Das graue Wollkleid

Die Inspirationen für mein neues Alltagswollkleid habe ich von zwei ganz unterschieBrustabnäherdlichen Stellen. Ganz grundsätzlich bin ich  fasziniert davon, dass Brustabnäher rund um den Brustpunkt rotieren können ohne ihre Funktion zu verlieren. Das lässt Raum für verschiedene Variationen. Hier zeige ich eine alte Grafik aus dem Nähbuch „How to Design your own Dress Pattern“ von Adele P. Margolis. In dieser Art steht das aber in fast allen Nähbüchern.

LissabonfotoGanz ungewöhnlich und für mich auch unverständlich fand ich die Abnäher des Kleides (133b) das Burda im Januar 2013 gezeigt hat. Im Blog „Langsam nähen“ ist das Kleid kürzlich auch gezeigt worden. Von der vorderen Mitte gehen zwei kürzere Abnäher oberhalb der Brust schräg nach oben! Wie soll das denn gehen und welche Funktion kann so was haben? In einem Schaufenster in Lissabon habe ich dann ein ähnliches Konstrukt gesehen. Hier zeigten die Abnäher oberhalb der Brust nach unten; das Prinzip war aber das gleiche. Die Abnäher waren dagraues Wollkleid adf kombiniert mit Flankennähten und Taschen. Dieses Kleid hat mir so gut gefallen, dass ich zu meiner Erinnerung ein (schlechtes) Foto geschossen habe.

Genau an diese beiden Kleider habe ich mich erinnert als in der Heide, beim Schnittkonstruktionskurs die Aufgabe anstand ein Kleid zu entwerfen. Mit Hilfe von Frau Hasselmann habe ich also zunächst Flankennähte und dann die ungewöhnlicheWinterlissabonkleid Skitzen Brustabnäher  konstruiert. Da von den Flankennähte ausgehend bei meiner Oberweite noch weitere restliche kleine Abnäher erforderlich waren, gibt es jetzt jeweils zwei kurze Abnäher aus der vorderen Mitte und aus den Flankenähten.

Jetzt ist das Heidekleid fertig geworden. Anders als bei der Skizze habe ich am Ausschnitt die Naht einige Zentimeter offen gelassen. Das sieht besser aus habe ich bei der Anprobe festgestellt. Als Winterkleid habe ich lange Ärmel mit einem kleinen Schlitz am Unterarm genäht und es hat einen Gehschlitz. Für den Saum des Futters habe ich wieder einen meiner Zierstiche der Nähmaschine benützt. Das Kleid ist weit geschnitten; ein bequemes Alltagskleid!  Ich bin gespannt wie es sich bewährt.

graues Wollkleid Puppegraues Wollkleid Detail

13 Gedanken zu „Das graue Wollkleid

  1. Pingback: Meine Erfahrungen mit Grundschnitten | mema

  2. Pingback: MMM – im Heidekleid | mema

  3. Pingback: MMM – das graue Wollkleid ist ein Chameleon | mema

  4. Prinzenrolle

    Schick!

    Ich habe einmal bei einem Schneider im Schaufenster einen ähnlichen Schnitt gesehen. Schwarzes, vermeintlich hochgeschlossenes braves Kleid, aber: Die Mittelnaht und die Abnäher waren ein kleines Stück geschlitzt, so dass sich ein kreuzförmiger Ausschnitt – besser „Einschnitt“ für gelegentliche ungewöhnliche Einblicke ergab. Leider nichts (mehr) für mich, aber sehr raffiniert.

    Auch ohne Schlitze ist dein Kleid wunderbar!

    Antworten
  5. schildkroete

    Das Kleid finde ich sehr chic, die Abnäheridee finde ich klasse! Und ich finde es sehr kombifreundlich, mit roten Accessoirs sieht es bestimmt auch toll aus.
    Herzliche Grüße
    Sabine

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Ilse Greil-Spitzenberger Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.