MMM – im Weihnachtskleid 15

Direkt nach dem Einkauf gemacht, seht ihr hier das Weihnachtskleid vom letzten Jahr im Alltag mit seiner Begleitung.

mmm-7-12-16-a

Aus der Burda 2/ 1954, mein Geburtsmonats, die 54er Jahre Jacke

mmm-7-12-16-b

die Strickjacke Deco aus Shetlandwolle

mmm-7-12-16-c

und das Weihnachtskleid 2015 nach eigenem Schnitt.

Praktische, brauchbare Alltagskleidung für den beginnenden Winter.
Solche Kleidung zeigen heute viele Frauen hier beim wöchentlichen MMM Defilee.

 

Fair Isle aus fernen Ländern – Knit Along – Fair Isle Orkney Jacke – 3

Da haben Stella von Kleines Haus und ich doch wieder das Treffen des Fair Isle KnitALong ( hier 1. Teil, 2. Teil) verpasst. Kein Wunder. Wir haben uns da wirklich aufwändiges ausgesucht.

Mein Fortschritt bei der Jacke:

orkney-4-12-1

Beim Körperteil habe ich bis unter die Arme gestrickt. Hier werde ich jetzt an zwei Stellen Maschen abketten und für die Steeks wieder 9 Maschen zunehmen damit ich später die Armlöcher einschneiden kann. Noch habe ich mich für die Breite der Oberteile entschieden. Also stricke ich zunächst die Ärmel, beide gemeinsam und auch in Runden. Es gibt also an zwei Stellen Steekmaschen die später aufgeschnitten werden. Jeder Ärmel einzeln könnte auch in Runden gearbeitet werden. Dann müsste ich aber alle Fäden einzeln versorgen. Jetzt liegen die Farbwechsel in der Mitte eines Steeks und bleiben völlig unversorgt. Das spart Zeit. Ein weiterer Vorteil dieses Verfahrens ist, dass jedes Muster nur einmal gestrickt wird.

orkney-4-12-2

Wenn ich in diesem Tempo weiter stricke, wird der Februartermin eingehalten. Ich hoffe darauf. Bei solchen aufwendigen Strickprojekte neige ich dazu sie irgendwann im Schrank verschwinden zu lassen.

Für den Termin im Februar hatte ich versprochen mich um solche bunten Stricksachen in einzelnen Ländern zu kümmern. Ich habe viel dazu gelesen in der letzten Zeit. Hier mein Text dazu.

Als Vorbemerkung: Es bietet sich an dieses Thema mit vielen Fotos zu illustrieren. Ich habe aber keinerlei Fotos. Und ich will nicht duch ungefragtes Veröffentlichen die Rechte an Fotos verletzten. Als unvollkommenen Ersatz verlinke ich Blogs und andere Internetseiten die mir beim Nachlesen aufgefallen sind.

Es ist verwirrend. Manchmal wird als Oberbegriff für mehrfarbiges Stricken Fair Isle verwendet, manchmal bezeichnet es nur die Strickmuster die aus Schottland kommen. Wie auch immer. Die Fair Isle ist eine kleine Insel die seit 1954 zu Schottland gehört und auf der um die 60 Menschen leben. Für viele Bewohner war und ist Stricken ein wichtiger zusätzlicher Nebenverdienst. Noch heute gibt es mehrere Manufakturen auf der Insel.

Ein neutralerer Begriff dessen was wir in unserem Knit Along meinen ist „stranded colour knitting“. Einen einleuchtenden deutschen Begriff habe ich nicht gefunden. Aus meiner Kindheit kenne ich den Begriff „Einstrickmuster“.

Inhaltlich handelt es sich um Strickmuster die im Wesentlichen glatt rechts gestrickt werden, die aus einfarbiger Wolle gearbeitet sind und bei der in der Regel zwei Farben pro Reihe genützt werden. Die aktuell nicht gebrauchte Farbe wird auf der Rückseite des Gestrickten mitgeführt. Oft sind die Musterrapporte selber mehrfarbig, jedoch entstehen sie aus zweifarbigen Musterreihen. Manche Autorinnen definieren noch, dass die Strickwaren in Runden gestrickt werden und notwendige Einschnitte (Ärmel, Ausschnitte, bei Jacken die vordere Öffnung) als Steeks gearbeitet werden. Steeks scheinen aber eine Entwicklung der neueren Zeit zu sein.

Kleidungsstücke, die in dieser Weise gearbeitet werden, sind besonders dicht und lassen Kälte und Wind nicht so schnell an die Haut. Sie bestehen ja praktisch aus zwei Schichten, dem Strick der Vorderseite und den losen Fäden der Rückseite. Die verwendeten traditionellen Wollfasern waren naturbelassener und verfilzten leicht beim Gebrauch. Es wird berichtet, dass neue Stricksachen für einige Zeit auf Rahmen gezogen und draußen aufgestellt wurden um diesen Effekt zu erzielen.

