Johannisbeerkuchen ganz schnell

Meine Schwiegermutter Gerda hat mir ein großartiges Basisrezept hinterlassen. Wenn ich schnell einen Kuchen backen will, nehme ich es als Basis:

1 Ei, 50g Zucker, 50g Butter, 50g Mehl, Backpulver, Prise Salz, verarbeiten wie bei einem Rührkuchen üblich. Bei 175 Grad und Ober- und Unterhitze backen. Dieses Rezept geht für Marmorkuchen, Muffins, Apfelkuchen, Limettenküchlein usw.

Johannesbeerkuchen mit Minzsirupglasur

Heute war eigentlich die Verarbeitung der Johannisbeeren dran. Rote Johannisbeeren, schwarze Johannisbeeren, weiße Johannisbeeren, Stachelbeeren – zu Marmelade, Gelee, zum Einfrieren.

Da habe ich im Tiefkühler noch eine Packung weißer Johannisbeeren aus 2013 gefunden!

Also gab es auch einen Kuchen. Dazu habe ich die große Springform mit einem Teig aus 5 Eier, 250g Butter, 250g Zucker und 250g Mehl, Prise Salz und Backpulver gefüllt. Als Würzzutat kam noch ein EL Vanillezucker dazu; 300g noch tiefkühlkalte, weiße, vorjährige Johannisbeeren untergehoben und ab in den Ofen; 45 Minuten  gebacken und fertig.

Fast ein Fastfoodcake.

Detail JohannisbeerkuchenSo ganz nackt sah er etwas zu „pur“ aus. Da standen noch Pfefferminzzucker und Sirup aus der gestrigen Produktion herum. Also gab es eine Glasur in Spiralform aus 5 EL Puderzucker, einem EL Wasser, einem halben Teelöffel Minzzucker und einem EL Minzsirup.

Wunderbar, gut geschmeckt!
1/4 haben mein Mann und ich auf dem Balkon gegessen, 3/4 ist für andere Gelegenheiten in die Tiefkühltruhe gewandert. Der Kuchen läßt sich nämlich auch hervorragend einfrieren.

Ich verlinke den Kuchen bei Mo.ni.kate. Da gibt es oft am Sonntag tolle Kuchenrezepte. Danke für deine Sammlung.

3 Gedanken zu „Johannisbeerkuchen ganz schnell

  1. Ilse Greil-Spitzenberger

    Danke für das schnelle Rezept! Eigentlich bin ich als Kuchenbäckerin eine Niete, sogar Backmischungen kriege ich nie schön hin. Aber seit mein Sohn sich für eine Feier neulich Cupcakes von mir wünschte und mir die supergut gelangen, backe ich auf einmal gerne. Deshalb bin ich an Basisrezepten sehr interessiert.
    Die Idee mit dem grünen Zuckerguss ist toll, den Zuckerguss für die Cupcakes habe ich mit (wie gewünscht) mit Lebensmittelfarbe grasgrün und gelb gefärbt – effektvoll aber nicht so in meinem Sinn.
    Liebe Grüße
    Ilse
    PS: Das Rezept für den Pfefferminzsirup werde ich auch mal ausprobieren …

    Antworten
  2. Pepita

    Solche Basisrezepte sind klasse, ersparen Sie doch das Suchen in den Backbüchern. Und es wird immer ein ganz eigener Kuchen! Ich mache den Mürbeteig auch immer nach einem überlieferten Rezept.
    Mal sehen, was ich noch so in der TK-Truhe habe, Pflaumen und Kirschen auf jeden Fall….. So ein Montagskuchen wäre toll… Aber jetzt erst einmal zur Arbeit!
    Liebe Grüße Rita

    Antworten
  3. frau nahtlust

    Da hatten wir ja fast das gleiche Rezept und noch dazu beide Johannisbeeren! Wie schön! Ist aber auch eine super Frucht für Kuchen und geht eigentlich immer. Die Idee deines grünen Gusses finde ich sehr witzig. War bestimmt auch aromatisch nochmals ein kleiner Kick?! Lieben Gruß. Susanne aka frau nahtlust.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Pepita Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.