Schnittmusterbeschreibung – Burda 8949 mennigefarbene Jacke

Beschreibung:
Die neue Jacke hab ich nach

Burdastyle Einzelschnitt 8949 Kurzjacke im TrachtenstilA genäht. Es ist schlichte Kastenjacke ohne Futter und mit Wienernähten.  Sie führen hier in die Armlöcher. Weggelassen habe ich die Verschlüsse. Wenn erforderlich werde ich allenfalls unsichtbare Magnetknöpfe annähen. Ergänzt habe ich zwei breite Leistentaschen und Aufschläge an den Ärmeln. Da die Jacke ohne Futter konzipiert ist wurden die offenen Stoffkanten mit gleichfarbigem Schrägband gesichert.
Größen:
Der Mehrgrößenschnitt geht von 34 – 46. Ich habe den Schnitt auf 46 genommen  und wie immer zusätzlich  mehr Platz in der Taille geschaffen.

Sieht das genähte Kleidungsstück wie auf dem Foto bzw. wie die technische Zeichnung aus?
Das fertige Kleidungsstück entspricht ganz überwiegend dem Bild.
War die Anleitung leicht zu verstehen?
Die Anleitung war ausführlich und gut zu verstehen. Nur mit Markierungen für die Ärmel hat die Schnittdesignerin gegeizt. Die wenigen vorhandenen Zeichen haben dann auch nicht gut zum Text gepasst. Ich musste länger grübeln. Die Ärmel habe ich sowieso ganz anders eingesetzt. Informationen dazu beim Unterpunkt Tutorial.
Was möchte ich besonders bzw. überhaupt nicht an dem Schnittmuster?
Ich bin froh, dass ich die Abneigung gegen den Schnitt wegen seiner Beschreibung Kurzjacke im Trachtenstil überwunden habe. Der Schnitt ist gut. Ich werde ihn als Basisschnitt für diese Art von Jacken aufbewahren und bei Gelegenheit wieder nähen. Die Ärmel habe ich anders eingesetzt und auf  Schulterpolster verzichtet. Die Anleitung in diesem Teil war nicht gut.
Verwendeter Stoff:
Winterbaumwolle heißt der Stoff im Laden. Es ist ein dicker Baumwollstoff mit einem kleinen Anteil Elastan

Änderungen an dem Schnittmuster oder am Design:
Ich habe die Knöpfe weggelassen und Ärmelaufschläge und Leistentaschen ergänzt. Die Schultern sind auf jeder Seite um 1,5 cm verschmälert. Beim nächsten Mal werde ich die Jacke eine Nummer kleiner nähen und dafür eine FBA (Full Bust Alterations) machen um meiner Oberweite mehr Platz zu geben. Dann verschwinden auch noch die letzten Zugfalten.

Welche Unterstützungen und Tutorials habe ich genützt:

Erneut habe ich fürs Ärmeleinnähen die wunderbare Anleitung der englischen Näherin Ann Rowley verwendet.  Diese Technik verwende ich inzwischen immer wieder bei Jacken und Mänteln. Das Video von Frau Führer kenne ich schon lange. Ihre Beschreibung  fürs Nähen von Leistentaschen.
Würdest ich das Schnittmuster nochmals nähen?
Ja, der Schnitt ist jetzt mein Basisschnitt für einfache Jacken.
Fazit:
Ob sich diese Jacke im Alltag bewährt ist mir noch nicht klar. Die Farbe ist so auffällig und ungewöhnlich für mich.

15 Gedanken zu „Schnittmusterbeschreibung – Burda 8949 mennigefarbene Jacke

  1. Pingback: Und ploetzlich war es eine kleine Kollektion | mema

  2. Pingback: MMM 2015 day 2 to 27 | mema

  3. Pingback: mmm 14 – 2 week | mema

  4. Pingback: MMM 14 – 1. WEEK | mema

  5. Pingback: Schwarzer Rock – die Diva muss noch warten | mema

  6. Sewing Galaxy

    ausprobieren:-)
    wenn alles sich als gut und beaquem erweist- dann ist das gut!
    ich persönlich mache es anders. unten bevorzuge ich auch ganz ganz wenig zugabe zu haben(im achselbereich).
    auf die schnelle finde ich natürlich nicht genau das,was ich suche, aber in etwa.
    auf die einlage rund ums armloch an die naht kommt noch formbad draufgebügelt, genau da, wo meine steppnaht liegen wird.
    von meine haute couture meisterin habe ich beigebracht bekommen, dass diese „Ärmelfisch“(das nehme ich in klammern, weil man in modernen jackets inbesonderen bei frauen gar nicht mehr benutzt wird, aber ein streifen vom volumenvlies-ioch bevorzuge wolle100%,weil sie form hält)gar nicht mit festen stichen eingenäht werden dürfen, sonst ab der naht richtung ärmel wird es zu steil abstehen(die naht drückt ja platt die nahtstelle).
    dieser „armelfisch“ streifen ist bisschen länger als meine „schulterpolster“(die mache ich auch fast immer selbst über die hand). wenn man es kompliziert und fachgerecht machen möchte, dann klebt man noch auf die ärmelkugel eine einlage, damit es noch schöner die form hält. das,was ich suchte- find ich grade nicht…
    ich habe irgendwo gesehen,dass man unten am armloch die zugabe zurückschneidet(was ja auch für bequemlichkeit sinn macht) und parallel eine naht setzt. ich muss suchen..
    ganz ganz wichtig ist die thermofeuchte bearbeitung der kugel, bevor sie rein kommt. der ärmel soll aud der fingerkuppel so ideal sitzen,dass du es nur reinnähen brauchst…bei wolle geht es besonders gut- ist unglaublich dankbarer stoff:-)
    hier z.b. kannst du bei mir gucken- ohne ärmelfisch, ohne irgendwas besonderes,schulter polster und wattierung an den stoff habe ich alles per hand gemacht. jacket ist 50% haute couture methodik genäht, selbst die taschen.
    http://club.season.ru/index.php?s=&showtopic=22264&view=findpost&p=502737
    ich habe auch bei russen irgendwo gesehen. muss mal gucken…