Ich vermute, dass sich in vielen Regionen mit Schaf- und Ziegenzucht die einen strengen Winter habe in den letzten Jahrhunderten spezielle Stricktraditionen mit regionalen Mustern herausgebildet haben:

Norwegen
Norweger Muster unterscheiden sich deutlich von denen mit schottischen Wurzeln. Hier werden weniger Farben verwandt, die Muster sind anders, Hirsche, Rentiere, Sterne und Herzen sind sehr häufige Motive. Raglan mit breiten runden Passen oben wird oft gestrickt. Und es gibt eine besondere Art von kastenförmigen Strickjacken mit zwei Hauptfarben und einer weiteren sparsamer benützten (oft roten) Farbe als Kontrast. Hier, hier und hier einige Links zum Thema.

Baltische Länder
Lettland, Litauen und Estland haben eine lange Stricktradition. Hier der Link zum Blog Wockensolle, der sich auch mit baltischen Stricktraditionen beschäftigt. Handgestrickte Socken und Handschuhe aus dünner Wolle in vielen Farben habe ich da auch im Sommer 2013 bei meiner Reise dort auf den Bauernmärkten und in den Touristenshops gefunden. Hier habe ich auch zum ersten Mal eingestrickte „Paspeln“ gesehen, Vikkel Braid ist der englische Ausdruck, horizontale Zöpfe, inzwischen kann ich sie stricken, es hat aber etwas gedauert bis ich die Technik verstanden habe.

Island
Auch das kleine Island hat eine eigene Stricktradition. Die Wolle der heimischen Schafe soll von ganz besonderer Qualität sein. Die Muster ähneln denen der Norweger. Ich finde die Produkte aber bunter und fröhlicher. Es gibt in dem Land noch eine Wollspinnerei die aber einen exzellenten Ruf hat und deren Produkte überall im Land verkauft werden.

Und was ist mit den bekannten Strickwaren aus den Anden
Einige meiner Quellen sagen, dass die Herstellung bunter Strickwaren erst in neuerer Zeit entstanden ist.

Und Griechenland und die Türkei
Bei meinem ersten Kretabesuch vor 40 Jahren gab es überall naturwollene, grob gestrickte Pullover und Jacken mit großen Einstrickmustern zu kaufen. Bei meinem Besuch vor drei Jahren habe ich davon nur noch Spuren gefunden. In den Museen werden hin und wieder Socken mit kunstfertigen Mustern gezeigt. Es gibt eine besondere Art von Strümpfen mit sehr interessanten Mustern. In der Türkei heißen sie Patiks und es gibt eine Fülle von Anleitungen für diese Hausschuhe und ihre Ableitungen im Netz. Hier ein Link zu  sochen Anleitungen

Und der restliche Balkan
Während meiner beiden Balkanreisen habe ich viele Museen besucht. Strickwaren wurden sehr selten ausgestellt. Die wesentliche Art Wolle zu bearbeiten war Weben.

Soweit meine virtuelle Strickreise. Sie ist sehr persönlich, völlig subjektive und unvollständig. Ich freue mich sehr über Verbesserungen, Ergänzungen und Erweiterungen und werde sie dann wenn es geht auch in den Text einarbeiten.

 

 

Weihnachtskleid Sew Along 2 – Nesselprobe

weihnachtskleid-16

Mein Weihnachtskleid 2016 ist aus der Zeitschrift Nähtrends (Patrones in Spanien) 6/16, Modell 33.

Eine Nesselprobe ist notwendig denn ich habe keine Ahnung wie mir die Patronesschnittmuster passen. Es ist ein Schnittmuster in Übergröße und ich nähe die kleinste Größe.  Und Doju hat mich darauf hingewiesen, dass der Rückenausschnitt zu tief für BH Trägerinnen sein kann.

 

Die Nesselprobe des Oberteils ergab keine Probleme mit dem rückwärtigen Ausschnitt. Er reicht gerade bis zu Bh. Ich bin schon ganz zufrieden. Es gibt noch Anpassungsarbeit an verschiedenen Stellen aber die Linie des Kleides gefällt mir sehr. Das wird ein schönes Kleid.

Hoffentlich sind die anderen Teilnehmerinnen des WeihnachtskleideSewAlong 16 auch zufrieden. Hier schau ich mir das heute an.

Danke Dodo und Yvonne für die Organisation.

wk-16-nesselprobe-1 wk-16-nesselprobe-2

MMM – Kimonokleid? nein ehr Westerndress

Das Kimonokleid (Crafteln) ist fertig und ich trage es heute. Hier findet ihr die Schnittmusterbesprechung.

kimonokleid-adf-hintenkimonokleid-vorne

Meine Assoziation zu diesem Kleid ist nicht Japan sondern wilder Westen, Westernhemd. Das liegt natürlich auch am Stoff und den Stoffeinsätzen. Ich trage das Kleid also mit einem dicken Ledergürtel und Lederjacke:

kimonokleid-adf-lederjacke

Aber auch die dicke Wolljacke passt:

kimonokleid-adf-wolljacke

und im Nähzimmer mit dicken Socken und warmem Pulli:

kimonokleid-adf-wollpulli

Hier die wöchentliche Modenschau des MMMittwoch. Ich bin gespannt was da zu sehen ist.

