Weihnachtskleidung 2019 Teil 1

Ein (Weihnachts-) Engel auf dem Züricher Bahnhof

Das Weihnachtskleid:
mach ich mit oder dieses Jahr mal nicht?
Ein Kleid oder was anderes?
Immer diese Fragen.

Beim ersten Termin gibt es traditionell einen Rückblick der eigenen Weihnachtskleider. Ich möchte dieses Mal lieber auf die Geschichte des Weihnachstskleid Sew Along schauen.
Seit 2012 gibt es die Initiative WKSA beim Me Made Mittwoch. Eine wunderbare Tradition. Vorher hatte Cat, eine der vielen „Nichtmehrbloggerinnen“, auf ihrem eigenen Blog u.a. zum Nähen von Weihnachtskleidern aufgerufen. Als ihr das zu viel wurde , gründete sich 2012 ein kleines Team, das, in wechselnder Besetzung, diese Tradition weiterführt. Danke all den vielen Teammitgliedern die jedes Jahr organisiert haben.

Ja, ich werde mich beteiligen. Schließlich war die Weihnachtskleid Initiative 2011 von Cat, der Anlass meinen Blog auf öffentlich zu stellen. Seitdem habe habe ich jedes Jahr mitgemacht. Einen Rückblick erspar ich mir an dieser Stelle. Unter dem Links „Weihnachtskleid Finale“ poppen aber alle Beiträge auf.

Ich weiß genau was ich dieses Jahr nähen möchte: ein weißes Hemd, ganz schlicht, sehr klassisch, universell einsetzbar. Carolina Herrera, die amerikanische Modedesignerin ist dabei meine Inspiration. Sie hat die weiße Bluse, das weiße Shirt perfekt in Szene gesetzt. Ich besitze, noch aus meiner Zeit als Geschäftsführerin, mehrere solcher Hemden. Aber sie sind eben nicht perfekt und nicht selbst genäht. In den letzten Jahren habe ich viele Hemden für mich (hier ein Link) mit meinen Beiträgen dazu) und meinen Mann genäht. Keins meiner Hemden ist weiß.
Das wird sich jetzt ändern. Und ich könnte noch eine Hose dazu nähen oder einen Rock………mal sehn wohin es mich treibt.

Unklar ist auch noch: Welcher Stoff, welcher Schnitt? Und ich habe auch noch keine Fotos. Der Züricher Bahnhofsengel muss den Platzhalter spielen
Diese Fragen werden aber in Teil 2 beantwortet.

Herrenoberhemden – ganz nach Wunsch

Mein Mann liebt Oberhemden, auch im Alltag. Und er hat einen ganzen Schrank voll davon. Allerdings haben fast alle ein Problem: der Halsumfang / die Kragenweite. Sein kräftiger Hals und der Vollbart passen nur bei besonders großen Hemden. Nur da gibt es die passenden Kragenweiten. Diese Hemden passen aber an anderen Stellen nicht besonders gut, da sind sie zu weit und oft auch zu lang.

„Macht nichts“ sagt er,“ ich lass die Hemden oben sowieso offen“. Ich sehe aber immer, dass das Hemd oben nicht passt. die ganze Kragensituation sitzt einfach nicht gut. Mit zunehmender Nähkenntnis fallen mir Passformfehler schnell auf und da ich das Wissen mit ihm teile, hat er allmählich auch einen Blick dafür entwickelt.

Hemden ganz nach Karls Wunsch nähen zu können ist also mein Ziel der letzten Zeit gewesen. Es ist gelungen. Er hat jetzt 6 Hemden mit passender Kragenweite im Schrank.

An vielen übrigen Stellen haben die Hemden noch kleine Schönheitsfehler, die nur ich sehe. Er ist mit allen Hemden zufrieden und zieht sie gerne an.

Natürlich habe ich mir verschiedenen Ressourcen zunutzt gemacht:

Schnittmuster
Zunächst habe ich verschiedene Schnittmuster ausprobiert und war nicht wirklich zufrieden.
Am Ende habe ich den Schnitt für Karls Hemd von einem alten, relativ gut sitzenden Hemd abgenommen. Vier einfache Schnittteile: Vorderteil, Rückenteil, Ärmel, Rückenpasse. Nur die Kragensituation habe ich konstruiert.

Mit diesem Papierstreifen habe ich den Kragenumfang geprüft. Frage an den Eheman: „Ist es so angenehm für dich“

Und nach einem Probeteil wurde noch die hintere Passe/Schulterneigung verändert. Anregungen dazu und zum Kragen habe ich von meinem Lieblingsautor für Hemden (und Hosen) David Page Coffin bekommen. Er hat einen Blueprint (vormals Craftsy) Kurs „Shirtmaking Details beyond the basics“ veröffentlich und auch Bücher über Hemden geschrieben.