    Antworten
    1. Sewing Galaxy

      hier ist auch ein sehr simples masterclass(auf russisch, aber man kann bestimmt im google lesen) auch mit ärmelfisch.musst mehrere seiten blätern..
      http://www.osinka.ru/Sewing/Techniques/Master-class/2006_sleeve/02.html
      ich setze übrigens die nadeln niemals quer, sondern immer entlang und auf der stelle exakt wo die naht laufen wird,so dass ich die nadeln beim nähen leicht rausnehme grade wenn maschine ankommt..
      den ärmel setze ich immer über über fingerkuppen gedehnt und immer in naht richtung und immer von innen.
      ich weiß gar nciht ob man es theoretisch wirklich verstänlich erklären kann..:-(?
      es ist auf jeden fall mit übung und praxis verbunden- je öfter man macht,desto mehr gefühl bekommt man dafür.

      Antworten
    2. mema

      Liebe Sewing Galaxy,
      Herzlichen Dank für die vielen Hinweise und Links. Es kommt mir ein bisschen so vor wie beim Kochen. Ich kann „Hausmanskost“ und du „Sterneküche“. Entsprechend sind auch unsere persönlichen Ansprüche an unsere Kleidung. Nun, beim Kochen ist es schon lange so, Techniken der Cuisine ziehen in meine Küche ein und beim Nähen wird es nicht anders sein. Nachdem ich die Links gelesen bzw angeschaut habe werde ich sicher meine Art Ärmel einzunähen modifizieren. Das wird aber erst im Herbst was. Jetzt stehen Oberteile und (wenn ich mutig bin) auch Hosen auf dem Plan.
      Die mennigefarbene Jacke ist als Alltagsjacke gedacht und ich werde sie in der Waschmaschine waschen. Einige Verarbeitungstechniken schließen sich also aus.
      Danke für deinen Austausch über die Techniken mit mir.
      Mema

      Antworten
    3. Sewing Galaxy

      Beim nähen ist wie beim bauen- es gibt nicht nur einen weg- man kann auf viele kreative art etwas verarbeiten und abdichten. solange etwas nciht sichtbar ist oder stört- ist alles ok…der grund z.b., warum der ärmelfisch nicht mehr so verwendet wird ist, dass die kugel nicht mehr so stark definiert wird wie es in den 90-er der fall war, die ist an der spitze deutlich unauffälliger geworden. deswegen heisst es noch lange nicht,dass ärmelfisch verkehrt wäre.
      und hausmannskost ist auch gut:-)
      hauptsache der ärmel sitzt danach grade in der achse;-)

      Antworten
  7. mema

    Liebe Sewing Galaxy,
    mir geht es auch so und genau wie du bin ich an fachlichem Austausch interessiert. Ich bin mir wirklich nicht sicher wieviel ich dieser Technik trauen kann, wie sinnvoll sie ist und wieviel ich da rein fantasiere denn ich habe sie sonst nirgendwo gefunden. Aus diesem Grund frage ich, wie hättest du das gemacht.

    Mein Foto gibt den Sitz an der Schulter übrigens nicht so gut wieder.

    Antworten
  8. mema

    Liebe Sewing Galaxy,
    die Einfassung geht nur bis zu der Wienernaht die du auf dem Foto siehst. Vorn geht sie auch nur bis zur Wienernaht. Ich habe diese Technik 3 mal bei Jacken genützt und ich habe den Eindruck das die Ärmelnaht viel besser sitzt. Oben auf der Schulter ersetzt sie sicher teilweise eine Einlage die Ärmelfisch heißt. Die Naht fällt nicht zusammen und die Kugel sitzt viel besser. An den Seiten wird der Sitz auch besser. Bei dieser Jacke konnte ich sogar auf das vorbereitete Schulterpolster verzichten.
    Ich habe diese Technik ja von Ann Rowley abgeschaut (folge dem Link) und sie sagt, dass sie das vor vielen Jahren bei Terry Fox, einer englischen Designerin gelernt hat und es dem Armloch Geschmeidigkeit (Softness) gibt und das Armloch schöner definiert.
    Manchmal ist bei bestimmten Nähtechniken auch Magie und Glaube im Spiel. Ich habe den Eindruck der Ärmel sitzt besser aber du bist die Fachfrau. Was hältst du davon?

    Antworten
    1. Sewing Galaxy

      Liebe Mema,
      ich stelle es nicht in frage:-)
      aber ich bin eine absolut technisch denkende frau, mir reicht es nicht zu wissen,dass man so macht- ich muss wissen warum und was das bringt-so funktioniere ich:-)
      deine erklärung war mir hilfreich, lieben dank:-)
      ich lerne jeden tag was neues und erweitere mein wissen.
      wie sagt man das schön- stillstand ist der tod..

      Antworten

Schreibe einen Kommentar zu mema Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.