MMM – noch mal Keskinschlange

Heute trage ich ein Outfit für alle Fälle. Schlichtes weißes Shirt, gekaufter schwarzer Pulli und den neuen engen Rock (nach eigenem Schnitt) aus dünnem Kunstleder. Er ist gefüttert und hat einen langen, sehr hohen Schlitz mit breitem Übertritt. So wird er bequem und schränkt die Beweglichkeit auch beim Treppen steigen oder ins Auto steigen nicht ein. Beim Einkauf eben habe ich ihn mit meiner schwarzen Walkjacke kombiniert. Die geht immer.

Hier scheint die Sonne und ich habe den ersten Espresso draußen getrunken. Selbstgenähte Kleidung beim heutigen MMM ist, wie jede Woche, hier zu bewundern.

Dort gibt es den letzten Auftritt von Lucy/Constanze als MMM Teammitglied. Danke für deine Arbeit Lucy. Ich freue mich auf deine neuen Beiträge an anderen Stellen.

Schöne Woche

MMM – Eine Jeans wie eine Trainingshose

Kleidung kaufen hat auch Vorteile. Ich probiere an und entscheide auf der Stelle ob ich sie kaufe oder nicht. Beim Selbernähen braucht es eine Weile bis ich beurteilen kann wie sich das neue Kleidungsstück „von innen“ anfühlt. Diese Hose wäre mir zu weich und elastisch gewesen, ich hätte sie nicht genommen. Fühlt sich mehr wie eine Trainingshose an. Aber jetzt, nach einem Abend Probetragen auf den Sofa – so eine bequeme Hose ist schon sehr praktisch. Und für die langen Autofahrten auch nicht schlecht.

Diese neue Jeans ist das erste Stück der Urlaubsgarderobe das  „Das grüne Band in Europa – vom Schwarzen Meer bis zum Nordmeer, dritter Abschnitt“. Es geht über Tschechien und Polen nach Königsberg, durch die drei baltischen Länder und dann mit der Fähre zurück nach Kiel und dann nach Bielefeld. Direkt nach Ostern geht es los. Wie zuvor kombiniere ich neu genähte Kleidungsstücke mit solchen aus den beiden Vorjahren (hier und hier gezeigt) und möglichst wenig Gekauftem. Heute trage ich die Hose mit einem Shirt und der Jacke Harper von StyleArc.  Beide gehören zur vorjährigen Reisegarderobe und kommen auch dieses Jahr wieder mit.

Der Stoff ist vom Schrottplatz der Stoffe in Münster, für Jeansstoffe eine großartige Quelle. Dieses Stück war nur 1,30 breit und war 1,70 lang. ich musste hinten an der Hosenspitze, im „Zwickel“, ein Stück Stoff annähen damit Vorder- und Rückenteil passten. Der Stoff hat mir sehr gefallen weil die Schussfäden, anders als bei den meisten Jeansstoffen, hellbraun sind. Das gibt den Jeansblau eine besondere Note. Und passt sehr gut zur diesjährigen Farbpalette der Urlaubskleidung.

Übersehen hatte ich die große Elastanbeimischung. Ich hoffe jetzt, daß der Stoff gute Rücksprungsqualität hat und die Hose nicht zu sehr beult. Die Hose hat zwei kleine Markierungen an denen ich das ausmessen kann. Hier habe ich das auch schon mal gezeigt.

Experimentiert habe ich mit einer anderen Verarbeitung der Seitennähte. Wenn Hosen beim Tragen immer weiter werden, nähe ich die Seiten gerne noch etwas nach. Hier habe ich das gleich so vorbereitet, daß der Taillenbund auf jeder Seite schon eine Naht hat und die Seitennähte auch noch nicht abgesteppt sind. Ich muss die Seiten so nur auftrennen und etwas enger nähen. Eine schnelle Anpassung also. Diese Variante ist auch ideal wenn eine Diät geplant wird aber trotzdem eine neue Hose notwendig ist. Auch Zunehmen in bestimmtem Umfang erlaubt die Hose dann, wenn eine ordentliche Nahtzugabe  eingeplant wurde.

Der Schnitt ist der an meine Figur angepasste Ginger von Closed Case.

Beim heutigen MMM verabschiedet sich wieder ein Teammitglied. Meike hat extra neue Kleidung für diesen Anlass genäht. Well done! Tschüß Meike, machs gut. Es ist kein wirklicher Abschied, ehr eine Veränderung, du bleibst uns ja in vielfältiger anderer Weise erhalten. Danke für deine Arbeit.

Keskinschlangenrock

 

 

 

 

Liebe Hamburger Freundin,

hier das Foto vom heute genähten Rock; künstliche Schlangenhaut aus dem Restestoffgeschäft Keskin mit passendem, auch gerade genähtem Pullover (Burda Style 109 10/2015) , ganz weit, mit breitem Kragen der mit Reißverschluss geöffnet werden kann.