Das empfehle ich sehr: Hemd und Design aus dem Stiebnerverlag.
Wie genau ich das Hemd anpassen kann, wie der Kragen gut sitzt, wie die hintere Hemdenpasse am Körper anzupassen ist, all das habe ich von Coffin gelernt.

Nicht probiert aber sehr spannend ist dieser Link auf der Müller & Sohn Seite: Hemden für Dirigenten mit Bauchfiguren.
Hier wird beschrieben wie Hemden zu konstruieren sind die Platz haben für einen Bauch und zusätzlich viel Bewegungsfreiheit in den Armen und im Rücken. Wenn das Schnittmusterabnehmen nicht geklappt hätte wäre das meine nächste Wahl gewesen.

Nähen eines Hemdes
Auch von Sebastian Hoofs, dem Kölner Maßschneider gibt es ein gutes E-Book „Wie man ein Hemd schneidert“.


Sehr hilfreich für die Produktion! Das beiliegende Schnittmuster hat bei meinem Mann aber nicht gut gesessen. Kleidung für „Bauchfiguren“ scheint nicht so sein Ding zu sein.
Für die Nähschritte von Hemden und Blusen gibt es viele weitere, gute Anleitungen im Netz so dass ich das nicht wiederholen möchte.
Links dazu: Forum cutter and tailor engl., Formgebend,

Hemdkragen nähen
Schon vor längerer Zeit besuchte ich einen kleinen Spezialkurs bei Sebastian Hoofs.

Eine Weile hat er diese kleinen Spezialkurse angeboten. Ich finde sie jetzt nicht mehr auf seiner Seite. Schade. Ich habe viel bei ihm gelernt. Er hat aber seine Technik in der Fachzeitschrift Rundschau für die Herrenmode veröffentlicht und der Verlag Müller & Sohn stellte diesen Artikel für alle einsehbar auf ihre Internetseite.

Manschettenschlitz
Für die Schlitze an den Ärmeln gibt es auch unzählige Anleitungen. Ich arbeite auch hier nach Müller & Sohn, diesmal von Susanne Hirt verfasst. Diese Anleitung gefällt mir am besten.

Tips und aktuelle Herausforderungen
Nachdem es jetzt ein passendes Schnittmuster gibt und ich mit Coffin auch in der Lage bin die Kragenformen zu variieren, ist immer noch spannend welche Einlagen in Kragen, Manschetten und gegebenenfalls die Knopfleiste kommen sollen. Je nach Stoff kann das unterschiedlich sein. Und nicht immer bin ich mit meiner Wahl zufrieden gewesen.
Verarbeitung der Nähte
Ich kann zwischen französischen Nähten, Kappnähten, und falschen Kappnähten wählen. Ich hab auch schon die Nahtzugaben einfach mit der Overlock versäubert. Karl ist das alles egal. Mich treibt aber der Ehrgeiz es besonders schön zu machen. Kappnähte an den Schulter/Ärmelnähten gelingen mir jedenfalls nicht gut.

Trotz dieser tollen Anleitung von Carolyn Smith von Handmadewithcarolyn. Ich werde für die Ärmel nur noch falsche Kappnähte wählen.
Knöpfe
Wie oft habe ich bei Karls gekauften Hemden verlorene Knöpfe ersetzt (mein kleiner Liebesdienst an ihn) und wie froh war ich, dass die meisten Hersteller an irgendeiner Stelle Reserveknöpfe angebracht haben. Genau das mache ich auch bei meinen Hemden.
Zu Knöpfen noch eine Bemerkung: Ich nütze die Knöpfe von alten Hemden mit durchgescheuerten Krägen. Manchmal haben diese Knöpfe eingeprägte Firmennamen. Dann drehe ich sie einfach um. Das geht oft sehr gut.

Stoffe
Richtig gute Stoffe zu finden die Karl gefallen, das ist schwierig. Immer wenn ich einen schönen Stoff finde, kaufe ich knapp 2 Meter. Einen ganz besonderen Fang habe ich in Hamburg bei Mahler gemacht. Die beiden karierten Hemden sind aus Baumwolle mit 4% Kaschmir! So weich, so kuschelig, so gemütlich. Ein Stück des grünkarierten liegt noch hier. Daraus werde ich was für mich nähen.

Einige dünne Leinenstoffe liegen noch im Schrank. Die werde ich erst im Frühling vernähen. Oberhemden nähen, das kann ich jetzt.

Strickanzug für die kalte Jahreszeit

Schon länger lag die Schnittmusterkombination Como von StyleArc bei mir rum.

Como gibt es als weite Hose mit Gummizug, Cardigan und ärmelloses Top. Mit Blick auf kühle Herbstabende auf dem Sofa mit Bienen- oder Nählektüre habe ich Hose und Cardigan jetzt aus mittelgrauem Strickstoff aus Wolle genäht. Der Stoff lag schon lang im Schrank, hochwertiger Romanit in völlig nichtssagendem Grau. Das Shirt ohne Ärmel erschien mir für meinen Zweck unsinnig. Ich kombiniere es lieber mit meinen langärmeligen Shirts.

