5 Tage Grundschnittkonstruktion in der Lüneburger Heide

Grundschnittmuster

Wie ist die Beziehung zwischen Armloch und Armkugel?
Wie passe ich auf die kurzen Strecke meine große Oberweite an?
Wie kann ich einen engen Oberteilgrundschnitt konstruieren?
Wie entsteht daraus ein Schnittmuster für ein Kleid oder eine Bluse?
Welche persönlichen Figurbesonderheiten muss ich wie beim Konstruieren berücksichtigen?
So präzise konnte ich letzte Woche noch nicht fragen, jetzt weiß ich sogar die Antworten.

Sehr kurz entschlossen bin ich Montag zu einem Wochenkurs „figurbetonter Oberkörpergrundschnitt und Ärmel – ein Konstruktionskurs“ in das Atelier Peggy Morgenstern in die Lüneburger Heide gefahren. Da ich dort keinen Internetanschluss hatte und mein Handy auch nur zwischendurch immer mal funktioniert hat, war ich sehr weit weg von meinem normalen Alltag.

Atelier 2

Durch kurzfristige Absagen ergab sich, dass  wir nur zwei Teilnehmerinnen waren. Die Kurse haben normalerweise bis zu 5 Mitglieder. 35 Stunden habe ich in der Woche konstruiert, gezeichnet, zugehört und gedacht, Zusammenhänge verstanden, neue präzisere Fragen formuliert, Antworten bekommen und ganz wenig an der Nähmaschine gesessen.

Atelier 4

Genäht habe ich nur mehrere Nesselproben des konstruierten Oberteils und der zwei Ärmelvarianten. Nach jedem Probeteil gibt es Anproben, Diskussionen und Untericht zu Passproblemen und ihren Lösungen. In dieser kleinen Gruppe war der Unterricht sehr intensiv und individuell. Am Ende hat jede ihren Oberteilgrundschnitt und ein vollständiges Schnittmuster für ein enges Kleid mitnehmen können. Vollständig heißt hier, inklusive Schnittteile für Belege und Futter. Schnittkonstruktion, Gradieren, Schnittmuster verkleinern und vergrößern, Anfänge der Modellentwicklung (Übung war das Kleid), erste Übungen zur Konstruktion von Knopfleisten und Kragen mit Steg, Abnäherverlegung und die Beziehung von Stoff und Schnittmuster waren die weiteren Themen.

Atelier 3

Für mich war diese Woche sehr lehrreich. Viele Fragen sind jetzt beantwortet und, wie immer bei Zuwachs von Wissen, jetzt habe ich mehr Fragen als vorher. Fragen auf einer höheren Ebene. Ich glaube nicht, dass ich jetzt Oberteile konstruieren kann. Da bin ich ziemlich bescheiden geworden. Das  Gelernte kann ich nachvollziehen, sicher auch reproduzieren und hoffentlich ganz allmählich weitere Fortschritte erzielen. Deutlich ist mir geworden, dass ich diese frischen Kenntnisse aber üben muss und will damit sie nicht verschwinden. Meinen Wissenszuwachs habe ich besonders daran gemerkt, dass ich meine Abendlektüre zunehmend spannend fand. Ich konnte das Buch von Guido Hofenbitzer „Schnittkonstruktion für Damenmode“ immer müheloser verstehen.

Atelier

Die räumlichen Bedingen haben sicher ihren Teil zum Erfolg der Woche beigetragen. Das Atelier hat alles geboten was notwendig ist, um einen sicheren Lernfortschritt zu erzielen. Es gab genügen Platz, jede hatte einen großen Arbeitstisch und alle notwendigen Materialien und Werkzeuge. Für jeden Baustein gab es informative Materialien. Und die Ausbilderin Peggy Hasselmann ist eine sehr erfahrene Kursleiterin die  freundlich aber auch sehr klar auf jede von uns eingegangen ist. Sie hilft da wo es nötig ist, hat mich aber auch animiert selbstständig Lösungen zu finden. Danke dafür.

Nun, ich bin sehr zufrieden mit der Woche und mein Kopf ist voller Pläne für weitere Kleidungsstücke über die SWAP-Teile und die Chaneljacke hinaus.