Im Laufe der Woche gibt es bessere Fotos und auch eine Schnittmusterbeschreibung.

 

Schöner Gruß

Ganz altes Wickelknipkleid und ganz neuer Trenchcoat

Heute habe ich einen Termin beim Steuerberater. Da kann ich ganz seriös auftreten.

Ein altes Wickelkleid aus der Knip und der ganz neue Trenchcoat Isla von Named (hier ausführliche Schnittmusterbeschreibung) sind da gerade richtig. Bei dem Mantel habe ich gerade gestern am Abend die letzten Handstiche gemacht. Im Foto wird deutlich, dass der Saum noch mal nachgearbeitet werden muss. Der Umschlag dort drückt sich zu sehr durch. Die wesentliche Arbeit am Mantel habe ich am vorletzten Wochenende wärend der Bielefelder AnNÄHerungen gemacht. Das Wochenende war, wie die drei Vorgängertreffen, wunderbar. Gleichwohl verändert sich die Atmosphäre. Sie ist vertrauter, fast familiär. Wir kennen uns inzwischen und sogar die ganz neuen Teilnehmerinnen sind bald vertraut. Ich bin sehr froh immer wieder teilnehmen zu können.

Hier zeigen die heutigen Teilnehmerinnen des MMM ihre alten und neuen Kleidungsstücke.

 

 

Schnittmusterbeschreibung – Isla Trench Coat von Named

Ich wünsche mir schon seit langer Zeit einen Trenchcoat, dieses klassische Kleidungsstück für alle Fälle. Erst jetzt traue ich meinen Nähkentnissen so weit, das ich das angegangen bin. Und nachdem auf dem Nähtreffen AnNÄHerung 2016 mehrere Isla Trenchcoats von Named erfolgreich entstanden sind, hatte ich auch genügend Rückhalt für Fragen.

Anleitung:
Wie schon beim Mantelkleid formuliert: Ich habe in der englischen Anleitung keine Fehler gefunden. Sie hat mich geradewegs durch den Nähprozess geleitet. Die Anleitungen der Firma gefallen mir sehr denn es gibt wesentliche Informationen gleich zu Anfang in cm und inc.:
Maße auf denen die zu wählende Kleidergröße beruht,
Maße des fertigen Kleidungsstücks
Wesentliche Nähschritte sind mit Zeichnungen illustriert.

 

Verwendeter Stoff:
Mein Stoff ist ein echter Glücksgriff. Stoffe.de hatte vor einiger Zeit eine große Partie Baumwollgabadine mit etwas Elastan und auch gute gestreifte Futterstoffe für wirklich wenig Geld. Die Stoffe ließen sich hervorragend verabeiten und auch einigermaßen gut bügeln. Die vielen Hornknöpfe waren das teuerste am Mantel. Insgesamt habe ich weniger als 100€ ausgegeben. Wirklich ein preiswertes Teil.

Größen:
In das Größenschema der Firma passe ich gut rein.  Genäht habe ich EUR Größe 46. Man findet die Größen auf der Internetseite zur Orientierung.

Verarbeitungshinweise:
Den Mantel konnte ich schon bei den Bielefelder Näherinnen probetragen und so über notwendige Längenanpassungen entscheiden.  So habe ich kaum Anpassungen vornehmen müssen. Die werkseitige Bequemlichkeitszugabe bei der größten Größe hat mir gereicht. Allerdings wurde der Mantel schon im Schnitt um 20 cm gekürzt. Ich bin deutlich kleiner als das Modell der Firma. Merkwürdigerweise sind die Ärmel originallang geblieben und passten trotzdem genau. Die Festlegung der Stellen für Knopflöcher und Knöpfe habe ich erst nach der Ferstigstellung des Mantels gemacht.  Bei so massiven Kürzungen ist das notwendig denn die Knopfleiste kann leicht aus der Balance geraten. Und ich habe die Knöpfe mit Gegenknöpfen angenäht und auch ein inneres Knopfloch für besseren Halt des Revers gearbeitet.

Die dekorativen Absteppungen der Kanten sind mir nur mittelmäßig gelungen. So deutlich seht man daran das „Selbstgenähte“. Das liegt an der dringend notwendigen Wartung meiner Nähmaschine aber auch an meiner mangelnden Kenntnis. Ich sehe an den Fotos, dass ich auch den Saum noch mal nacharbeiten muss. Und die Taschenklappen werde ich noch mal neu annähen. Da sehe ich Zugfalten.

Bein nächsten Mal würde ich noch Innentaschen einarbeiten. Das ist so im Schnitt nicht vorgesehen.

 

Fazit:
Der Mantel ist wunderbar. Bequem, variabel einsetzbar und hoffentlich lange haltbar. Bis auf die kleinen Ungenauigkeiten beim Nähen ist er auch ganz gut gelungen.