Und wie ist es geworden? Hochwertige Kleidung in nichtssagendem Grau, sehr bequem, sehr kuschelig…. Genau das, was auf dem Sofa gut zu gebrauchen ist. Es muss sich von innen gut anfühlen. Und das tut dieser Anzug. Heute beim MMMittwoch im November wäre genau das richtige Wetter dafür wenn ich nicht zum Bielefelder Nähtreff ginge.

Allerdings, den Cardigan habe ich neulich sogar zum Einkaufen getragen und die Hose ist auf gut geeignet für gymnastische Übungen auf dem Teppich. Also, nichtssagende Kleidung die ihre wahre Größe erst beim Tragen zeigt. Etwas gewöhnungsbedürfig sind die sehr weit überschnittenen und speziell geformten Schultern. Zunächst mochte ich sie nicht. Jetzt sind sie mir ganz recht. Ich bins zufrieden und kann das Schnittmuster empfehlen.

Eine schöne Herbstzeit für alle Nutzerinnen des November MMM 2019.
Und meinen Dank an Elke, Carola, Elke, Doreen, Ina und Sylvia vom Team die den MMMittwoch so zuverlässig erhalten. Ich hoffe ihr habt auch noch Spass und Freude dabei.

Kleidung für den Herbst 2019

Im September und Oktober habe ich für mich vier Kleidungsstücke genäht, die zusammen mit älteren Sachen und etwas Gekauftem eine wunderbare Garderobe bilden.

Angefangen hat alles mit diesem lose gewebten, beerenrot/blauen Stoff aus einem der Designer Resteläden in OWL, ein Kauf mit Bimbambuki die in den Sommerferien auf Heimatbesuch war. Mir war gleich klar, dass daraus ein weiteres Beryl Bomber Dress von Named werden sollte. Ich mag den Schnitt sehr.

Bei einem gemeinsamen Nähtreffen der (ehemaligen) Kölner und der Bielefelder Bloggerinnen hat mich Dreikah darauf hingewiesen, dass der weiche Stoff schnell an den Nähten ausfranst. Sie hatte damit schon schlechte Erfahrungen gemacht. Also habe ich die Nahtzugaben aller Nähte noch mal abgesteppt, gerade so wie Herrenhemden gearbeitet werden. Das hält jetzt.

Das Kleid ist ungefüttert und wird mit einem Unterkleid getragen wenn ich es nicht als lange Jacke nütze.

Das geht nämlich auch ganz gut. Links im Bild ist meine zweites neues Teil, eine weite Bluse mit kleinen Yogafiguren aus Viskose. Ein schönes bequemes Teil. Hier habe ich einen neuen Hemdblusenschnitt ausprobiert, das Harvey Shirt von SBCC. Mal sehen wie sich das bewährt.

Rechts sind zwei andere neue Kleidungsstücke zu erahnen. Im Internet habe ich ein kleines Stück Leinen mit Störchen am See gekauft und daraus einen klassischen, engen Rock nach eigenem Schnitt genäht.

Und ein weites T-Shirt mit weiß/roten Streifen.

Dann brauchte ich noch eine weitere Strickjacke, dunkelblau und nach dem bewährten Harper von StyleArc Schnitt.

Meine alte rote Jacke passt auch ganz gut zu den neuen Sachen.

Überhaupt finden sich im Kleiderschrank genügend kombinierbare Teile: diese rote HarperJacke, die neue Ginger Jeans und die dunkelblaue Sasha Trousers, entstanden bei der Brot und Butternäherei vom Sommer, das schon ziemlich alte Archer Shirt von Grainlinestudio und natürlich der dunkelblaue Blazer Jasika auch von Closet Case Pattern und ein alter Wollpullover bei dem mir der Schnitt gerade nicht mehr einfällt.

Richtig gut passen auch ein altes Wolltuch das ich meinem Mann gemopst habe und der neue Filzhut. Der Hut ist regenfest und hat mich neulich bei eine regnerischen Reise nach Groningen gut behütet. Da habe ich ihn auch gekauft.

Mit den Kombinationen dieser 13 Teil könnte das noch eine Weile so weitergehen. Mir reichts aber jetzt. Für den Herbst bin ich jedenfalls gut gerüstet: 4 neue Kleidungsstücke und endlose Varianten.

Bienenblog

Bienenbeuten

In meinem Garten gibt es seit dem Sommer zwei Bienenstöcke. Damit die Enkelkinder auf dem Laufenden bleiben, beschreibe ich im neuen Bienenblog Memas Bienen was so gerade passiert .

Bienenfutter
Bienengewusel
Blick auf die Rähmchen im Bienenstock
friedliche Bienen

Falls noch jemand wissen möchte wie’s den Tieren geht, das ist die Adresse:

http://bienen.von-mema.de/