17 Gedanken zu „5 Tage Grundschnittkonstruktion in der Lüneburger Heide

  1. Pingback: Podcast Nr 3 mit Mechthild von-mema.de – Nahtzugabe5cm.de

  2. Pingback: Podcast Nr. 14 zum Thema Grundschnitt mit Immi Mayer und Mema – Nahtzugabe5cm.de

  3. Pingback: 4,5 Tage Weiterbildung – Blazerkonstruktion bei P. Morgenstern | mema

  4. Pingback: Das kleine Schwarze – Sew Along 1. Treffen | mema

  5. Pingback: Das graue Wollkleid | mema

  6. Pingback: MMM – am Zuschneidetisch | mema

  7. MaxLau

    Jetzt bin ich tatsächlich ein bisschen neidisch. Ich bin schon sehr lange auf der Suche nach einem Kurs, der mich in entscheidenden Fragen weiterbringt. Bisher hatte ich nichts gefunden, daher werde ich mir nachher in Ruhe die Seite von Peggy Morgenstern ansehen.
    Wirst du noch ausführlicher über deine Erfahrungen aus dem Kurs berichten?
    Jedenfalls möchte ich mich für den tollen Tipp bedanken.

    LG Martina

    Antworten
    1. Mema Beitragsautor

      Liebe Martina,
      vermutlich werde ich bei zukünftigen Projekten die auf meinen Erfahrungen beruhen darauf eingehen aber es sollte keine weitere Beschreibung folgen. Wenn du aber konkrete Fragen hast beantworte ich sie gerne.
      Gruß Mema

      Antworten
  8. Astrid

    Was für ein toller Bericht! Die Homepage von Peggy Morgenstern ist beeindruckend. Schon liebäugle ich mit einem Kurs. Wie spannend.

    Ich beneide dich um die Erfahrungen, die du in der Woche sammeln konntest. Bücher zur Schnittkonstruktion besitze ich ebenfalls – allerdings hält sich das Interesse beim Lesen bisher in Grenzen. Das Ganze dann unter Anleitung umzusetzen klingt interessant. Ein Traum! Stundenlang zu nähen mit Gleichgesinnten……….

    Liebe Grüße
    Astrid

    Antworten
  9. Immi Meyer

    Dankeschön für den Bericht! Ich finde das sehr interessant! Wenn ich gucke was dort auf dem Whiteboard gezeichnet wurde, dann könnte das ein Grundschnitt nach M.Müller & Sohn sein, oder?
    Für mich selbst ist das Konstruieren einfach Malen nach Zahlen und ich kann es nur mit Buch und Anleitung. Aber das Verändern der Grundschnitte, die Abnäher verlegen und die Nähte udn so… diese Bastelei macht mir irgenwie Spass.

    Liebe Grüße
    Immi

    Antworten
    1. Mema Beitragsautor

      Müller&Sohn? Hofenbitzer? Keine Ahnung. Das was ich in der Rundschau und bei Hofenbitzer gelesen habe ist sehr ähnlich aber nicht exakt gleich. In der Woche habe ich auch gemerkt, dass ich bei einigen Schritten zunächst mal blind der Anleitung folgen muss (Malen nach Zahlen). Das tiefere Verständnis kommt dann hinterher (hoffentlich). Und mir geht es wie dir, Abnäher verlegen, Taschen einfügen, Nähte modifizieren, dass geht oft einfach so. Noch kann ich nicht beurteilen ob das Ergebnis dann auch gut wird. Die Erfahrung fehlt da. Gruß Mema

      Antworten
  10. Ursula

    Das klingt nach einer sehr spannenden Workshop-Woche.

    Du hattest ja vor einiger Zeit den Barbara Deckert-Kurs gemacht. Dort lag der Schwerpunkt wohl mehr auf dem Abwandeln eines gegebenen Grundschnittes, aber auch mit dem Endergebnis eigener Grundschnitt. Bei diesem Kurs klingt es mir, als ob es mehr Theorie, aber auch (allein schon wegen der zeitlichen Intensität) mehr angeleitete Praxis gegeben hätte.

    Wie beurteilst Du den Unterschied und die Gemeinsamkeit der beiden Erfahrungen?

    Viele Grüße
    Ursula

    Antworten
    1. Mema Beitragsautor

      Liebe Ursula,
      beide Kurse sind nicht vergleichbar. Preislich nicht, inhaltlich nicht und auch nicht vom Format her.
      Online habe ich eine kommerzielles Schnittmuster angepasst und modifiziert. In der Heide wurde mit den eigenen Körpermaßen ein Grundschnitt konstruiert und erst die Basis für ein Schnittmuster gelegt. Auch ist die Kommunikation völlig unterschiedlich. Online geht sie über ein Foto und knappe Fragestellungen. Im Kurs in der Heide habe ich mit der Kursleitung meine Fragestellung beraten können und so eine genaue Antwort bekommen. Ich will die Bedeutung beider Kurse nicht bewerten. Beide waren nützlich für mich und ich würde keinen Lernschritt missen wollen. Wenn du noch Fragen hast, nur zu.
      Einen schönen Restsonntag Mema

      Antworten

Schreibe einen Kommentar zu frau knopf Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.