Schnittmusterbeschreibung – Weite Hose Marleene

Neulich habe ich einen kleinen Nähkurs in Köln gemacht und dabei ein Maßkleid genäht. Einige Zeit später bekam ich dann beim Nähwochenende in Mettingen zwei weitere Maßschnitte der Designerin Anja Höhn geschenkt.

Hier der Bericht über meine Erfahrungen mit der Hose:

Marleene ist eine weite, gerade, taillenhohe Marlenehose. Der Saum der Beine ist 33 cm breit.

Der Maßschnitt der Hose wird von der Designerin als Papierschnitt und als PDF-Datei geliefert. Dazu gibt es eine aussagekräftige Nähanleitung mit Links zu einigen kleinen Anleitungsfilmen.

Ungewöhnlich ist, dass die Hose mit einem verdeckten Reißverschluss im Rücken geschlossen wird. Der Bund ist zweigeteilt und hat nur im unteren Teil Gürtelschlaufen.

Das korrespondiert mit der Gestaltung der Eingriffe der Hosentaschen.

Die Hose kann im vorderen Bein gefüttert werden.

Größen:
Meine Marleen ist ein Maßschnitt. Die Designerin hat meine Körpermaße geschickt bekommen und ich habe dann ein Schnittmuster für einen Grundschnitt zurückbekommen. Den habe ich als Nesselprobe genäht. und angepasst. Auf dieser Basis wurden dann die Schnittmuster erstellt.

Sieht das genähte Kleidungsstück wie auf dem Foto bzw. wie die technische Zeichnung aus?
Ja, da habe ich keine Überraschungen erlebt.

War die Anleitung leicht zu verstehen?
Die Anleitung ist sehr gut. Insbesondere die Filme haben mir sehr geholfen.

Was mochte ich besonders bzw. überhaupt nicht an dem Schnittmuster?
Die Hose ist gut konstruiert. Ich hatte keinerlei Probleme. Sie hat ohne Anpassung gut gesessen. Ich könnte allenfalls die hintere Schnittnaht noch etwas tiefer schneiden.

Der Reißverschluss hinten hat mich sehr überrascht. Bei der Beschreibung des Schnittes hatte ich das überlesen, habe ihn dann aber so genäht wie vorgeschlagen. Und jetzt finde ich das absolut bequem. Allerdings traue ich diesen verdeckten Plastikreißverschlüssen nicht über den Weg. Von innen habe ich deshalb Haken und Öse eingebaut. Das ist auch einfacher beim Anziehen.

Verwendeter Stoff?
Der Stoff kommt aus dem Resteladen und war außerordentlich günstig. Deshalb habe ich auch keine Probe genäht. Es scheint eine Mischung aus Polyester und Wolle zu sein. Er knittert kaum, glänzt etwas viel und ist ganz unproblematisch zu waschen. Nur der Saum der Hose scheint duch. Das liegt wohl am Stoff. Da muss ich noch mal was ändern.

Änderungen am Schnittmuster oder am Design?
Nur Haken und Öse am Verschluss im Rücken.

Welche Unterstützung oder Tutorials habe ich genützt?
Anleitung

Würdest du das Schnittmuster noch einmal nähen?
Klar, noch mehrmals. Stoff liegt schon bereit.

Fazit:
Ich bin sehr froh über diesen Schnitt und kann mir viele Varianten vorstellen

5 Gedanken zu „Schnittmusterbeschreibung – Weite Hose Marleene

  1. Jeanette

    Die Verarbeitung ist klasse, Du dienst mir hier schon länger als Vorbild. Die Hose steht Dir gut, die Bedenken mit dem Reiser hinten kann ich verstehen, da bin ich gespannt auf deine Erfahrungen. LG Jeanette

    Antworten
  2. Bea

    Ich sehe ja schon einige Zeit in Deinen Nähblog (kommend von einem anderen Blog) und mag ihn gern. Ich selber nähe auch schon seit meiner Jugend (Ost) mit Unterbrechung.
    So hat mich immer sehr interessiert, dass Du Stoffe, im Urlaub gekauft, also noch mit keinem genaueren Verwendungzweck, verschiedentlich verarbeitest. Auch die Zusammenstellung der Urlaubgarderobe hat mich „mitgenommen“.
    Heute hab ich mich nun endlich für einen Kommentar entschieden.
    Dies Maßgeschneiderte findet meine volle Zustimmung als Schnitt. Ich bin total geflasht, wie das sitzt; also, auch die hintere Ansicht (Foto?). Und ich würde, rein vom Sehen her, keine Verlängerung machen. Aber das musst Du herausfinden – wie es passt/Reißverschluss. Das Ergebniss finde ich auch nähtechnisch sehr gelungen. Ich könnte mir Eine mit nicht allzu schwere Wolle, vielleicht Schurwolle oder leichten tweed noch ansprechender vorstellen. Du machst das schon, bin ich überzeugt!
    Gruß Bea

    Antworten
  3. Stefanie

    Die Hose gefällt mir gut, ist sehr schick geworden. Reißverschlüsse im Rücken finde ich eher problematisch, das ist ja die Naht, die am meisten strapaziert wird. Das habe ich mich noch nicht getraut. Bei mir hat zweimal schon der Nahtverdeckte Reißverschluss in einer Seitennaht aufgegeben, das war schlimm genug. Daher habe ich beim dritten mal einen Metallreißer sichtbar eingenäht, aber in einer rückwärtigen Mittelnaht geht das natürlich nicht.
    Liebe Grüße, Stefanie

    Antworten
  4. schildkroete

    Die gefällt mit gut und die Verarbeitung ist ja perfekt! Ich hab mir neulich auch eine Hose mit Reissverschluß hinten genäht, finde ich erstaunlich praktisch.
    Liebe Grüße
    Sabine

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.