erster Beitrag
der zweite Beitrag

und hier noch die nächsten Termine des Sew Along:
Sonntag, 16.12.2018 – Zweiter Zwischenstand
Mittwoch 26.12.2018 – Finale