 

Merken

Schnittmusterbeschreibung – Kimonokleid Stokx / Crafteln

Auf die Veröffentlichung dieses Kleiderschnitts habe ich mich gefreut. Seit 2013 zeigt Meike von Crafteln immer mal wieder ihre Kleider nach dem Schnitt von Stokx. Jetzt konnte ich ihn in ihrem neuen Shop kaufen. Das Kleid gehört zu den interessanter geschnittenen Stücken. Es hat Prinzessnähte die in die Armlöcher gehen, eingesetzte Ärmeln, einen kleinen Schalkragen, keine Taillennähte, einen A-linien  Rock, Nahttaschen und ist ganz durchgeknöpft. Rücken und seitliche Teile sind im queren Fadenlauf geschnitten und bringen so mehr Bequemlichkeit. Den Schnitt gibt es als Kleid und als eine Art lange Tunika/Bluse mit runden Säumen. Beide unterscheiden sich nur in der Länge und Form der Säume. Ich habe die Kleiderlänge gewählt.

Warum das Kleid allerdings Kimonokleid genannt wurde, erschließt sich mir nicht. Es ist ein intessant geschnittenes Hemdblusenkleid.

kimonokleid-techn-zeichnung

Anleitung:
Gleich zu Anfang: Es gibt zwei sehr unübliche Faktoren. Die beiden vorderen Schnittmusterteile (sie gehen vom Kragen, über den Nacken hinweg bis zum unten zum Saum) werden hier in einem  ganz langen Stück zugeschnitten. Und die Einlage die den Kragen und die Kopf-(loch-) leisten stabilisiert werden auf die rechte Seite gebügelt denn die Knopfleiste wird dann nach vorne umgeschlagen. Beides hat besondere Anforderungen an die Stoffauswahl. Die „linke“ Seite des Stoffes ist so vorne über die ganze Länge des Kleides sichtbar. Sie muss also auch gefallen. Und ein gemusterter Stoff der nur eine Richtung hat, kommt nicht in Betracht.  Pfauen auf einem Stoff würden nämlich  z.B. auf der einen Seite auf dem Kopf stehen. Das wird alles erläutert, kann aber leicht übersehen werden.

Die deutsche Nähanleitung ist ausführlich und mit Grafiken illustriert. Manche Nähschritte sind nicht so üblich, deshalb ist das sehr sinnvoll. Insbesondere die Versäuberung der Schulternaht und des Nackens war für mich ungewohnt und ich habe die Anleitung mehrfach gelesen bis sich mir der Weg erschlossen hat. Im Schnitt ist 1 cm Nahtzugabe eingezeichnet.

kimonokleid-detail-stoff

Verwendeter Stoff:
Mein Stoff hat ein regelmäßiges Karo. Ich habe ihn auf einem der Holl. Stoffmärkte gekauft und kenne die Zusammensetzung nicht genau. Er fühlt sich wie Leinen/Baumwolle an, beim Verbrennen riecht er auch so und er hat sicher etwas Elastan. Und er kräuselt sich etwas, muss also nie gebügelt werden.

Größen:
Crafteln verkauft den Schnitt  Online, zum Ausdrucken und als Din A0 Plotterdatei. Es gibt drei verschiede Größengruppen mit Mehrgrößenschnitten. Die Größen decken mit 0 (80 cm Brustumfang) bis 11 (143 cm Brustumfang) eine sehr breite Palette ab.

Verarbeitungshinweise:
Ich war mich nicht sicher was die Passform angeht. Also habe ich die Schnittteile zuerst nur geheftet anprobiert. Fast alles hat gut gepasst. Auch der Brustpunkt saß perfekt.  Nur der Rücken hat mir einige Mühe bereitet. Er war sehr breit. In der Nähgruppe haben wir versucht das anzupassen. Ich bin mir jetzt nicht mehr sicher ob der breite, etwas blusige Rücken von der Designerin nicht sogar so gedacht war. Die wenigen Rückenansichten im Netz von diesem Schnitt lassen mich das inzwischen vermuten. Die Ärmel sind sehr tief ausgeschnitten. Auch das würde ich beim nächsten Mal überdenken. Die Seitentaschen habe ich nicht aus dem Originalstoff sondern aus Futterstoff gearbeitet.  Es gibt viele Hinweise aud das Versäubern mit der Overlock. Das ist sehr hilfreich. Ich kann mir aber auch sehr gut die Versäuberung mit franz. Nähten oder ähnlichem vorstellen. An den Ärmeln habe ich das auch so gemacht damit es beim aufkrempeln schöner aussieht. Über die Länge des Kleides habe ich mich gewundert. Ich bin 162 cm groß und habe am Ende nur 4 cm gekürzt. Längere Frauen sollten das noch mal überprüfen.

kimonokleid-detail-1 kimonokleid-detail-2 kimonokleid-detail-3

Fazit:

Ein schöner Schnitt mit einer guten Anleitung. Eine  Alternative zu den üblichen Hemdblusenkleidern. Als Bluse werde ich den Schnitt auch noch mal nähen. Allerdings werde ich die Bluse deutlich kürzen.

kimonokleid-adp-vorne kimonokleid-adp-seitlich kimonokleid-adp-hinten